Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

24.04.2015

Stiftung Warentest prüft Zahnpasta: Diese Tuben sind ‚mangelhaft‘

SONY DSCZweimal „Mangelhaft“: Diese Tuben schmieren ab. Strahlend weiße Zähne in nur wenigen Tagen, nie wieder Parodontose und Mundgeruch: Viele Zahnpasta-Hersteller nehmen den Mund bei den Werbeversprechen sehr voll, nicht nur wenn es um die Farbe geht.

 

Bildquelle: Bernd Kasper/pixelio.de

Doch ist die Wahl der Zahnpaste überhaupt entscheidend für die Zahnpflege? Welche Marken sind gut – und welche nicht? Stiftung Warentest hat 19 Universal-Zahnpasten mit Kräutergeschmack getestet. Während der Großteil sehr gut abschneidet, enttäuschen zwei Marken. Lesen Sie dazu den Artikel komplett bei stern.de hier.

23.04.2015

Bund will Versorger zur Preissenkung zwingen

668651_web_R_B_by_Tim Reckmann_pixelio.deEine Initiative der Regierung gegen die Preispolitik der Stromversorger könnte sich für deutsche Verbraucher in barer Münze auszahlen. So will der Bund Konzerne und Stadtwerke dazu zwingen, die gefallenen Großhandelspreise an Privatkunden weiterzugeben.

 

Bildquelle: Tim Reckmann/pixelio.de

Der Anbieter Wechsel soll vereinfacht werden. Dazu sollen die Versorger regelmäßig im Internet veröffentlichen, zu welchen Großhandelspreisen sie den Strom eingekauft haben, den sie an Privatkunden weiterverkaufen. Lesen Sie zu diesem Thema den ganzen Artikel bei t-online.de hier.

22.04.2015

Putzdienste: Die leeren Versprechen der Online-Vermittler

637981_web_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.deDie Werbung sagt: “ Einfach, Schnell und zuverlässig“. Die Werbe­kampagnen der Online­vermittler klingen gut: „Putz­kräfte bequem online bestellen. Einfach, schnell und zuver­lässig“, verheißt Clean Agents. „So einfach geht sauber“, wirbt Helpling.

 

Bildquelle: Rainer Sturm/pixelio.de

Um Kunden buhlen auch Home­joy, Book a Tiger und Putzfee. Sie verlangen zwischen 11,90 und 15 Euro pro Stunde. Alle versprechen: 20 Prozent rechne das Finanzamt als haus­halts­nahe Dienst­leistung auf die Einkommensteuer an. Lesen Sie diesen Artikel bei test.de hier.