Der Seniorenblog aus Sachsen

Hausapotheke – ein Muss in jedem Haushalt

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Retter in der Not!

Eine gut ausgerüstete Hausapotheke gehört in jeden Haushalt!

Sie kennen das sicher auch. Da hantiert man in der Küche oder im Garten mit Werkzeugen und schon hat man eine kleine Verletzung an der Hand. Oder man hat sich den sprichwörtlichen Hammer auf den Daumen gehauen. Nicht nur in diesen Fällen ist eine Hausapotheke mehr als nützlich. Auch bei kleinen Verbrennungen, Kopfschmerzen, Magenprobleme, Verbandsmaterial oder Fieber ist die Hausapotheke die erste Hilfe im Notfall.

Gut, wenn man dann eine Hausapotheke hat, in der alles Wichtige enthalten ist – und die auf dem aktuellen Stand ist. In vielen Haushalten ist allerdings die Hausapotheke eine Sammlung von alten und abgelaufenen Medikamenten. Das kann sogar gefährlich sein, denn Medikamente, die das Haltbarkeitsdatum überschritten haben, können nicht nur ihre Wirkung verlieren sondern auch gefährlich werden.

Doch was gehört alles in eine optimal ausgestattete Hausapotheke?  

Für eine Hausapotheke gibt es im Gegensatz zum Verbandskasten im Auto keine verbindliche DIN-Nummer. Dies ist darin begründet, dass man die Hausapotheke individuell bestücken kann.

Daher ist der Inhalt einer Hausapotheke abhängig von der Anzahl und dem Alter der Familienangehörigen und daher unterschiedlich. Neben den benötigten Medikamenten sollten immer auch Verband- und Hilfsmittel für einen eventuellen Notfall vorhanden sein.

Wichtig ist auch, dass die Hausapotheke regelmäßig, mindestens einmal im Jahr, auf Vollständigkeit und Haltbarkeit geprüft wird. Nichts ist schlimmer, als im Notfall sich mit vergammeltem Pflaster oder abgelaufenen Salben behelfen zu müssen. Abgelaufene Hilfsmittel können sogar mehr schaden als nützen (z.B. Tropfen).

Auch die gängigen Notfallrufnummern sollten in der Hausapotheke unbedingt griffbereit sein. Dies gilt vor allem für seltene Notrufnummern, wie zum Beispiel die Vergiftungszentralen. Die örtlich zuständige Vergiftungszentrale können Sie hier nachschlagen. Tragen Sie dann die Nummer in die Checkliste der Hausapotheke ein.

Damit man auch an alles denkt, haben wir eine komplette Checkliste mit den Notfallrufnummern zusammengestellt, die Sie hier kostenlos downloaden können.

Weiterhin empfehlen wir, die persönlichen Dauermedikamente ebenfalls in der Hausapotheke zu lagern. Besonders umsichtige Menschen kennzeichnen den Schrank oder den Behälter der Hausapotheke mit einem roten Kreuz, damit dieser im Notfall auch von Dritten leicht gefunden wird.

Textquellen: bbk.bund.de// Bilder: Harald-Reiss_pixelio.de

 

 

 

 

 

Autorenteam Sonja und Harry Bode