Der Seniorenblog aus Sachsen

Kurkuma (Gelbwurzel)

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

6217216441_4c282c4067

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: flickr

Kurkuma (Curcuma longa)

eine Verwandte des Ingwers, ist bei uns vor allem als Gewürz bekannt, und zwar als Curry. Die Gelbwurzel kann jedoch wesentlich mehr. Die Verdauung von Fetten wird erleichtert. Weiterhin lindert die Gelbwurzel Völlegefühl und Blähungen. 

Zudem präsentierte sich der Farbstoff gegenüber Krebsgeschwüren als „Gelbe Gefahr”. Denn Tumorzellen entwickeln sich in seiner Gesellschaft deutlich langsamer, vor allem aber sinkt ihre Neigung, sich im Organismus durch Metastasen auszubreiten.

Die Heilpflanze Kurkuma wächst in ihren fernöstlichen Ursprungsländern bis zu einem Meter hoch. Der Wurzelstock der Pflanze sieht knollig aus und ist auf der Außenhaut mit einer korkartigen Schicht überzogen.

Als Arzneimittel wird der Wurzelstock der Pflanze verwendet. Er enthält drei bis fünf Prozent an sogenannten Curcuminoiden, welche der Knolle ihre gelbliche Farbe verleihen. Hauptsächlich kommt dabei die Substanz Curcumin vor. Daneben findet sich zu zwei bis sieben Prozent ätherisches Öl, das unter anderem aus den Stoffen alpha-Turmeron und Zingiberen besteht.

Wie Laboruntersuchungen zeigen, besitzt die Gelbwurzel einen antientzündlichen Effekt. Vermutlich hemmen Inhaltsstoffe wie Curcumin Enzyme, die an Entzündungsvorgängen im Organismus beteiligt sind. Ob sich dies bei entzündlichen Krankheiten nutzen lässt, müssen Studien jedoch erst noch klären. Zudem gibt es erste Hinweise, dass Kurkuma schädliche Radikale abfängt und womöglich Krebs vorbeugen kann.

Wichtiger Hinweis

Manche Menschen vertragen Kurkuma nicht und bekommen Magenschmerzen. 

Wer an Gallensteinen leidet, sollte die Einnahme von Gelbwurzel vorher mit dem Arzt abklären.

Die Informationen über Nahrungsergänzungsmittel oder Naturheilmittel dienen rein informativen Zwecken und dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Sie beinhalten keinerlei Empfehlungen bezüglich bestimmter Diagnose- oder Therapieverfahren. Die Inhalte dürfen niemals als eine Aufforderung zur Selbstbehandlung oder als Grundlage für Selbstdiagnosen und -medikation verstanden werden

Text: auszugsweise Wikipedia/Apotheken Umschau/Reformhaus.de/

Schreibe einen Kommentar