Der Seniorenblog aus Sachsen

Natürliche Antibiotika

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Medication Decision

 

Antibiotika

aus

der Natur

 

 

 

 

 

Bildquelle: © freshidea – Fotolia.com

Antibiotika ohne Verschreibung – gibt es das?

Rund 3000 Tonnen Antibiotika schlucken die Deutschen pro Jahr. Doch häufig helfen die künstlichen Bakterienkiller nicht, da bei Patienten eine Resistenz gegen diese Medikamente entstanden ist oder es zu Nebenwirkungen bei der Einnahme kommt.

Antibiotika sind seit deren Entdeckung das „Wundermittel“ zur Bekämpfung von bakteriellen Infektionen und diversen Parasiten. Sie sind weltweit eines der meist verschriebenen Medikamente. Alexander Fleming entdeckt das erste Antibiotikum, (Penicillin) im Jahre 1927. Seitdem haben Antibiotika – Medikamente weltweit vielen Menschen das Leben gerettet, da sie sehr effektiv Bakterien bekämpfen können.

Der Begriff „Antibiotikum“ bezieht sich auf natürliche und synthetische Verbindungen, welche die Zerstörung oder Hemmung des Wachstums von  Bakterien, die Krankheiten bei Menschen oder Tieren verursachen, bewirken. Patienten fragen manchmal ihren Arzt nach Antibiotika, um einen Schnupfen, Husten oder Grippe zu behandeln. Antibiotika jedoch töten Bakterien, aber keine Viren.

Obwohl Antibiotika viele positive Effekte haben, kann durch die zu häufige Einnahme eine Resistenz gegen diese Medikamente entstehen. Antibiotikaresistenz tritt auf, wenn Bakterien sich an das Medikament „anpassen“, sodaß es wirkungslos wird.

Die geheime Waffe aus der Pflanzenwelt – ohne ärztliche Verschreibung

Vitamin PillEs gibt eine Vielzahl von Pflanzen, die ganz sanft ihre antibiotische Wirkung entfalten und bei denen eine Resistenzbildung völlig unbekannt ist. Mehr noch, die pflanzlichen Antibiotika wirken oftmals nicht nur gegen Bakterien, sondern auch gegen Viren und Pilze, jedoch ohne die für uns nützlichen Bakterien zu zerstören.

 

 

Bildquelle: © vectomart – Fotolia.com

Im Gegensatz zu künstlich hergestellten Antibiotika der Pharmazieindustrie, bleiben Nebenwirkungen wie Depressionen, Magen- und Darmbeschwerden sowie Plizerkrankungen aus.

Natürliche Alternativen zu den Antibiotika der Pharmaindustrie sind zum Beispiel:

  • Probiotika
  • Knoblauch
  • Teebaumöl
  • Ingwer
  • Grapefruitkerne
  • Mahonie
  • Vitamin C
  • Haifischleberöl
  • Oregano Öl
  • Propolis
  • Aloe Vera
  • Gelbwurzel
  • Lakritz
  • Johanniskraut
  • Kurkuma

Weitere Kräuter mit antibakterieller Wirkung:

Kamille

  • Wirkt entzündungshemmend, sehr gut gegen Bakterien und Pilze.
  • Anwendung bei: Wundheilung bei bakteriellen Hauterkrankungen, Magen-Darm-Beschwerden, Erkrankungen der Atemwege
  • Unbedingt in die Kräuter-Hausapotheke!

Salbei

  • Antibakteriell, stark entzündungshemmend, antiviral
  • Anwendung bei: Entzündungen der Mund-und Rachenschleimhaut, Funktionsstörungen des Magen-Darm-Traktes, Lippenherpes
  • Unbedingt in die Kräuter-Hausapotheke!

Thymian

  • Stark antimikrobiell gegen Bakterien, Viren und Pilze
  • Anwendung bei: Atemwegsentzündungen, Bronchitis, Husten (fördert den Hustenauswurf und wirkt Hustenkrämpfen entgegen)
  • Unbedingt in die Kräuter-Hausapotheke!

Kapland-Pelargonie

  • Antimikrobiell, aktiviert die körpereigene Virenabwehr
  • Anwendung bei: akuter Bronchitis

Zwiebel, Knoblauch

  • Wirken sehr gut gegen Bakterien und Pilze, entzündungshemmend
  • Anwendung bei: Erkältungen, Verdauungsstörungen mit Blähungen, Mittelohrentzündung

Kapuzinerkresse, Meerrettich

  • Die Senföle der Pflanzen sind antibakteriell, hemmen Virusvermehrung, wirken gegen Pilze
  • Anwendung bei: Bronchitis, Nebenhöhlenentzündung, grippale Infekte, Harnwegsinfekte

(Quelle: kraeuterallerlei.de)

Bak­te­ri­el­le In­fek­tio­nen soll­ten, be­son­ders wenn sie chro­nisch, aus­ge­brei­tet, fieb­rig oder an­ste­ckend sind, vom Arzt um­ge­hend mit her­kömm­li­chen An­ti­bio­ti­ka be­han­delt wer­den, nicht mit pflanz­li­chen An­ti­bio­ti­ka.

Erkältung tag cloudBildquelle:© fotokik – Fotolia.com

Pflanz­li­che Heil­mit­tel („Phy­to­the­ra­peu­ti­ka“) haben al­ler­dings je nach In­fek­ti­on un­ter­schied­li­che, oft viel wich­ti­ge­re Auf­ga­ben: So ver­hin­dert Möh­ren­sup­pe bei Durch­fall, dass sich Er­re­ger an der Darm­schleim­haut über­haupt fest­hal­ten kön­nen. Sie wer­den des­halb ein­fach aus­ge­schie­den.

Ex­trak­te aus Son­nen­hut stei­gern die Ab­wehr­kraft un­se­res Im­mun­sys­tem und lin­dern be­schwer­de­aus­lö­sen­de, über­schie­ßen­de Re­ak­tio­nen des Ab­wehr­sys­tems („Zy­to­kin­sturm“). So wird es wirk­sa­mer und ra­scher selbst mit Krank­heits­er­re­gern fer­tig.

Ein Sal­bei­tee zum Gur­geln bei Hals­weh ver­rin­gert rasch die Bak­te­ri­en­zahl im Mund, zieht die Schleim­haut durch Gerb­stof­fe zu­sam­men und ver­hin­dert so die Aus­brei­tung der In­fek­ti­on. (Quelle: heilpflanzen-welt.de)

Über Kolloidales Silber als Antibiotikum werden wir in einem separaten Artikel berichten, da dieses Thema sehr umfangreich ist.

Der Seniorenblog möchte zu diesemThema nicht alles erneut aufzählen, was schon veröffentlicht wurde. Vielmehr wollen wir Denkanstöße an unsere Leser geben, sich weiter im Internet, Zeitschriften oder Büchern zu informieren.

Weiterführende Linkempfehlungen:

Universität Würzburg

Heilpflanzen Welt

Wichtiger Hinweis:

Dieser Artikel dient nur informativen Zwecken und darf auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Er beinhaltet keinerlei Empfehlungen bezüglich bestimmter Diagnose- oder Therapieverfahren. Die Inhalte dürfen niemals als eine Aufforderung zur Selbstbehandlung oder als Grundlage für Selbstdiagnosen und -medikation verstanden werden.

Autorenteam Sonja Bode & Harry Bode

Textquellen auszugsweise: Wikipedia/healtyandnaturalworld.com/rohspirit.de/stern.de/hoerzu.de/news.de/gesundheitsfundament.de/kraeuterallerlei.de/heilpflanzen-welt.de/vital.de/Universität Würzburg/