Der Seniorenblog aus Sachsen

Vitamin B 17

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

 Vitamin B 17 – das Vitamin gegen Krebs?

 

406533_web_R_K_B_by_knipseline_pixelio.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: Knipseline/pixelio.de

„Jeder sollte wissen, dass der Krieg gegen den Krebs größtenteils ein Betrug ist.“ (Dr.Linus Pauling – 2-facher Nobelpreisträger)

Wenn Sie die Überschrift dieses Artikels lesen, denken Sie sicher sofort „wieder eine suspekte Heilmethode gegen den Krebs“. Mir ist es am Anfang genauso gegangen – denn wie kann ein Vitamin wirkungsvoll den Krebs bekämpfen?

Vitamin B17 ist auch als Amygladin oder Laetrile bekannt. Dieser Stoff ist z.B. in den bitteren Kernen von Aprikosen, Pflaumen oder Kirschen sowie vielen anderen Obst- und Gemüsesorten enthalten. Bereits in den 1950er-Jahren entdeckten amerikanische Ärzte, allen voran der Mediziner Dr. Ernst Krebs, dass Krebs »nur« eine Mangelerkrankung ist, die durch das Fehlen dieses wichtigen Bausteins in der modernen Ernährung entsteht. Dr. Ernst Krebs war Mitarbeiter von dem Biochemiker Otto Warburg (1883-1970)

Das Vitamin B 17 ist ein Molekül bestehend aus drei Komponenten:

  • Zyanid (Blausäue)
  • Benzaldehyd (Anti-Schmerzsubstanz)
  • zwei Moleküle Zucker


Für den gesunden Körper ist das Vitamin harmlos, stabil und ungefährlich. Die giftigen Bestandteile (Zyanid) sind fest in dem Molekül eingebunden.  Kommt das Vitamin aber mit dem Enzym Alpha – Glucosidas in Verbindung, dann wird es in seine Bestandteile zerlegt und somit wird das Zuckermolekül giftig. In seiner natürlich gebundenen Form ist es jedoch chemisch inaktiv und keine Gefahr für die gesunden Zellen.

406504_web_R_K_B_by_knipseline_pixelio.deEs ist ein altes Vorurteil, dass bei dem Vitamin B 17 vor einer Einnahme gewarnt wird, weil ein Bestandteil des Moleküls Zyanid (Blausäure) ist. Es ist kein Fall bekannt, dass eine Komplikation bei der Vitamin B 17 Therepaie aufgetreten ist, der auf Zyanid zurück zu führen ist.

 

Bildquelle: Knipeline/pixelio.de

Das besondere dieses Mechanismus ist aber, dass dieses Enzym in den gesunden Zellen des Menschen nicht vorkommt. Wenn dieses Enzym aber doch vorhanden ist, findet es sich ausschließlich in bösartigen Gewebe – also in Krebszellen. Es dient dem Körper zur Erkennung und Vernichtung krankhafter Zellkulturen.

Das im Körper eines Menschen vorhandene Enzym Rhodanase wirkt als Schutzsystem, da es Zyanid in Abfallstoffe umwandeln kann, welche nicht giftig sind. Dieses Enzym findet man in allen Zellen des Körpers, jedoch nicht in Krebszellen.

Das Vitamin B 17 hat eine stark giftige Wirkung nur auf die Krebszellen. Mit Hilfe der Beta-Glukosidase wird das Vitamin B 17 in den bösartigen Krebszellen aufgespalten. Die gesunden Zellen nehmen keinen Schaden. 

Laut den Recherchen von Phillip Day (Stahl, Strahl, Chemo & Co) gab es in den 70er-Jahren Studien, welche eine eindeutige Wirkung von Laetrilen (Amygdalin) gegen Tumorzellen belegten (Dr. Ernst Krebs, Dr. Kanematsu Sugiura).

Bezugsquellen:

(Wir erhalten keine Provision für die Nennung von Bezugsquellen)

www.vitamin-b17.de

www.amazon.de

Textquellen: Vitamin B 17 Brigitte Helène/VitaminB-17.info/www.aprikosen-info.de/vitamin-b17.de/Lothar Hirneise/

Wichtiger Hinweis:

Die Informationen über Nahrungsergänzungsmittel oder Naturheilmittel dienen rein informativen Zwecken und dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Sie beinhalten keinerlei Empfehlungen bezüglich bestimmter Diagnose- oder Therapieverfahren. Die Inhalte dürfen niemals als eine Aufforderung zur Selbstbehandlung oder als Grundlage für Selbstdiagnosen und -medikation verstanden werden.

 

Schreibe einen Kommentar