Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Obst oder Gemüse, Saft oder Nektar? Welche Säfte gut und welche schlecht für unseren Körper sind

Saft,Fruchtsaft,OrangensaftFruchtig, süß, lecker – und sooo gesund. Oder doch nicht? Nicht alle Säfte sind gut für die Gesundheit. Manche ähneln eher flüssigen Süßigkeiten. Da lohnt es sich, den Unterschied zu kennen.Viele Menschen trinken Säfte, um eine Diät zu unterstützen oder ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun. Aber selbst Säfte mit „100 Prozent Fruchtgehalt“ sind nicht automatisch auch gesund.

Früchte haben meist einen hohen Zuckergehalt, sie enthalten Fruktose und Glukose. Und dieser Zucker landet samt seiner Kalorien natürlich auch im Saft. Ein Beispiel: Der Zuckergehalt von Apfelsaft ist höher als der von Cola. So stecken in einem Liter Saft durchschnittlich 500 Kilokalorien, ein Liter Cola bringt es auf rund 400. Lesen Sie zu diesem wichtigen Ernährungsthema den vollständigen Artikel bei focus.de hier.

Dashcams: Sind Filmaufnahmen in parkenden Autos erlaubt?

paragraph-1005411_640Die Kontroverse um die sogenannten „Dashcams“ reißt nicht ab. Nun musste sich das Landgericht Memmingen mit der Frage beschäftigen, ob Nachbarn die Kameras in ihrem parkenden Pkw installieren dürfen, um den Täter von Sachbeschädigungen zu überführen.

Dashcam filmt Hauseingang des Nachbarn: Vor Gericht stritten zwei Nachbarn. Das beklagte Ehepaar wollte mit der Hilfe der Bordkamera den Täter überführen, der ihr Auto in der Vergangenheit beschädigte.

Lesen Sie den vollständigen Artikel mit dem Urteil bei e-recht24.de hier.

Das Risiko surft immer mit: Bei der Weitergabe persönlicher Daten im Internet sollte man zurückhaltend sein!

K800_56276pnbild1Foto-djdDeutsche-TelekomKnapp die Hälfte aller deutschen Internetnutzer ist bereits Opfer von Internetkriminalität geworden, das ergab eine aktuelle repräsentative Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Computerhilfe der Deutschen Telekom. 48 Prozent – also fast die Hälfte der 1.070 Befragten – ist schon einmal in Kontakt mit sogenannten Schadprogrammen gekommen. Diese können durch Öffnen von E-Mail-Anhängen oder beim Download von Daten aus dem Netz den Rechner infizieren.

Einmal installiert, können Computerviren, Trojaner oder Computerwürmer großen Schaden anrichten. Weitere acht Prozent der User sind bereits Opfer von Phishing-Delikten geworden oder im schlimmsten Fall sogar von Identitätsdiebstahl (vier Prozent).

K800_56276pnbild2Foto-djdDeutsche-TelekomVielen Internetnutzern ist nicht bewusst, welche Datenspur sie mit jedem Klick online hinterlassen. Gefragt, welche Daten sie ohne größere Bedenken im Internet weitergeben, gaben 54 Prozent ihren Namen an, die Hälfte auch ihre E-Mail-Adresse. Deutlich sensibler gehen die Befragten mit ihrer Anschrift um, hier waren es nur 29 Prozent, die sie bedenkenlos weitergaben. Ähnlich das Bild bei Telefonnummer (21 Prozent) und Fotos (13 Prozent).

Empfehlungen für den Schutz persönlicher Daten

„Besser als nachträglich aktiv zu werden ist es, bei der Weitergabe persönlicher Daten im Internet grundsätzlich zurückhaltend zu sein“, empfiehlt Jochen Beck, Experte von der Computerhilfe. User sollten generelle Sicherheitstipps beachten: Die Software sollte auf dem neuesten Stand sein, auf internetfähigen Geräten sollten sichere Passwörter verwendet und regelmäßig gewechselt werden. Beim Download von Daten ist Vorsicht geboten: „Man sollte diese ausschließlich von vertrauenswürdigen Seiten der Hersteller laden“, rät Beck. Das WLAN-Netzwerk sollte mit einem aktuellen Verschlüsselungsstandard gesichert sein. Und schließlich sollten private Fotos und Informationen in sozialen Netzwerken nicht öffentlich gepostet werden.

K800_56276pnbild3Foto-djdDeutsche-Telekom-Technischer-ServiceWenn trotzdem etwas schiefgegangen ist, hat laut Umfrage die Mehrheit der Opfer von Internetkriminalität das Problem selbst in den Griff bekommen. Das trifft aber lediglich für die jüngeren Internetnutzer zu: Die über 50-Jährigen gaben mehrheitlich an, das Problem nur mit fremder Hilfe gelöst zu haben.

Schnelle und kompetente Hilfe

Die Computerhilfe der Telekom beispielsweise leistet zum günstigen monatlichen Preis schnelle und kompetente Hilfe. Unter der kostenfreien Hotline 0800-330-1472 unterstützen IT-Experten Anwender dabei, internetfähige Geräte vor Gefahren aus dem Netz zu schützen. Im Ernstfall führen sie eine vollständige Systemprüfung durch, entfernen Schadsoftware und laden Sicherheitsupdates. Die Fachleute helfen telefonisch und per gesichertem Fernzugriff oder zusätzlich – je nach Tarif – auch vor Ort weiter. Der Service ist Microsoft- und Apple-zertifiziert und in drei kostentransparenten Paketen buchbar. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.telekom.de/computerhilfe.

Text: djd Textnummer: 56276pn / Bild 1 + 2:  djd Deutsche-Telekom Bild 3: djd Deutsche-Telekom-Technischer-Service/ 

Bildquelle: CC0/fotolia/Ute-Mulder_pixelio.de