Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Gesundheitsrisiko durch in Öl eingelegtes Gemüse

Verbraucherschutz online„Knoblauchöl und ähnliche Zubereitungen sollten tatsächlich nicht gelagert werden. Der Grund ist das Bakterium Clostridium botulinum, das natürlicherweise auf pflanzlichen Zutaten wie Knoblauch, Kräutern oder Gemüse vorkommen kann. Werden diese Zutaten in Öl eingelegt, kann sich der Keim vermehren und Neurotoxine bilden. Diese Gifte können eine sehr schwerwiegende Erkrankung, den Botulismus, auslösen.

Die Toxine lassen sich nur durch starkes Erhitzen beim Kochen oder Braten zerstören. Wie groß das Risiko durch den Verzehr solcher nicht erhitzter Öle ist, kann man aber nicht sagen. Tatsache ist, dass in Deutschland in den Jahren 2008 bis 2013 insgesamt 36 Fälle von Botulismus gemeldet wurden, davon mindestens einer mit tödlichem Ausgang. Lesen Sie den ganzen Artikel bei oekotest.de hier.

Affenfleisch und Dünger im Zucker: Riesiger Lebensmittelskandal erschüttert Europa

AffeDünger im Zucker und giftige Stoffe im Hühnchen: Immer mehr Verbrecher panschen und fälschen Lebensmittel. Bei mehreren Razzien von Interpol und Europol stellen die Behörden 10.000 Tonnen Lebensmittel sicher. Gefärbte Oliven, mit Kunstdünger gestreckter Zucker, gepanschter Wein: Interpol und Europol haben in 57 Ländern riesige Mengen gefälschter Lebensmittel und Getränke sichergestellt.

So fanden Beamte am Brüssel Flughafen Zaventem große Mengen an Affenfleisch. Was die Verbrecher mit dem illegal importierten Fleisch vorhatten, ist unklar. Zudem stellten Beamte in Frankreich mehrere Kilogramm Heuschrecken und Raupen sicher. Lesen Sie diesen aktuellen Artikel komplett bei focus.de hier.

Neues Schadprogramm!

Vorsicht: Dieser Trojaner blockiert das gesamte Betriebssystem

pc,virus,phishingErpressungstrojaner gehören zu den größten Übeln im Internet. Nun kursiert ein besonders gefährliches Exemplar, das das Betriebssystem blockiert. Brisant: Der Schädling verbreitet sich via Dropbox. Ein falscher Klick auf den E-Mail-Anhang, schon ist der eigene Rechner blockiert.

Erpressungstrojaner (Ransomware) wie Locky und Teslacrypt erleben bei Cyberkriminellen derzeit einen gefährlichen Boom. Gelangt die Schadsoftware auf den Rechner, verschlüsselt sie im Hintergrund alle privaten Dateien des Nutzers. Erst gegen Zahlung eines Lösegelds in Höhe eines Bitcoins – derzeit etwa 380 Euro – werden die Daten wieder freigegeben. Es ist ein perfides Geschäft, das die Sorglosigkeit vieler User ausnutzt, denn verbreitet werden die Trojaner meist über E-Mail-Anhänge und manipulierte Word-Dokumente. Lesen Sie dazu den wichtigen Artikel zur Cumputersicherheit vollständig bei stern.de hier.

Negativzins: Der Abschied vom kostenlosen Girokonto

Geld, Bank,KontoImmer mehr Banken geben die negativen Zinsen der EZB weiter, indem sie die Gebühren für Leistungen rund um das Girokonto erhöhen. Welche Bank ist jetzt teuer, welche billig? Es ist, als ob viele Banken noch abgewartet hätten, wie ernst es die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihren negativen Einlagenzinsen meint.

Aber seit EZB-Präsident Mario Draghi den Leitzins vor zwei Wochen auf 0 Prozent gesetzt hat und den Zins für Einlagen der Banken bei der Notenbank weiter ins Negative gesenkt hat, ist klar: Die Banken werden auf absehbare Zeit damit leben müssen, dass sie zwar von ihren Privatkunden schwerlich negative Zinsen auf Spareinlagen verlangen können – selbst aber für Einlagen bei der Notenbank negative Zinsen berappen müssen. Lesen Sie diesen Beitrag in voller Länge bei faz.net hier.

Ratgeber Autokredit: Der günstige Weg zu Ihrem Traumauto

Auto, OldtimerGute 20.000 Euro für einen neuen Golf, knapp 35.000 Euro für einen BMW Dreier frisch vom Werk: Kaum jemand hat so viel Geld auf der hohen Kante, dass er seinen Neuwagen bar bezahlen kann. Und auch Gebrauchtwagen sind noch immer teuer genug. Deshalb finanzieren viele Verbraucher Autokäufe über Kredite.

Der erste Weg führt meist zum Händler, bei dem Kunden das Auto zu scheinbar unschlagbaren Konditionen finanzieren können. Oft handelt es sich dabei um eine sogenannte Drei-Wege-Finanzierung oder Ballonfinanzierung, die nur auf den ersten Blick preiswert ist. Denn ein anderer Weg ist meist günstiger: Kunden treten beim Autokauf als Barzahler auf und vereinbaren hohe Rabatte. Den Kaufpreis finanzieren sie dann über einen günstigen Autokredit, den sie online über ein Vergleichsportal abschließen. Eine weitere Möglichkeit ist, den Wagen über das Internet zu ordern. Dort sind die Preise meist niedriger als beim Händler vor Ort. In vier einfachen Schritten kommen Sie günstig an Ihr Traumauto. Lesen Sie diesen informativen Artikel vollständig bei finanztip.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia