Der Seniorenblog aus Sachsen

Viagra & Co.

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

tabletten mit herz

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle:© Schlierner – Fotolia.com

Das Geschäft mit der Lust: Viagra, Cialis, Levitra und Spedra

Der Pharma-Konzern Pfizer, der die VIAGRA – Tablette entwickelte, rechnet weiterhin mit Milliardenumsätzen. Allein in den USA wird die Potenzpille für den Mann Woche für Woche über 100.000 Mal verschrieben. Dies gilt ähnlich auch für die anderen Medikamente zur Behebung der Erektilen Dysfunktion.

Bei aller Euphorie über diese Medikamente, dürfen aber auf keinen Fall die Risiken verschwiegen werden. Dies gilt insbesonders dann, wenn die Medikamente ohne vorherige Untersuchung durch einen Arzt eingenommen werden. Das Internet und viele andere Lieferquellen ermöglichen es heutzutage, die Tabeletten ohne Rezept zu bekommen. Hier ist große Vorsicht geboten, da nicht alle Angebote seriös sind. Dazu kommt die Gefahr, dass man die genaue Zusammensetzung dieser Tabletten nicht kontrollieren kann.

Weltweit sind auch große Mengen von Medikamentenfälschungen in Umlauf, welche stark die Gesundheit gefährden können, weil sie schädliche Stoffe enthalten.

Arzt mit Schild PotenzmittelBildquelle: © Coloures-pic – Fotolia.com

Also gilt für diese Medikamente, welche ohne Rezept gekauft wurden:

Wo VIAGRA drauf steht, ist noch lange nicht VIAGRA drin.

Allgemeine Risiken und Nebenwirkungen für VIAGRA & Co.

Der in Viagra enthaltene Wirkstoff Sildenafil ist – ebenso wie alle modernen Potenzmittel – ein so genannter PDE-5-Hemmer. Er blockiert ein Enzym im Muskelgewebe, sodass die Muskulatur im Schwellkörper erschlafft. Dadurch können sich die Arterien erweitern und Blut in den Penis strömen. Es kommt zu einer Erektion. Dies funktioniert allerdings nur bei sexueller Erregung. Potenzmittel sind daher keine Mittel gegen Lustlosigkeit.

Wer bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hinter sich hat, sollte auf die Einnahme dringend verzichten. Aber auch für gesunde Menschen kann die Pille gefährlich werden –  vor allem, wenn man zu viel des Guten will und das Mittel überdosiert. Denn eine Dauer-Erektion (so genannter Priapismus) ist nicht nur schmerzhaft, sondern kann schon nach sechs Stunden das Penisgewebe zerstören und zu einer dauerhaften Impotenz führen. Und nicht nur das: Bluthochdruck, Muskelschmerzen, Sehstörungen, Kopfschmerzen, Rötungen, Schwindel, Ohnmacht, Herzrasen und -infarkt, Hirnblutungen … Jeder zehnte Mann hat bereits eine oder mehrere Nebenwirkungen einer dauerhaften Erektion  zu spüren bekommen – auch bei normaler Dosierung. In den USA sind sogar mehr als 20 zumeist ältere Patienten nach der Einnahme von Viagra gestorben.

Die Nebenwirkungen, welche am häufigsten vorkommen sind:

Schwindel, erhöhte Lichtempfindlichkeit der Augen, unscharfes Sehen, Veränderungen des Farbensehens (auch Blausehen), Netzhautblutungen, Doppelbilder, anormales Gefühl im Auge, Augenreizungen, verstopfte Nase, Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündung, Nasenbluten, Grippe, Bronchitis, Husten, Blutarmut, Wasseransammlung im Gewebe, Schlaflosigkeit, Angst, Migräne, Zittern, nervliche Mißampfindungen, Gefühl des Brennens, Empfindungsstörungen, Magenschleimhautentzündung, Magen-Darm-Entzündung, Verdauungsbeschwerden, Bauchspannen, Hämorrhoiden, Cellulitis, Hautrötung, Haarausfall, Muskelschmerzen, Brustschwellung, Fieber, Gewichtszunahme.

Gelegentliche oder seltene Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen, Augenschmerzen, Augenrötung, blutunterlaufene Augen, Hörstörungen, Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt, Beschwerden-verursachende Angina pectoris, plötzlicher Herztod, niedriger Blutdruck, Bluthochdruck, Nasenbluten, Bewußtseinverlust, Gehirngefäß-Blutungen, vorübergehende Durchblutungsstörungen des Gehirns, Erbrechen, Hautausschlag, Erektionsverlängerung, schmerzhafte Erektion.

Man sollte also auf jeden Fall seinen Hausarzt konsultieren, ehe man zu diesen Medikamenten greift. Hier ist auch falsche Scham nicht angebracht.

Autorenteam Sonja Bode & Harry Bode

Textquellen auszugsweise:Wikipedia/gesund.co.at/t-onlien.de/freenet.de/doctoronline.com/onmeda.de/