Der Seniorenblog aus Sachsen

Neuer Partner nach Todesfall

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Neuer Partner nach einem Todesfall

Happy senior couple - Glückliches Seniorenpaar

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: © DoraZett – Fotolia.com

Kaum ein Thema ist mit soviel Unsicherheit, Ängsten und zwiespältigen Gefühlen belastet, wie das Thema einer neuen Partnerschaft nach dem Tod des eigenen geliebten Menschen. Dies gilt insbesonders, wenn die gelebte Partnerschaft über viele Jahre bestanden hat und gut war. Als erstes entstehen Schuldgefühle, wenn man nach einer Trauerzeit sich dabei ertappt, an einen neuen Partner zu denken. Man empfindet dies als „Verrat“ an dem Verstorbenen.

Verstehen können dies sicherlich am Besten Menschen, die dies real erlebt haben. Die Verfasser dieses Artikels gehören zu diesen Menschen. Wir beide haben einen Menschen in einer sehr guten Partnerschaft verloren, und können wirklich nachfühlen was dies bedeutet. Meine Frau starb mit 27 Jahren an einem Kunstfehler und der verstorbene Mann meiner jetzigen Frau starb auf tragische Weise nach langjähriger Ehe. 

462115_web_R_by_Thomas Siepmann_pixelio.deEine neue Beziehung nach dem Tod des Partners ist kein Skandal mehr. Bei Männern ist das Bedürfnis nach Zweisamkeit besonders groß. Sich auf die Partnerschaft mit einem neuen Menschen einzulassen, nachdem der eigene Partner/in gestorben ist bleibt aber ein schwieriges Unterfangen. 

 

Bildquelle: Thomas Siepmann/pixelio.de

Früher war die Rollenverteilung für eine Witwe oder einen Witwer von der Gesellschaft vorgegeben. Es bedeutete Verlust und vor allem Einsamkeit. Ein neuer Partner im Alter war ein Tabuthema. Geschah dies jedoch einmal, dann nur nach einer langen Trauerzeit. Heute jedoch kann Liebe und Leben jenseits der 70 oder sogar 80 ganz anders aussehen. Viele entscheiden sich, nach dem Tod des geliebten Menschen ohne Partner durchs Leben zu gehen – aber keineswegs alleine, sondern begleitet von vielen Freunden, voller Lebenslust und Tatendrang.

Da gibt es aber inzwischen auch die immer größer werdende Gruppe der Senioren, welche eine feste Partnerschaft für den letzten Lebensabschnitt wünschen und auch praktizieren.

d8957442e51ac3ec2e36a74f4e3fb188Neu verliebt nach dem Tod des Partners? Geht das? Wenn sich zwei begegnen, die einen ähnlichen Verlust verschmerzen mussten, kann daraus etwas Wunderbares entstehen. Dies passiert öfters als man denkt, denn viele Senioren machen diese Partnerschaft nicht immer „öffentlich“.

 

Bildquelle: Pinterest

Dies liegt manchmal an den Kindern, welche diese Verbinungen nicht gutheißen und oftmals konservativer sind als die Senioren selbst.

Auch selbstsüchtige Absichten können bei den Kindern eine Rolle spielen – das wären zum Beispiel Eifersucht und manchmal auch banale Geldgier, denn das voraussichtliche Erbe wird kleiner. Auch das Umfeld spielt für eine solche neue Beziehung eine große Rolle. Oft darf die Umwelt nicht erfahren, dass die neue Partnerschaft auch eine sexuelle Partnerschaft ist. Der Spruche „muss das in deinem Alter noch sein“ verdeutlicht sicher die Vorbehalte gegen eine neue Partnerschaft im Alter.

1017010_687940964553481_306538431_n

 

Um eine neue Beziehung nach einem Todesfall des Partners einzugehen, muss man dafür offen sein. Manche schämen sich ihrer „neuen Liebe“ weil sie vielleicht das Gefühl haben, dem verstorbenen Partner „untreu“ zu sein. Dies gilt insbesondere dann, wenn die neue Partnerschaft auch den Sex einschließt. 

Daher sollte man in einer neuen Beziehung den „verstorbenen Partner“ in die Beziehung einbeziehen. Die Partner sollten offen darüber sprechen können, auch Todestag und besondere Erinnerungstage integrieren können, auch darüber sprechen dürfen, wenn er gerade an den verstorbenen Partner denkt. Es ist wichtig, dem Verstorbenen in seinem Innern einen Platz einzuräumen.

Trotz allem bleiben bei einer neuen Partnerschaft im Alter immer noch viele Probleme, welche die Partner lösen müssen, damit die Beziehung glücklich werden kann.

Daher sollte man den neuen Partner nicht mit dem verstorbenen Partner vergleichen. Im Gegenteil ist es ratsam,  dem neuen Partner viel „Luft lassen“, damit er seine eigene Persönlichkeit in die neue Beziehung einbringen kann.

Liebe zu vergleichen ist schlichtweg unmöglich.

Noch ein Tipps für Betroffene:

Das Internetportal verwitwet.de e.V. ist ein gemeinnütziger Verein für verwitwete Menschen.

Die Webseite www.psychotipps.com ist auch empfehlenswert.

 

Autoren: Sonja Bode & Harry Bode

Textquellen auszugsweise: palverlag.de/abendblatt.de/welt.de/brigitte.de/psychotipps.com//

Schreibe einen Kommentar