Der Seniorenblog aus Sachsen

Spezielle Gesundheitstipps für Senioren

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

cracked-heels-picture

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: Pinterest

Schrunden oder auch Fersenrisse  ein Problem das viele ältere Menschen plagt

Schrunden sind kleine spaltförmige Risse der Haut, die bis in tiefere Hautschichten durchdringen. Sie können hartnäckig und schmerzhaft sein und sind auch unter dem Namen Rhagaden bekannt. Schrunden treten häufig an Fersen, in Gelenkbeugen und in den Mundwinkeln auf und sie entstehen vor allem dann, wenn die Haut trocken, entzündet oder schuppig und in ihrer Elastizität herabgesetzt ist.

Wie entstehen Schrunden beim Menschen?

Mit Schleifaufsatz Hornhaut an Sohle entfernenGerade bei älteren Menschen sind die Füße und vor allem die Ferse anfällig für trockene Haut. An diesen rauen und spröden Hautstellen können sehr leicht Schrunden entstehen. Aber auch am Mundwinkel, Händen und Ellenbogen können sich Einrisse der Haut zeigen. Betreffen Schrunden die Schleimhaut, finden sich die Risse nicht selten am Darm und am After.

Weitere Gründe für Schrunden sind sehr oft ein falsches Schuhwerk oder Füße, die deformiert sind.  Auch das Alter spielt bei der Bildung von Schrunden eine maßgebliche Rolle: Denn, je älter ein Mensch ist, desto trockener zeigt sich seine Haut.

Neben den äußerlichen Ursachen entstehen Schrunden auch bei bestimmten Erkrankungen. So können eine Diabetes und auch die Darmerkrankung Morbus Crohn, die Hautoberfläche dahingehend verändern, dass Schrunden entstehen.

Die Schrundenbildung wird ebenso durch bestimmte Hauterkrankungen begünstigt: Hierzu zählt Neurodermitis genauso wie Psoriasis. Außerdem spielen die genetische Veranlagung sowie die Hormone eine tragende Rolle bei den Einrissen an der Haut.

Schrunden Behandlung

Fußpflege 13

Die Heilung von Schrunden ist eine langfristige Sache. Schrunden sollten so schnell wie möglich behandelt werden, sonst besteht die Gefahr, dass die Risse immer mehr Hautschichten reichen, was das Entzündungsrisiko erhöht. Viele Hausmitteln können zum Glück bei diesem Problem helfen.

Grundsätzlich heilen die Schrunden normal ab. Allerdings ist ihr Heilungsprozess in der Regel sehr langwierig. Das liegt daran, dass sie meist an Stellen auftreten, die einer ständigen Belastung oder Bewegung ausgesetzt sind. In der Regel sollte man die betroffene Stelle an den Füßen mit einer Fußcreme regelmäßig (täglich) eincremen. Als besonders wirksam gegen Schrunden hat sich der Stoff Urea erwiesen.  Diese Substanz kommt als Bestandteil der Feuchthaltesysteme natürlicherweise im menschlichen Körper vor. Aufgrund seiner Fähigkeit, Feuchtigkeit zu binden, werden die betroffenen Hautareale diesbezüglich besser versorgt.

702902_web_R_by_Joerg Trampert_pixelio.deDarüber hinaus können salbenartige Zubereitungen eingesetzt werden, die das hochwirksame Panthenol enthalten. Dieser Wirkstoff ist für eine Steigerung der natürlichen Hautfeuchte verantwortlich. Besonders, wenn sich bereits Risse in den betroffenen Stellen gebildet haben, lohnt sich der Einsatz, da Panthenol darüber hinaus die Regeneration beschädigter Hautzellen fördert.

Auf diese Weise wird die Abheilung effektiv gefördert. Salben mit den Wirksoffen PanthenolKamille, Bisabolol sowie Zinksalben haben sich bewährt.

Es gibt aber auch diverse Hausmittel, um das Auftreten der Schrunden zu vermeiden bzw. diese zu entfernen.

Die folgende Liste zeigt einige altbewährte Hausmittel:

1. Sie machen eine Fuß-Maske aus Zitrone, Salz, Glycerin und Rosenwasser

Die Fuß-Maske ist das absolut perfekte Hausmittel für rissige Fersen.Nehmen Sie eine Schüssel mit warmem Wasser, in das Sie Ihre Füße eintauchen und fügen dann die Zutaten rohes Salz, Zitronensaft, Glycerin und Rosenwasser hinzu. Lassen Sie die Füße für ca. 15 – 20 Minuten im Wasser. Danach gut abtrocknen und eine Fußsalbe auftragen.

2. Nehmen sie zur Behandlung ein Pflanzenöl


Trockene Haut auf den Fersen ist einer der Hauptgründe für die Rissbildung am Fuß. Nach dem Waschen der Füße in warmen Wasser trocknen Sie diese sehr gut ab. Dann tragen Sie eine Schicht von Pflanzenöl auf dem rissigen Teil der Füße auf. Ziehen Sie sich danach ein Paar dicke Socken an und lassen Sie diese über Nacht angezogen. Am Morgen waschen Sie die Füße gut ab und wiederholen diese Prozedur für ein paar Tage.

3. Vaseline und Zitronensaft

Reinigen und trocknen Sie Ihre FersenNehmen Sie 1 TL Vaseline und den Saft einer Zitrone. Reiben Sie diese Mischung über die Fersen und anderen betroffene Teile des Fußes. Reiben Sie dann den Fuß gut ein. Wenden Sie diese Mischung vor dem Schlafengehen und über Nacht an. Tragen Sie ein Paar wollene Socken über dem eingecremten Fuß bis zum nächsten Morgen. Diese Prozedur mehrere Tage wiederholen.

4. Honig

Honig ist toll, um dieFüße mit Feuchtigkeit zu versorgen. Weiterhin hat Honig eine große antibakterielle Eigenschafte. Mischen Sie eine Tasse Honig mit  warmem Wasser. Baden Sie dann mit den Füßen ca. 15 – 20 Minuten. Eine tolle Behandlungsmöglichkeit für geschmeidige Füße.

5. Sesamöl

Geben Sie Sesamöl abends vor dem Schlafen auf die betroffenen Stellen der Ferse. Massieren Sie dann das Sesamöl gut auf die Ferse ein. Machen Sie diese Prozedur mehrere Tage lang.

6. Haferflocken und Jojobaöl

Nehmen Sie 1 Esslöffel pulverisierte Haferflocken und etwas Jojobaöl, um eine dicke Paste anzurühren. Cremen Sie diese Paste auf die betroffenen Stellen. Lassen Sie diese Paste auf den betroffenen Fersen für etwa eine halbe Stunde und spülen Sie dann die Paste mit kaltem Wasser gut ab. Machen Sie dies mehrere Tage lang.

7. Reismehl

Rühren Sie 2-3 Esslöffel gemahlenen Reis und ein paar Löffel Honig sowie Apfelessig zu einer dicken Paste. Wenn  Ihre Fersen extrem trocken und rissig sind, fügen Sie einen Löffel Olivenöl oder Mandelöl dazu. Baden Sie dann die Füße für ca. 10 Minuten in warmen Wasser. Danach läßt sich die Hornhaut leicht ablösen (Vorsicht, dass keine kleinen Wunden entstehen).

8 Parafinwachs

Dies eignet sich besonders gut  zur Behandlung von Hornhaut und Schrunden. Nehmen Sie sich etwas Paraffinwachs und mischen Sie es mit Senföl oder Kokosöl. Erhitzen Sie die Mischung in einer Pfanne, bis das Wachs richtig geschmolzen ist. Lassen Sie diese Mischung bei Raumtemperatur abkühlen. Tragen Sie dann die Paste auf die betroffenen Stellen auf. Das beste Ergebnis erzielen Sie, wenn sie über Nacht Socken anziehen. Dann kann die Paste gut einwirken. Waschen Sie am nächsten Morgen die Paste mit kaltem Wasser gut ab.

Vorbeugung gegen das Auftreten von Schrunden

Twen mit Füßen Hornhaut freiDie Haut sollte nicht zu trocken und nicht zu feucht gehalten werden. Ist sie außerdem mit Hornhaut bedeckt, kann diese vorsichtig entfernt werden, nachdem die Haut etwa zehn Minuten mit einem warmen Bad aufgeweicht wurde. Messer und andere scharfe Gegenstände sind dabei strikt zu meiden. Stattdessen bieten Apotheken und Drogeriemärkte geeignete Hilfsmittel, die keinen Schaden anrichten können und trotzdem den gewünschten Erfolg bringen. Eine der schonendsten Methoden ist der Bimsstein. Es ist wichtig aufzuhören, wenn die Haut weich und beweglich ist, denn wer zu viel abreibt, riskiert neue Verletzungen. Im Anschluss muss die Haut gut eingecremt werden.

 

Eine wichtige Vorsorgemaßnahme ist natürlich die Auswahl des Schuhwerks, denn Füße brauchen Luft. Außerdem ist es wichtig, dass die Schuhe nicht zu eng sind. Eine weiche Sohle entlastet die Haut ebenfalls. Sind Fehlstellungen die Ursache für die Schrunden, kann ein Orthopäde Einlagen verschreiben, die für Entlastung sorgen und Hautprobleme verhindern können.

Unsere Hinweise und Ratschläge ersetzten keinen Arztbesuch!

Autorenteam Sonja Bode & Harry Bode

Bildquelle: © thomasklee – Fotolia.com/© Dan Race – Fotolia.com/ Joerg Trampert/pixelio.de/© dayves – Fotolia.com

Textquellen auszugsweise: Wikipedia/coole-tipps.blogspot.de/schrunden.net/mycare.de/hornhaut-entfernen.de/haut-haare-naegel.net/helpster.de/healthdigezt.com/