Der Seniorenblog aus Sachsen

Alkoholismus bei Senioren

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Alcohol

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: © Ivonne Wierink – Fotolia.com

Immer mehr Senioren in Deutschland werden abhängig vom Alkohol

Es beginnt meistens schon am frühen Morgen. Man hat sich am Abend vorher oder in der Nacht einiges an Alkohol „genehmigt“ und jetzt sinkt der Alkoholspiegel drastisch ab. Ein Tag ist wie jeder andere – der Griff zur Flasche beim Aufstehen ist schon Routine geworden. Der Alkohol hat mal wieder gesiegt und man bleibt gefangen in diesem Kreislauf.

Gründe dafür gibt es viele: Einsamkeit, Druck im Privatleben, psychische Probleme, Finanzen, mangelnde Lebensperspektive – die Ursachen für den übermäßigen Griff zur Flasche sind vielfältig. Einen Grund zum Trinken findet sich immer, wenn man will.

Seniorin trinkt AlkoholAlkoholismus ist eine schleichende Sucht. Die Zahl der Abhängigen wird in Deutschland mit ca. 1,8 Millionen angegeben. Diese Zahl ist alamierend, zumal wohl eine hohe Dunkelziffer besteht. Davon sind ca. 70% Männer und 30% Frauen. In vielen Kreisen ist überhöhter Alkoholkonsum auch wesentlicher Teil der Freizeit und gilt als „cool.“

Bildquelle: © britta60 – Fotolia.com

Dazu kommt, dass bei Senioren die Alkoholsucht oft lange Zeit unbemerkt bleibt. Angebote von Therapien speziell für ältere Menschen sind selten. Alkohol ist eben in unserer Gesellschaft eine leicht verfügbare Droge – dazu kommt, dass „Vater Staat“ sich jährlich über 3,5 Milliarden Euro Steuereinnahmen freuen kann.

Bei vielen Menschen bleibt das Problem „Alkoholsucht“ lange unentdeckt. Man kann einfach nicht glauben, welche Kreativität Alkoholiker entwickeln, um das Problem „zu verstecken“ – inklusive der leeren Flaschen.

Sharks In WhiskeyIn der Gruppe der älteren Menschen, die Alkoholprobleme haben, unterscheiden Experten im Allgemeinen 2 Untergruppen. Einige Betroffene sind schon seit Jahren alkoholkrank. Andere beginnen exzessiv zu trinken, wenn sie mehr Zeit zur Verfügung haben, wie zum Beispiel nach der Pensionierung oder nach dem Verlust des Ehepartners, in einer depressiven Phase oder einer Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes.

Bildquelle: © dandesign86 – Fotolia.com

Auch in einigen Seniorengruppen kann der Alkohol zum Problem werden, wenn Alkoholkonsum bei sozialen Anlässen die Norm ist.

Alkoholprobleme bei älteren Personen sind schwer nachweisbar. Besonders bei denjenigen, die in jüngeren Jahren nicht betroffen waren. Viele ältere Problemtrinker leben – und trinken – allein. Und in vielen Fällen werden das Zittern der Hände, Schlafstörungen und Gedächtnisschwund irrtümlich für Alterserscheinungen gehalten.

Dazu kommt, dass ältere Menschen für die Wirkungen des Alkohols anfälliger sind. Wegen altersbedingter Veränderungen verarbeiten ältere Menschen den Alkohol langsamer.

Das heißt, dass bei älteren Menschen schon geringe Alkoholmengen zum Rausch führen und die Wirkung länger vorhält. Die gleiche Menge, die eine junge Person ohne weiteres verträgt, kann im Alter Probleme bereiten. Medikamente können die Wirkung des Alkohols zusätzlich verstärken.

Entzugs – und Entwöhnungstherapie

Human anatomy displayed as the vitruvian manWenn eine Alkoholabhängigkeit besteht, wird zunächst eine – meist stationäre – Entzugs- und Entwöhnungstherapie durchgeführt. Während der Entzugsphase muss der Patient vollständig auf Alkohol verzichten und erhält gleichzeitig Medikamente, um die Entzugssymptome zu mildern.

 

Bildquelle: © Mopic – Fotolia.com

Im Rahmen der Entwöhnung lernt der Betroffene in Einzel- und Gruppengesprächen, die Hintergründe seines Alkoholkonsums zu verstehen und alternative Verhaltensweisen zu entwickeln. Die Behandlung läuft bei älteren Menschen ähnlich ab wie bei jüngeren. Eine Besonderheit ist jedoch, dass die Therapie bei älteren Patienten behutsamer durchgeführt wird und meist längere Zeiträume benötigt werden, um einen anhaltenden Behandlungserfolg zu erreichen.

Hilfreiche Links:

Anonyme Alkoholiker

Alkohol Hilfe

Blaues Kreuz

Autorenteam Sonja Bode & Harry Bode

Textquellen auszugsweise:Wikipedia/derwesten.de/spiegel.de/focus.de/stern.de/handelsblatt.de/hls-online.de/zeit.de/sueddeutsche.de/gesundheitswissen.de/ndr.de/fid-gesundheitswissen.de/therapie.de/