Der Seniorenblog aus Sachsen

Partnersuche im Alter: Online-Dating für Senioren

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Online-Dating: Erfolgreiche Partnersuche im Alter

Im gesetzten Alter ist die Gefahr der Vereinsamung allgegenwärtig. Während junge Leute in Diskos, Bars oder Cafés schnell soziale Kontakte knüpfen können, steht die ältere Generation vor einem großen Problem. Wenn eine langjährige Partnerschaft plötzlich nicht mehr besteht, fallen viele in ein tiefes Loch.

Älteres Paar am Strand

Bild: Im Alter muss niemand alleine sein. Quelle: Monkey Business Images – 284498363 / Shutterstock.com

Dabei ist es vollkommen egal, ob man 50, 60, 70 oder noch älter ist. Der Großteil der Bevölkerung sehnt sich auch im Alter nach Zuneigung, Wärme und Geselligkeit. Ob sich daraus wieder eine Partnerschaft entwickelt, sei dahingestellt und jedem selbst überlassen. Wichtig für diese Generation ist es aber, jemanden im Leben zu haben, an den man sich auch mal anlehnen kann. Bei dieser Suche können das Internet, respektive Singlebörsen durchaus helfen, dass man zukünftig nicht alleine durchs Leben gehen muss. Das haben auch Online-Vergleichsportale wie SingleboersenVergleich.com erkannt und stellen diesen Altersgruppen entsprechende Dating-Seiten im Überblick zur Verfügung.

Die Angst vor dem Alleinsein

Dass jemand, der Jahre oder Jahrzehnte lang einen festen Partner hatte, nicht von heute auf morgen jemand Neues sucht, ist verständlich. Viele trauen sich nicht, viele wissen gar nicht, wie sie es anstellen sollen und manche möchten vielleicht erst einmal mit sich alleine sein und die neue Situation begreifen. Im Grunde ist es bei den meisten aber völlig normal, dass man im Alter nicht mehr so „unter die Leute geht“, wie das in jungen Jahren der Fall war. Dennoch zeigt eine Umfrage, dass viele Menschen Angst vor Vereinsamung im Alter haben.

Angst vor Pflegebedürftigkeit 78%
Angst vor Krankheiten 74%
Angst, die Selbstständigkeit zu verlieren 72%
Angst, familiäre oder soziale Kontakte zu verlieren 57%
Angst vor einem Unfall im Haushalt 39%
Angst vor einem Umzug in eine neue Wohnform 27%

Quelle: Johanniter-Unfall-Hilfe/Statista.com

Vergleichsportale wie SingleboersenVergleich.com erkannt und stellen diesen Altersgruppen entsprechende Dating-Seiten im Überblick zur Verfügung.

Abhilfe können da Singlebörsen schaffen, die nicht nur die junge Bevölkerung ansprechen. Eine Möglichkeit für jeden, sich erst einmal relativ anonym umzusehen, ohne gleich mit Fremden in direkten Kontakt treten zu müssen. Das Argument, ältere Menschen würden sich mit einem PC oder dem Internet nicht auskennen oder haben gar keinen Computer, zählt im Übrigen nicht, wie eine Umfrage von Bitkom zeigt. Demnach haben

  • 79% aller befragten Haushalte einen Computer, 54% davon sind Seniorenhaushalte (65 und älter)
  • 63% aller befragten Haushalte einen stationären PC, 43% davon sind Seniorenhaushalte
  • 40% aller befragten Haushalte einen mobilen PC (Laptop, Tablet, Smartphone), 20% davon sind Seniorenhaushalte

Ältere Frau mit Tablet

Bild: Senioren und Internet sind nicht unbedingt ein Ausschlusskriterium. Quelle: Rocketclips, Inc. – 334498412 / Shutterstock.com

Datingportale extra für Senioren

Interessant ist, dass es sogar extra Singlebörsen gibt, die sich auf Senioren spezialisiert haben. Diese mögen etwas unbekannter sein als Datingportale wie PARSHIP, ElitePartner oder eDarling, dafür ist der Anteil an Senioren über 50 dort aber auch deutlich höher als 10%. Und es gibt große Datenbanken mit zahlreichen Mitgliedern, die ebenfalls auf der Suche nach einem Partner sind – ob fürs Leben oder für die Freizeit muss sich dann beim ersten Gespräch herausstellen.

  • Lebensfreunde50 hat rund 100.000 Mitglieder
  • Platinnetz und 50plus Treff verfügen über 300.000 Mitglieder

Den ersten Schritt machen, das ist für viele Senioren das größte Hindernis. Wer sich erst einmal angemeldet hat, wird bemerken, dass es gar nicht so schlimm ist, wie man es sich vorgestellt hat. Das zeigt auch die Nutzungshäufigkeit von Online-Datingportalen:

  • 34,6% nutzen Singlebörsen mehrmals täglich
  • 48,2% sind mehrmals pro Woche online
  • 10,6% besuchen immerhin noch einige Mal im Monat ein solches Portal

Senioren-Partnersuche: 5 Tipps für mehr Erfolg

Natürlich steht es jedem frei, sich bei Singlebörsen anzumelden und sich durch die vorhandenen Suchangebote zu klicken. Ob man allein damit Erfolg hat, sei dahingestellt. Mehr Chancen hat man wohl mit einem eigenen Profil. Damit das mit der Suche auch klappt, kommen hier 5 Tipps für mehr Erfolg.

1. Das eigene Profil

Wer nicht nur suchen, sondern auch gefunden werden will, braucht ein eigenes Profil. Dieses sollte interessant gestaltet sein, damit potenzielle Interessenten nicht gleich weiterklicken. Wichtig dabei ist, den eigenen Charakter gut zu beschreiben und seine Stärken herauszuarbeiten. Auch ein vorteilhaftes Foto ist zwingend erforderlich, damit sich der Gegenüber ein Bild von einem machen kann. Aber: Immer die Wahrheit schreiben und auch beim Foto nicht schummeln. Spätestens beim ersten Date fällt es sowieso auf.

2. Das Gesuch

Parallel zum eigenen Profil ist ein Gesuch ebenfalls sehr wichtig. Darin sollte genau stehen, wen man sucht und welche Eigenschaften dieser haben sollte. So kann sich jeder gleich selbst einordnen und sehen, ob er eine Chance hat oder nicht. Das erspart viele Enttäuschungen und zerstört keine Hoffnungen.

3. Die Eigeninitiative

Vollkommen falsch ist es, nur darauf zu warten, dass die Verehrer/innen anklopfen und womöglich noch Schlange stehen. Viele Senioren haben Hemmungen und werden von sich aus nicht aktiv. Deswegen: Initiative ergreifen! Das bedeutet: Nicht nur die Profile durchforsten, sondern sich auch bei potenziellen Kandidaten melden. Ein freundliches „Hallo, wie geht´s?“ hat noch keinem geschadet. Und wer weiß, was sich daraus entwickelt. Deswegen ist man ja schließlich auf der Singlebörse zugegen.

4. Das Treffen

Kommt es aufgrund der Konversation per Mail oder sogar per Telefon zu einem ersten Treffen, sollte dieses unbedingt auf neutralem Boden stattfinden. Als „Fremder“ in die Privatsphäre eines anderen einzudringen, selbst wenn dies auf eine Einladung geschieht, kann für beide zu unangenehmen Situationen führen. Eine Absage nach dem ersten Treffen ist in einem Restaurant oder Café einfacher, als in den Privaträumen.

5. Die Menschenkenntnis

Jeder verfügt über eine gewisse Menschenkenntnis. Diese sollte man auch gebrauchen. Denn: Schwarze Schafe können immer und überall auftreten. Großartige Versprechungen sind dabei meist nicht nur unrealistisch, sondern können auch große Enttäuschungen bedeuten. Vorsicht ist daher angesagt. In der Folge eines ersten Treffens sollte man zudem nichts überstürzen, selbst wenn man merkt, dass man einen Draht zueinander hat. Alles in Ruhe auf sich zukommen lassen war schon immer die beste Methode, um zu merken, ob man füreinander geschaffen ist.

Singles über 50 – Daten und Fakten

Autorenteam Sonja und Harry Bode

Grafik: Singles über 50 – Quelle: eigene Darstellung

Quellen:
Rocketclips, Inc. – 334498412 / Shutterstock.com
Monkey Business Images – 284498363 / Shutterstock.com