Der Seniorenblog aus Sachsen

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Diabetes

 

Mit Diabetes verreisen – Tipps für die Vorbereitung des Erholungsurlaubs

Diabetes ist schon lange kein Grund mehr, den Urlaub zu Hause zu verbringen. Im Gegenteil, Diabetiker, die bei der Reisevorbereitung ein paar Grundregeln beachten, können ihre Erholungsreise genießen wie jeder andere Urlauber. Vor der Reise sollten sie jedoch ihren Arzt konsultieren, er kann mit hilfreichen Ratschlägen zum Gelingen der Reise beitragen. Manche Reiseziele sind besser geeignet als andere, um als Diabetiker einen erholsamen Urlaub zu verbringen. Reiseziele mit intensiven körperlichen Aktivitäten oder ausgeprägtem Nachtleben gehören nicht dazu.

Gute Vorbereitung ist das A und O

Für die Vorbereitung einer Erholungsreise spielt es zunächst keine Rolle, welches das Wunsch-Reiseziel ist. Dem Reiseziel entsprechend sind die Reisevorbereitungen zu treffen. In einigen Ländern sind bestimmte Schutzimpfungen erforderlich; die Gelbfieberschutzimpfung bei Reisen nach Südafrika oder Thailand gehört beispielsweise dazu. Auch die bekannteren Impfungen, wie Tetanus oder Diphterie, lassen sich bei dieser Gelegenheit gleich mit überprüfen. Der Arzt weiß, welche Schutzimpfungen für welches Reiseziel erforderlich sind. Weitere wichtige Untersuchungen, die Diabetiker vor der Reise durchführen sollten, sind:

Ermittlung des aktuellen Blutzuckerspiegels
Kontrolle des Langzeitwertes HbA1c.

Aufgrund dieser Daten und unter Berücksichtigung von eventueller Zeitumstellung und anderer Ernährung, wodurch auch Durchfälle auftreten können, passt der Arzt die Medikamenten-Dosierung für die Reise an. Zusätzlich gibt es Hinweise, wie die Anpassung der Medikamenten-Dosis vor Ort erfolgen kann, wenn ungewohnte Situationen entstehen. Bei Reisen in tropische Länder besteht für Diabetiker eine größere Gefahr, eine Unterzuckerung zu erleiden. Daher ist das Thema Unterzuckerung besonders wichtig bei den Gesprächen mit dem Arzt. Wichtig ist auf jeden Fall ausreichende Prävention, beispielsweise mit Traubenzucker oder Gluco-Tabs, im Gepäck.

Was gehört wohin? – Als Diabetiker Gepäck und Handgepäck richtig vorbereiten

Insulinpflichtige Diabetiker müssen natürlich auch im Urlaub die entsprechenden Medikamente und Utensilien mitführen. Einiges davon muss immer zur Hand sein, zum einen wenn die Reise länger dauert und zum anderen natürlich für Notfälle. Das bedeutet, einige Utensilien und Medikamente muss der Urlauber immer bei sich haben, am besten im Handgepäck. Was alles ins Handgepäck gehört:

Insulin
Stechhilfen und Teststreifen
Messgerät
Spritzen
Diabetes-Tagebuch
Diabetiker-Ausweis
Ärztliches Attest, am besten auch in der Sprache des Ziellandes und in Englisch
Zwischenmahlzeit, für den Fall, dass die Reise unerwartet länger dauert

Da für die Reise täglich all diese Utensilien notwendig sind, ist es wichtig, den entsprechenden Vorrat im Koffer mitzuführen.

Dazu gehören:
Ausreichend Vorräte an Spritzen, Stechhilfen und Teststreifen, am besten mehr als unter normalen Umständen zu Hause notwendig sind. Durch Zeitverschiebung oder ungewohntes Essen kann es leicht zu veränderten Blutzuckerwerten kommen, sodass der Diabetiker mehr Messungen am Tag vornimmt.
Ersatzbatterien für das Messgerät
Traubenzucker
Krankenkassenkarte
Katheter
Insulinpumpe
Therapieplan
Beipackzettel der mitgebrachten Medikamente
Auslandskrankenversicherung.

diabetes

Auf der obenstehenden Infografik hat mawista.com übersichtlich dargestellt, was ein Diabetiker auf Reisen alles mitnehmen muss, und wo er es am besten verstaut.

Das Insulin auf Reisen richtig lagern

Insulin ist etwas empfindlich, was extreme Temperaturen anbelangt. Daher sollten Diabetiker unbedingt die vom Hersteller angegebenen Temperaturbereiche einhalten. Die optimale Temperatur für die Lagerung von Insulin liegt bei 2 bis 8 Grad Celsius. Es darf auf keinen Fall gefrieren, denn dadurch wird es wirkungslos. Im Hotel ist daher Vorsicht geboten. Die Kühlschränke in den Hotelzimmern kühlen meist sehr stark und sind dadurch häufig unter 2 Grad Celsius temperiert. Gegebenenfalls sollten Diabetiker das Hotelpersonal konsultieren, um das Insulin sachgerecht zu lagern.

Auch im Frachtraum des Flugzeuges kann es sehr leicht zu kalt sein, wenn die Flughöhe 10.000 Meter überschreitet. Ebenso können zu hohe Temperaturen das handelsübliche Insulin schädigen. Diabetiker, die in subtropische Länder reisen, sollten sich gut informieren und ihren Arzt konsultieren. Es gibt spezielle Insuline für subtropische Länder. Außerdem gibt es spezielle Utensilien, wie Kühltaschen oder Kälteakkus, die helfen, das Insulin richtig zu lagern. Weitere Hinweise, wie Insulin richtig zu lagern ist, gibt der Diabetiker-Bund Niedersachsen e.V.

Gesund essen auf Reisen – für Diabetiker sehr wichtig

Veränderte körperliche Aktivitäten und ungewohntes Essen sind für viele Diabetiker ein Grund, häufiger den Blutzucker zu messen. So kommt es nicht so leicht zu Entgleisungen oder zu den gefürchteten Hypoglykämien. Wie es zu einer Hypoglykämie kommt, können Interessierte im Artikel „Unterzuckerung (Hypoglykämie) bei Diabetes Mellitus Patienten“ nachlesen. Er erklärt auch, wie gefährlich eine Unterzuckerung sein kann und was im Notfall zu tun ist. Für insulinpflichtige Diabetiker ist es wichtig zu wissen, dass die Wirkung des injizierten Insulins sich bei höheren Temperaturen verändern kann. Die Wirkung setzt eventuell rascher ein. Durch körperliche Aktivitäten kann der Blutzuckerspiegel wesentlich schneller absinken. Um ganz sicherzugehen, dass nichts passieren kann, sollten Diabetiker immer Traubenzucker, Snacks oder zuckerhaltige Getränke mit sich führen. Auch die Messergebnisse können unzuverlässig sein bei veränderten Temperaturen, bei großer Höhe oder hoher Luftfeuchtigkeit.

Fazit

Beachtet ein Diabetiker ein paar Dinge während der Reise und ist er gut vorbereitet und richtig ausgestattet, steht einem erholsamen schönen Urlaub nichts im Weg.

Bildrechte: fotolia/CC0

Autorenteam Sonja und Harry Bode

Schreibe einen Kommentar