Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Warum man von der Deutschen Bahn so aus dem Zug geworfen wird …

service,kundenserviceDie Deutsche Bahn und ihre Toleranz: Darf ein Passagier, der blind ist, ein Ticket erst im Zug buchen? Und darf eine Klasse ohne abgestempelte Fahrkarte reisen? Nein, meint die Bahn. Und schmeißt die Fahrgäste dann gerne mal raus. Es geschah ein paar Tage vor Weihnachten. Papst Franziskus mahnte zur „Barmherzigkeit“. Die Evangelische Kirche zu „Freundlichkeit und Menschenliebe“.

Der Regionalexpress von Hamburg nach Lübeck war, wie immer nach Feierabend, rappelvoll. Die Fahrgäste saßen auf den Treppen, standen dicht gedrängt in den Gängen. Nur in der ersten Klasse war noch Platz. Jan Meyn* war froh, hier noch einen Sitz ergattert zu haben. Der 45-Jährige ist seit seiner Kindheit blind. Lesen Sie zu diesem Skandal den ganzen Artikel bei stern.de hier.

Warum die Kündigung bei O2 schnell zum Spießrutenlauf wird

Notizzettel - Achtung Abzocke!Den Handy-Anbieter zu wechseln, ist heute eine Frage von Minuten – so lange man den Vertrag nicht bei O2 hat. Der Provider soll seine Kunden aktiv bei der Kündigung behindert haben. Jetzt wird er verklagt. Früher hatten Kunden ihre Handyverträge auch mal mehrere Jahre. Die Konkurrenz zwischen den großen Providern Telekom, Vodafone, O2 und Eplus war gering, der Wechsel lohnte oft kaum. Das ist heute anders.

Seit in den letzten Jahren Dutzende Mitbewerber in den Markt eingestiegen sind, purzeln die Preise. Die Angebote werden immer attraktiver, wechseln spart richtig Geld. Gut, dass man schnell und unkompliziert zwischen den Anbietern hin- und herwechseln kann. Zumindest, solange man nicht bei O2 unter Vertrag steht. Lesen Sie diesen unglaublichen Artikel bei stern.de hier.

Füllige Kellner machen Appetit auf Süßes

tiramisu,nachtisch,dessertHat die Bedienung im Restaurant einen höheren Body-Mass-Index, bestellen wir viermal so häufig nach dem Essen noch ein Dessert. Und mehr Alkohol. Wer im Restaurant von einem fülligeren Kellner bedient wird, isst offenbar mehr. Diesen skurrilen Zusammenhang deckten nun Tim Döring und Brian Wansink von der Cornell University auf.

Die Forscher legten sich in 60 verschiedenen US-amerikanischen Lokalen auf die Lauer und beobachteten insgesamt 497 Interaktionen zwischen Kellnern und Kunden. Dabei stellten sie fest, dass die Restaurantbesucher viermal so häufig nach dem Essen noch einen Nachtisch bestellten, wenn die Bedienung einen hohen Body-Mass-Index (BMI) hatte. Außerdem orderten die Gäste dann auch 17 Prozent mehr Alkohol. Es ist unglaublich, wovon das Verhalten des Menschen abhängt. Lesen Sie dazu den spannenden Artikel bei spektrum.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia