Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Geprellte Kunden bei Partnerbörse: Warum Verbraucherschützer vor „Parship“ warnen!

stempel singletreff IDas Versprechen, sich geradezu blitzschnell zu verlieben, klingt für viele Kunden der Partnervermittlung „Parship“ wie ein Hohn. Denn statt sich über tolle Kontakte zu freuen, ärgern sie sich über horrende Kosten für unbrauchbare Gegenleistungen. „Parship“ wirbt mit dem Erfolg ihrer Partnervermittlung.

Zahlreiche Kunden dagegen monieren, sie müssten horrende Summen zahlen, obwohl sie keinen Nutzen hatten. Verbraucherschützer sehen dahinter ein System.

„Ich wollte mich schnell verlieben. Stattdessen habe ich in fünf Tagen 300 Euro verloren“, sagt auch Christian Stoll. Wie Millionen andere Menschen hatte er gehofft, im Internet die große Liebe zu finden. Deshalb hatte er sich bei der Online-Partnervermittlung „Parship“ angemeldet. Doch statt Herzklopfen und Dates bekam der 46-Jährige nur das Gefühl, abgezockt worden zu sein. Die Masche der Online-Agentur: Obwohl Stoll seine Premium-Mitgliedschaft fristgerecht widerrufen hat, weil die Kontakte nichts ergaben, musste er fast die vollständige Summe für die Mitgliedschaft bezahlen. „Parship“ nennt das Wertersatz. Laut Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg ist dieses Vorgehen rechtswidrig und hat offenbar System: „Bei uns melden sich fast täglich Leute, die sich über Parship beschweren“, sagt sie. 

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei stern.de hier.

Bitte Füße nicht überpflegen! Darum ist Hornhaut wichtig

 Hornhaut, FüßeEndlich Offene-Schuhe-Wetter! Höchste Zeit für eine gründliche Fußpflege – verhornte Stellen will schließlich niemand in hübschen Sandalen sehen. Die Frage ist bloß, ab wann das mit der Pediküre zu gut gemeint ist. Und die haben wir einem Experten gestellt. Mit den steigenden Temperaturen kommen sie überall zum Vorschein: verhornte Fersen und Fußzehen. Schön ist das natürlich nicht. Aber andererseits kennen wir alle das Problem, dass man gerade dann Blasen bekommt, wenn die Haut an den Füßen besonders weich ist. Brauchen wir nun eine dicke Haut als Schutz oder nicht?

Was ist eigentlich Hornhaut?

Das Stratum corneum, wie die Medizin die oberste Schicht der Epidermis nennt, entsteht beim Menschen überall am Körper, sogar auf den Augenlidern. An stärker beanspruchten Körperteilen jedoch – wie beispielsweise den Fersen, Fußballen, am Ellenbogen und bei handwerklich arbeitenden Menschen an den Fingern – ist die Hornhaut besonders ausgeprägt. Hier bildet sie eine Art Schutzschicht, die darunter befindlichen Stellen vor Verletzungen und dem Austrocknen bewahrt.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei stylebook.de hier.

Keine Zulassungen, keine Haftung – Verbraucherschützer schlagen Alarm: Jeder dritte Finanzberater ist ein Scharlatan!

Geld, Geldanlage,InvestmentEin Drittel aller Finanzberater hat gar keine Zulassung, warnen Verbraucherschützer. Kunden droht nicht nur eine böse Überraschung, wenn die versprochene Rendite auf dem Grauen Kapitalmarkt ausbleibt: Kommt es wegen Falschberatung zum finanziellen Desaster, bekommen sie keinen Schadensersatz.

Jeder Vermittler von Finanzanlagen braucht eine behördliche Zulassung. Doch Lizenz ist nicht gleich Lizenz: Je nachdem, ob sie als Makler oder Finanzvermittler tätig sein wollen, müssen die Berater unterschiedlichen Ansprüchen genügen – und ihre Eignung gegenüber Kunden mit der passenden Zulassung ausweisen.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei focus.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia