Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Speisesalzgehalt in Lebensmitteln senken: Hohe Speisesalzzufuhr erhöht den Blutdruck

SalzDie Zusammenhänge zwischen Speisesalzzufuhr und Blutdruck sind eindeutig: Eine hohe Speisesalzzufuhr erhöht das Risiko für Bluthochdruck (Hypertonie). Bluthochdruck gehört zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten. Aus diesem Grund erhöht sich durch einen hohen Speisesalzkonsum indirekt auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten, die mit knapp 40 % die häufigste Todesursache in Deutschland sind.

In ihrer aktuellen wissenschaftlichen Stellungnahme „Speisesalzzufuhr in Deutschland, gesundheitliche Folgen und resultierende Handlungsempfehlung“ betont die DGE daher die Notwendigkeit, die Speisesalzzufuhr in der Bevölkerung zu senken. Eine bevölkerungsweite Abnahme des Blutdrucks kann, selbst wenn diese moderat ausfällt, zu einer Verringerung der kardiovaskulären Krankheitslast beitragen. Lesen Sie zum Thema Salzverbrauch den ganzen Artikel bei dge.de hier.

Spirituosen vom Discounter: Was taugt Whisky für acht Euro?

WhiskyQueen Margot, Old Keeper, Crown of Scotland – die Vielfalt an Discount-Whiskysorten scheint groß. Sind es wirklich so viele unterschiedliche Marken? Wo kommen die Namen her? Wir sind auch der Frage nachgegangen, was die Riege der Acht-Euro-Whiskys für eine Geschmacksnote hinterlässt. Und ob etwas dagegen spricht, seinen Gästen solch einen Tropfen in einer unscheinbaren Karaffe vorzusetzen.

Der billigste Whisky kostet weniger als acht Euro. Davon bleiben nach Abzug von Handelsspanne, Mehrwert- und Alkoholsteuer, Flasche, Verpackung und Transport gerade einmal ein paar Cent für den Whisky übrig. Kann der etwas taugen? Lesen Sie zu  diesem Verbraucherthema den vollständigen Artikel bei t-online.de hier.

Die Abzocke mit den Flugstornierungen!

Notizzettel - Achtung Abzocke!Viele Fluglinien bieten Light-Tarife an, bei denen sich das Ticket nicht stornieren lässt. Laut einem Urteil des Landgerichts Frankfurt ist diese Praxis jedoch zweifelhaft. Dennoch sehen sich die Airlines weiter im Recht. Was Kunden tun können, um nicht auf ihren Kosten sitzen zu bleiben. Es gibt immer wieder gute Gründe, einen gebuchten Flug nicht anzutreten, weil Unvorhergesehenes dazwischenkommt.

Wer dann seinen Flug storniert, bleibt jedoch oft auf den Kosten für das Ticket sitzen. Dabei müssen die Airlines zumindest Steuern und Gebühren erstatten – oft sogar 95 Prozent der gesamten Flugkosten. Doch die Fluglinien wimmeln die Kunden ab und lassen es auf eine Klage ankommen. Lesen Sie zu diesem Thema den aktuellen Beitrag in voller Länge bei travelbook.de hier.

Sparen beim Reifenwechsel – statt Sommerreifen: Sind Ganzjahresreifen eine gute Alternative?

Auto,Reifen,AutoreifenWegen einem Schneetag im Jahr zweimal in zwölf Monaten die Reifen wechseln? Das muss nicht sein. Gerade für Flachlandbewohner und Zweitwagenfahrer können Ganzjahresreifen eine gute Alternative sein. Kein Reifenwechsel mehr zu Ostern und im Oktober, das wäre für viele Autofahrer ein echter Gewinn. Nicht nur, dass der Wechsel Zeit kostet, er wird auch immer teurer. Auch deshalb gewinnen Ganzjahresreifen aktuell an Beliebtheit.
Gab es Ganzjahresreifen früher nur in kleinen Dimensionen sowie mit eingeschränkten Geschwindigkeitsfreigaben, sind sie heute schon bis 18-Zoll-Größen erhältlich. Speed-Indizes bis V (240 km/h) sind keine Seltenheit mehr. Und die Reifen werden nicht nur für Pkw und Transporter angeboten, sondern auch für SUV. Lesen Sie den ganzen Beitrag bei focus.de hier.

Die Spargel-Saison beginnt: Mit diesen zehn Tipps wird Spargel zum Hochgenuss

SpargelEndlich gibt es wieder deutschen Spargel. Doch wie finde ich frische Stangen und wie bereiten ich sie am besten zu? Damit Sie das königliche Gemüse richtig genießen können, verraten wir Ihnen, worauf es beim Kauf und der Zubereitung ankommt. Wo soll ich Spargel am besten kaufen?

Kaufen Sie Spargel am besten direkt beim Spargelhof oder auf dem Wochenmarkt. Auch Spargel aus dem Supermarkt kann eine gute Wahl sein, denn viele Supermärkte erhalten Gemüse von regionalen Erzeugern. Anders beim Discounter – hier findet sich in der Regel abgepackte Ware. Von verpacktem Spargel lässt man besser die Finger. Pro Person rechnet man rund 500 Gramm des Gemüses. Lesen Sie die Tipps zum Spargel vollständig bei t-online.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia