Der Seniorenblog aus Sachsen

Webguide für Senioren

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

3 Personen Laptop (web)Internet und Computer sind aus dem modernen Alltag nicht mehr wegzudenken. Auch viele Ältere nutzen das Netz schon heute, um sich zu informieren, einzukaufen, Kontakte zu pflegen und sich zu unterhalten.

 

Bildquelle: © dukaPC Deutschland

Senioren, die noch keinen oder kaum Kontakt mit Computer hatten, stoßen bei der Benutzung der Geräte jedoch schnell an ihre Grenzen, da sie mit der Technologie und Ihrer Bedienung nicht vertraut und geübt sind. Fragen wie „wo finde ich im Internet leckere Rezepte für Sonntagsbraten?“ oder „wie kann ich meinem Enkel eine Nachricht auf Facebook schicken?“ sind dann sehr hürdenreich.

duca1

 

 Bildquelle: © dukaPC Deutschland

Genau hier setzt der dukaPC aus Dänemark an. Als seniorenfreundlicher Computer wurde er speziell für wenig technikaffine und ältere Menschen entwickelt. Es gibt ihn als Tischmodell mit berührungsempfindlichen Bildschirm und als handliches Notebook zum Mitnehmen.

Gro├ƒeltern mit Tischmodell (web)Der dukaPC hilft mit, den Umgang mit dem Internet zu erlernen, und bringt so schnell praktischen Nutzen für den User. Dabei erfordert er keinerlei Vorkenntnisse über Installation, Sicherheits- und Virenprogramme oder Betriebssysteme und Updates. Das Beste dabei: auf Wunsch ist eine günstige Internetverbindung via UMTS-Stick mit enthalten.

Bildquelle: © dukaPC Deutschland

Alle wichtigen Programme für Senioren sind in der dukaPC eigenen Oberfläche, die auf das weite verbreitete Windows-Betriebssystem aufsetzt, bereits enthalten: ein E-Mail-Programm, ein Nachrichtenmodul, verschiedene Unterhaltungsprogramme und Spiele, ein moderner Webbrowser, Musik- und Videospieler sowie ein Programm zur Textverarbeitung. Bei der Gestaltung der speziellen Anwendungen wurden auch altersbedingte Faktoren, wie beispielsweise visuelle Einschränkungen oder leichte kognitive Probleme, mit berücksichtigt. Die Programme sind auf dem Bildschirm gut zu erkennen und einfach zu starten.

dukapc-tischmodellErik Hougaard, Geschäftsführer von dukaPC aus Århus in Dänemark, betont die Gründe für die Entwicklung des Computers: „E-Mail, Foren oder soziale Netzwerke sind aus unserem Leben heutzutage nicht mehr wegzudenken. Es ist schwierig sich dort zurechtzufinden, wenn man es ab einem gewissen Alter lernen möchte.

Bildquelle: © dukaPC Deutschland

Unser Ziel ist es, dass unsere Kunden den Umgang durch die eigens programmierte Benutzeroberfläche und den berührungsempfindlichen Bildschirm intuitiv lernen können.

Ein wichtiger Bestandteil ist das Servicepaket rund um den Computer. Das Paket beinhaltet eine Hotline für die Fragen rund um Technik und Software sowie die automatischen und notwendigen Sicherheits-Updates. „Damit entlasten wir die Nutzer. Sie können sich auf das Schöne und Wesentliche an einem Computer konzentrieren“, so Hougaard weiter. Der dukaPC selbst ist dabei natürlich auch ohne das monatlich kündbare Servicepaket nutzbar. Weitere Informationen auf www.dukapc.de

Autorenteam Sonja und Harry Bode

Schreibe einen Kommentar