Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Hühnereier sind viel gesünder als gedacht

Ei,SpiegleiJahrelang warnten Mediziner vor Eiern: Sie standen im Verdacht, den Cholesterinspiegel zu erhöhen. Ein Trugschluss, wie sich nun herausstellt. Tatsächlich produziert der Körper den Großteil des Cholesterins im Blut selbst.Das Ei, früher geschätzt als Alternative zum teuren Fleisch, ist in Verruf gekommen. Nur selten und fast als Delikatesse sollte man es verzehren, wird oft geraten.

Doch zu Ostern gibt es Entwarnung: Eier sind besser als ihr Ruf. Sie enthalten wichtige Vitamine, Mineralstoffe, Jod, hochwertiges Eiweiß und Lecithin, das die Gedächtnisleistung verbessert und die Nerven stärkt. Lesen Sie diesen Artikel vollständig bei stern.de hier.

Geldanlage-Check: Was Bankberater empfehlen – und was Sie stattdessen kaufen sollten

geldbagger2 (1)Die Zeitschrift „Finanztest“ hat die Anlageberatung bei sieben großen Instituten getestet – von Deutsche Bank bis Sparkasse. Der Check zeigt, welche Produkte die Berater am häufigsten empfehlen – und was die bessere Alternative wäre. Wer sich bei der Bank in Sachen Geldanlage beraten lässt, steht vor einem grundsätzlichen Problem: Der Bankberater hat nicht dieselben Interessen wie der Kunde. Denn der Berater empfiehlt in der Regel nicht die günstigsten Produkte, sondern die, die ihm gute Provisionen einbringen.

Daran hat sich leider allen Werbeversprechen zum Trotz nichts geändert, wie ein aktueller Test der Zeitschrift „Finanztest“ zeigt. Für den Beratercheck schickte Finanztest Testkunden in die fünf größten deutschen Privatbanken sowie in Genossenschaftsbanken und Sparkassen. Die Aufgabe, die die Tester den Beratern stellten, war immer gleich: 45.000 Euro für zehn Jahre anlegen, ein Teil davon mit Risiko. Lesen Sie diesen informativen Artikel zur Geldanlage in voller Länge bei stern.de hier.

Sparen mit Rabatt-Marken: Das können wir vom „Coupon-König“ lernen

Rabatt, Prozente,VerbraucherSven Lucka darf man getrost den „Coupon-König“ nennen. Der 32-Jährige nutzt Rabattmarken mit enormem Engagement. Und mit Erfolg! Im Supermarkt, in der Drogerie, im Internet. „So spare ich im Jahr bis zu 4000 Euro“, behauptet er selbst. Wenn es darum geht, möglichst günstig einzukaufen, macht niemand Sven Lucka etwas vor. 

Das „Couponing“, wie man diesen Schnäppchen-Volkssport nennt, begann bei Sven Lucka vor 16 Jahren, als er in England eine Ausbildung zum Koch und Hotelfachmann machte. Wie in den USA ist dort das Couponing wesentlich populärer, als in Deutschland. Weil das Leben in England teuer und das Ausbildungsgehalt dürftig war, suchte er nach Möglichkeiten, sich trotzdem etwas leisten zu können. Lesen Sie dazu den interessanten Artikel bei stern.de hier.

Sind Dosentomaten gesünder als frische Tomaten?

TomatenBei Tomaten haben Sie die Qual der Wahl – sowohl frische Tomaten als auch Dosentomaten sind aromatisch und vielseitig einsetzbar. Doch welche Variante ist gesünder? Die Antwort finden Sie hier. Können konservierte Tomaten gesünder sein als frische Tomaten? Es klingt zunächst wie ein Widerspruch: Gemüse aus der Dose kann doch nicht gesünder sein als die frische Variante? Doch bei pürierten Tomaten, Dosentomaten und Tomatenmark stimmt es tatsächlich.

Der Grund: Tomaten, die hierzulande frisch in den Handel kommen, haben oft lange Transportwege hinter sich. Um diese zu überstehen, ohne matschig zu werden, werden sie nicht selten unreif geerntet. Dosentomaten dagegen kommen erst zur vollen Reife in die Verpackung. Sie werden dann umgehend verarbeitet und verlieren so kaum wertvolle Inhaltsstoffe, wie es bei frischen Tomaten mit der Zeit unvermeidbar ist. Lesen Sie zu diesem Ernährungsthema den vollständigen Artikel bei t-online.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia/GG-Berlin_pixelio.de