Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Bürger müssen Werbung in E-Mails nicht ertragen

email-297068_640Kunden dürfen nicht mit Werbung in E-Mails belästigt werden, wenn sie sich das ausdrücklich verbitten. Das hat der BGH im Fall eines Mannes entschieden, der seine Versicherung aufforderte, keine Werbung mehr zu schicken – und dem in der Eingangsbestätigung erneut Werbung angezeigt wurde.

Der Mann versuchte wirklich alles, aber die automatische Antwort-Funktion seiner Sparkassen-Versicherung war unerbittlich. Er wollte nur per E-Mail nachhaken, nachdem er seine Gebäudeversicherung gekündigt hatte – und erhielt eine automatische Eingangsbestätigung, versehen mit Werbung für eine Wetter-App. Der Kunde reagierte verstimmt und schickte eine Mail an den Datenschutzbeauftragten des Unternehmens – er verbitte sich diese Art der Werbung per E-Mail. Die Antwort: Eingangsbestätigung plus Werbung. Auch der dritte Versuch endete im frustrierenden Pingpong mit der Antwortmaschine. Inklusive App-Werbung, versteht sich. Der Mann zog vor Gericht. Lesen Sie dazu den vollständigen Bericht bei sueddeutsche.de hier.

Ist zu viel Hygiene schuld an Allergien?

desinfektion, hygieneDie meisten Wissenschaftler glauben, dass vor allem die Eindämmung krank machender Keime zu einem rasanten Anstieg an Allergien geführt hat. Nun meldet ein US-Forscher Zweifel an. Die alten Perser nannten es „Rosenschnupfen“. Dieser befiel vor mehr als 1000 Jahren jedoch nur wenige Zeitgenossen – während der Zeit der Rosenblüte.

Heute zählen Allergien dagegen in allen Industrieländern zu den Volkskrankheiten. Laut Statistiken des Robert Koch-Instituts wird hier zu Lande mittlerweile jeder dritte Erwachsene und jedes vierte Kind mindestens einmal in seinem Leben von allergischen Symptomen wie Hautjucken, ständig laufender oder verstopfter Nase, Bindehautentzündung, Asthma oder Durchfall geplagt. Lesen Sie zu diesem wichtigen Thema den ganzen Artikel bei spektrum.de hier.

Energiepreise in Deutschland fallen auf Rekordtief

adjust-917426_640Die Preise für Kraftstoff und Heizöl in Deutschland sind so niedrig wie zuletzt vor zehn Jahren. Auch der Strompreis sank in diesem Jahr leicht. Deutsche Verbraucher haben in diesem Jahr deutlich weniger für Energie ausgegeben als im Vorjahr. In den ersten elf Monaten dieses Jahres seien die Energiepreise um 6,6 Prozent gesunken, berichtet der Energie-Thinktank Agora. Im Dezember 2015 sei der Preis sogar noch stärker gefallen. Die Preise sinken damit so stark wie seit mehr als 25 Jahren nicht mehr.
Dank des Verfalls der Rohölpreise lägen die Preise für Kraftstoffe und Heizöl hierzulande mittlerweile auf dem niedrigsten Stand seit gut zehn Jahren. Demzufolge dürften die deutschen Verbraucher 2015 rund neun Milliarden Euro weniger für Energie ausgeben, als es bei unveränderten Preisen der Fall gewesen wäre. Dies ergaben vorläufige Schätzungen der European Climate Foundation. Lesen Sie zu diesem Thema den Bericht in vollständiger Länge bei zeit.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia.com