Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Fehlende Garantie ist Rückgabegrund: BGH stärkt Gebrauchtwagen-Käufern den Rücken

Audi,AutoZieht ein Hersteller die Garantie auf einen Gebrauchtwagen zurück, kann der Kunde das Auto zurückgeben. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Geklagt hatte der Besitzer eines gut 42.000 Euro teuren Sportcoupés. Im aktuellen Fall hatte der Kläger von einem Online-Händler für über 42.000 Euro einen gebrauchten Audi gekauft, für den eine noch mehr als ein Jahr laufende Herstellergarantie galt. Kurz nach dem Kauf musste der Wagen wegen Motorproblemen repariert werden. Wegen der Herstellergarantie blieb dies für den Kläger zunächst kostenfrei.

Audi zieht Herstellergarantie zurück

Später verweigerte der Hersteller jedoch weitere Garantieleistungen, weil Hinweise auf eine Manipulation entdeckt worden seien: Motorsteuergerät und Kilometerzähler gaben unterschiedliche Laufleistungen an. Die Manipulation hatte vor der Übergabe des Autos an den Kläger stattgefunden. Audi forderte zudem Kosten der ersten Reparatur teilweise zurück.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei t-online.de hier.

Stiftung Warentest: Blut­druck­mess­geräte – nur 3 von 15 sind gut

Blutdruck,BlutdruckmeßgerätMillionen von Menschen in Deutsch­land kontrollieren selber regel­mäßig ihren Blut­druck. Damit das etwas bringt, müssen die Geräte zuver­lässige Werte liefern. Doch lediglich drei von 15 getesteten Blut­druck­mess­geräten sind gut – darunter zwei güns­tige fürs Hand­gelenk (Preise: 18 bis 103 Euro).

Zwei Geräte schneiden nur ausreichend ab, darunter auch das teuerste im Test.* test sagt, welche Blut­druck­mess­geräte etwas taugen und was bei Auswahl und Anwendung zu beachten ist.

Blut­hoch­druck tut nicht weh – kann aber unbe­handelt lebens­gefähr­lich werden. Auf Dauer drohen Schädigungen der Blutgefäße und ernste Folgen wie Herz­infarkt und Schlag­anfall. Ein Mess­gerät für den Eigen­gebrauch hilft, Blut­hoch­druck recht­zeitig zu erkennen. Andere Nutzer befinden sich bereits wegen erhöhter Werte in ärzt­licher Behand­lung. Dann zeigt die Selbst­messung, ob Medikamente oder sons­tige Maßnahmen den Druck im gewünschten Rahmen halten. Wer seinen Blut­druck selber kontrolliert, braucht zuver­lässige Geräte.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei test.de hier.

Android und iPhone: Wie Software Ihr Handy übernimmt – und wie Sie sich schützen können

Internet, Phising, Virus, trojaner,Lösegeld-Erpressung mittels Schadsoftware: Befiel Ransomware bisher vor allem PCs, wächst die Zahl der Fälle auf dem Smartphone. FOCUS-Online-Experte Bastian Klein erklärt, wie die Malware arbeitet und wie man sich schützen kann. In freier Wildbahn imitieren manche Tiere das Verhalten von anderen Spezies, um sich Vorteile zu erschaffen. Ähnliches geschieht bei Ransomware, die jetzt verstärkt auf Mobilgeräten neue Opfer findet. Sie folgt dem traurigen Erfolg von PC-basierten Verschlüsselungstrojanern beim Erpressen von Geldern.

Kein Wunder, dass die Zahl der im 1. Quartal 2016 entdeckten mobilen Ransomware-Varianten im Vergleich zum 4. Quartal 2015 um 45 Prozent stieg. Mobile Ransomware entwickelt sich weiter und wird in ihrer Funktionsweise immer komplexer und bösartiger. Wie bei Erpressungstrojanern auf PCs setzte man zunächst auf „Bildschirmblocker”, die Alarmmeldungen anzeigten und normale Interaktion mit dem Bildschirm unmöglich machten.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei focus.de hier.

Nierenschwäche: Vorsicht Salz!

NierenNierenschwäche ist keine Seltenheit, gerade im Alter. Wird das Blut nicht mehr ordnungsgemäß gereinigt, sind gravierende körperliche Probleme vorprogrammiert. Vor allen Dingen Herz- und Kreislaufleiden. Mit einem einfachen Ernährungstrick kann man die Gefahr aber deutlich reduzieren.

Die Nieren filtern das Blut, entziehen ihm überschüssiges Wasser und giftige Stoffwechselprodukte. Damit regulieren sie den Wasser- und den Salzhaushalt des Körpers. Wenn der durcheinander gerät, weil die Entgiftung nicht mehr richtig funktioniert, wirkt sich das auch auf die Blutgefäße aus. Die Folge: Patienten mit einer chronischen Niereninsuffizienz erleiden häufiger einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall oder eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz).

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei netdoktor.de hier.

Salmonellen: Millionen Bakterien auf einem Löffel Tiramisu

Tiramisu, NachtischSie sind die ungebetenen Gäste jeder Grillparty: Salmonellen tummeln sich mit Vorliebe in Tiramisu oder Kartoffelsalat mit Ei und Mayonnaise. Bei Hitze vermehren sich die Durchfallerreger besonders rasant. Sie mögen Mettigel, Kartoffelsalat, Erdnussbutter, Teebeutel. Und den Sommer. Stimmen Ort und Temperatur, haben Salmonellen hervorragende Bedingungen zum Leben und Vermehren. Die Bakterien zählen nach Noroviren, Campylobacter und Rotaviren zu den häufigsten Durchfallerregern in Deutschland.

Der Weg in den Körper des Menschen führt häufig über ein Tier, Salmonellen gehören zu den Zoonosen. „Es gibt eine Vielzahl von Tieren, bei denen der Erreger vorkommt“, sagt Klaus Stark, Leiter des Fachgebiets Gastrointestinale Infektionen, Zoonosen und tropische Infektionen am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin. „Hühner und Schweine zum Beispiel.“ Viele Menschen infizieren sich daher über Lebensmittel wie Eier und rohe Schweinefleischprodukte.“

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei spiegel.de hier.

Bei Auflösung einer Lebensversicherung unbedingt Kaufangebote einholen

Button rot - Tipps und TricksBei vorzeitiger Auflösung einer Lebensversicherung ist es besser, diese zu verkaufen, als einen Rückkauf bei der Versicherungsgesellschaft zu beantragen. Was viele nicht wissen: Auf dem Zweitmarkt für Lebensversicherungen können Versicherungsnehmer ihre Policen an Investoren verkaufen, anstatt sie beim Versicherer zu stornieren. Der finanzielle Vorteil für die Versicherungsnehmer ist, dass sie durch einen Verkauf ihrer Lebensversicherung in der Regel mehr Geld bekommen als bei einer Stornierung. Das liegt unter anderem daran, dass beim Verkauf keine Stornogebühren anfallen, die ansonsten den Betrag schmälern, den sie zurückbekommen.

Die Folgeinvestoren führen die gekauften Policen fort und sichern sich so den Anspruch auf die Ablaufleistung bei Fälligkeit der Police. Der Kauf von Lebensversicherungen ist für die Folgeinvestoren also dadurch finanziell attraktiv, dass die Ansprüche auf zukünftige Garantiezinsen und Schlussgewinne der Lebensversicherung erhalten bleiben.

Da die Preise für Policen auf dem Zweitmarkt über dem aktuellen Rückkaufwert liegen – also dem Wert, der bei einer Kündigung zur Auszahlung käme – erhalten Versicherungsnehmer über den Zweitmarkt sofort mehr Geld als bei einer Kündigung der Police.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei bilanz.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia