Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Der Ärger der Bankkunden wächst

euro,bank,geldHohe Gebühren und ein schlechter Service sorgen besonders für Unmut. Viele Kunden würden gerne ihr Konto wechseln, scheuen aber den Aufwand. Dabei gibt es Hilfe. Schon wieder sind die Zinsen für Tagesgeld und das Sparkonto gesunken, zumal sie ohnehin meist nur noch minimal sind.

Auf der anderen Seite flattern beständig Briefe ins Haus, die von neuen Gebührenerhöhungen künden, wie für das Bankschließfach oder weitere Sonderleistungen des Kreditinstituts.

Und anderes, das bislang kostenlos war, kostet nun plötzlich doch etwas, wie das Einzahlen von Münzgeld auf das eigene Sparkonto – es sei denn, man käme am Weltspartag, wie die Sparkassenmitarbeiterin betont. Lesen Sie zu diesem Thema den ganzen Artikel bei focus.de hier.

Volkskrankheit Handy-Hals: Blick aufs Smartphone schadet Wirbelsäule

smartphone,Eine Kraft von mitunter 27 Kilogramm wirkt auf die Wirbelsäule, wenn man in typischer Manier auf sein Handy schaut. Dadurch drohen ernsthafte Schäden, die mitunter operativ behoben werden müssen. Der New Yorker Mediziner Kenneth K. Hansraj führte diese Studie durch.

Er kam zu dem Ergebnis, dass die Wirbelsäule im Vergleich zur normalen Kopfhaltung etwa das fünffache Gewicht aushalten muss, wenn man den Kopf um 60 Grad nach vorn neigt, um auf iPhone, Galaxy oder ein anderes Gerät zu schauen. Lesen Sie diesen Artikel bei chip.de hier.

Der Triumph der billigen Champagner-Kopie

drink-730450_6404,75 Milliarden Euro Umsatz dürfte die Champagner-Branche 2015 erzielen – Rekord. Doch jetzt werden die Zeiten härter: Die Kunden entdecken plötzlich eine Alternative, die günstiger ist. Einfüllen vor dem Anstoßen: In diese Gläser schwappt nur Sekt.

Kein Wunder, macht doch Champagner nur zehn Prozent des verkauften Schaumweins aus.
Champagner zu trinken ist nach den Attentaten vom 13. November auch ein Akt des Widerstands geworden. „Sie haben die Waffen… wir haben den Champagner“, titelte die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ nach den Terroranschlägen. Neben Weinen aus Bordeaux und dem Burgund gibt es wohl kaum ein Getränk, das so sehr für die französische Lebensart steht wie der edle Schaumwein. Wenn am Donnerstag Menschen rund um den Globus auf ein friedliches neues Jahr anstoßen, darf er in vielen Gläsern nicht fehlen. Lesen Sie dazu den informativen Artikel bei welt.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia.com/pixelio.de