Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Natürlich ohne Chemie: Haare waschen ohne Shampoo

Haare, waschen,shampooWenn Sie auf chemische Stoffe wie Silikone und Tenside, verzichten wollen, gibt es eine Reihe natürlicher Mittel mit denen Sie Ihre Haare schonend reinigen können. Erfahren Sie, wie Sie Ihren Haaren mit einfachen Hausmitteln zu gesundem Glanz verhelfen und dabei noch eine Menge Geld sparen.

Natron können Sie nicht nur zum Backen oder Reinigen verwenden, auch zum Haare waschen eignet sich das Mittel hervorragend. Es enthält keine Chemikalien und hat eine sehr gute Hautverträglichkeit, weshalb es selbst empfindliche Haare und Kopfhaut sanft reinigt. Für die Haarwäsche mit Natron vermischen Sie einfach einen Esslöffel Natron mit 100 Milliliter warmen Wasser in einer alten Shampoo-Flasche.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei t-online.de hier.

Kein Fingerstich mehr nötig

Diabetes: Moderne Methode zur komfortablen und sicheren Glukosemessung

K1024_56670pnbild2Foto-djdAbbott

Menschen mit Diabetes und intensivierter Insulintherapie kennen das Prozedere: Mindestens morgens nach dem Aufstehen, mittags und abends vor den Mahlzeiten sowie vor dem Zubettgehen sollte man seinen aktuellen Glukosewert bestimmen und die Insulindosis daran anpassen. Die Blutzuckerselbstmessung mit Teststreifen und Messgerät ist bisher das Standardverfahren. Obwohl die Methode eigentlich Routine ist, kann sie dennoch jedes Mal mit Unannehmlichkeiten verbunden sein. Messgerät und Teststreifen müssen immer griffbereit mitgeführt werden, die Finger sauber sein. Der Fingerstich kann zudem als unangenehm und bisweilen schmerzhaft empfunden werden und lässt sich oft nicht einfach in den Alltag integrieren. Die fast unvermeidliche Folge: Viele Diabetiker messen zu selten.

K1024_56670pnbild6Foto-djdAbbott

Werte werden fortlaufend gemessen und ausgewertet

Eine moderne Alternative ist etwa das sogenannte Flash Glucose Monitoring mit dem „FreeStyle Libre“ von Abbott. Das Messsystem besteht aus einem Sensor und einem Lesegerät, routinehafte Fingerstiche gehören damit der Vergangenheit an. Das System misst die Werte fortlaufend, sie werden gespeichert und können anschließend ausgewertet werden. Wird der Sensor gescannt, erhält der Patient neben dem aktuellen Glukosewert zusätzlich eine Information über den Verlauf der vergangenen acht Stunden sowie einen Trendpfeil, der anzeigt, ob die Werte gerade konstant sind oder ob sie tendenziell steigen oder fallen. Professor Dr. Thomas Haak vom Diabetes Zentrum Mergentheim nutzt das Messsystem: „Meine Erfahrungen damit sind exzellent, sowohl in Bezug auf die Messgenauigkeit als auch auf die Lebensqualität.“ Mit der Methode lasse sich der Blutzucker genauso verlässlich und sicher steuern wie mit den Einzelmessungen.

K1024_56670pnbild5Foto-djdAbbott

Patienten schätzen Komfort – etwa beim Sport

Diabetes-Patient Guido Niermeyer beispielsweise berichtet von Situationen, in denen eine Blutzuckermessung kaum oder gar nicht möglich war, etwa wenn die Finger schmutzig oder staubig waren: „Auch beim Sport, beispielsweise beim Skifahren oder während einer Radtour, empfinde ich es als großen Vorteil, dass man unkompliziert scannen kann und nicht erst umständlich ein ruhiges Plätzchen suchen und das Mess-Equipment auspacken muss.“ Das moderne Messsystem wird bereits von einigen gesetzlichen Krankenkassen vollständig erstattet. Ein Starter-Set, bestehend aus Lesegerät und zwei Sensoren, ist für 169,90 Euro im Online-Shop unter www.freestylelibre.de oder telefonisch unter der Hotline 0800-5199519 erhältlich.

Textquelle: djd Textnummer: 56670pn / djd/Abbott

Autowaschen im Freien: Erlaubt oder verboten?

Auto,waschen,AutowäscheViele Autobesitzer stellen sich die Frage, ob das Autowaschen im Freien erlaubt oder verboten ist. Natürlich ist es verlockend, die Kosten für die Waschanlage zu sparen und den Wagen stattdessen auf dem Privatgrundstück zu säubern. Allerdings müssen Sie die Gesetzeslage beachten, die nicht gerade einfach zu überblicken ist – im Folgenden finden Sie Antworten!

Der Bund hat mit dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) immerhin einen groben Rahmen geschaffen. Laut Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit heißt es: „Eine Erlaubnis für das Einleiten von Stoffen in das Grundwasser darf nur erteilt werden, wenn eine schädliche Verunreinigung des Grundwassers oder eine sonstige nachteilige Veränderung seiner Eigenschaften nicht zu besorgen ist.“ Das bedeutet, dass beim Autowaschen im Freien eine Verschmutzung des Grundwassers unwahrscheinlich sein muss bzw. ausgeschlossen werden muss.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei t-online.de hier.

Die Zucker-Verschwörung

ZuckerHätten wir doch nur auf diesen einen Ernährungsforscher gehört! Er warnte schon vor 40 Jahren vor Zucker. Aber die Anti-Fett-Lobby machte ihn mundtot. Fast 40 Jahre haben Gesundheitsbehörden gesagt, wir sollten uns anders ernähren. Ihre Warnungen stützen sich auf das, was führende Ernährungswissenschaftler vorgaben. Wollen wir gesund bleiben, dürften wir nicht mehr so viele gesättigte Fette und Cholesterin essen.

Im Großen und Ganzen haben wir das gemacht. Jedenfalls in den westlichen Industriestaaten. Steaks und Würstchen wurden durch Nudeln und Reis ersetzt, Eier durch Müsli und Butter durch Margarine und pflanzliche Öle. Doch anstatt gesünder zu werden, wurden wir dicker und kranker. In den Jahrzehnten, die auf diese Ernährungsempfehlungen folgten, stieg die zuvor recht stabile Zahl von Fettleibigen vor allem in Amerika und Großbritannien dramatisch.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei zeit.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia