Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

„Geruch nach faulen Eiern“: Die Hälfte der Glühweine fallen im Test durch

christmas-765380_640Wenn schon Glühwein, dann soll es auch ein guter sein. Wir können allerdings nur knapp die Hälfte der getesteten 20 Produkte empfehlen. Drei konventionelle und ein Bio-Glühwein fallen mit mangelhaften und ungenügenden Noten durch.

Endlich ist es wieder soweit: Die Temperaturen rutschen in den Keller und in den Läden locken Lebkuchen, Christstollen und Zimtsterne. Was jetzt zum vorweihnachtlichen Glück noch fehlt, ist Glühwein. Egal, ob dampfend aus der Tasse am Glühweinstand getrunken oder beim Spieleabend mit Freunden: Das leckere Gebräu wärmt und duftet schön nach Zimt, Nelken und allerlei anderen winterlichen Gewürzen. Den vollständigen Artikel finden Sie bei oekotest.de hier.

Discounter: Wie der Frischfischverkauf bei Aldi und Lidl unseren Konsum steigern wird

fischtopfSie haben Lust auf frischen Fisch? Kein Problem. Denn Aldi und Lidl bieten mittlerweile flächendeckend frischen Fisch an. Das verändert nicht nur den Markt, sondern könnte auf Dauer auch den Fischkonsum der Bundesbürger steigern. Bei der Frage „Fisch oder Fleisch“ fällt die Antwort der Deutschen recht eindeutig aus. 

Mit rund 60 Kilogramm pro Kopf und Jahr liegt der Fleischverzehr der Bundesbürger noch immer gut viermal so hoch wie der Fischkonsum.

Doch während der Fleischverbrauch seit Jahren rückläufig ist, ist der Fischkonsum im vergangenen Jahr erstmals wieder gestiegen – wenn auch „nur“ auf 14 Kilogramm. Einen Teil des Verdienstes für die wachsende Beliebtheit von Fisch können wohl die deutschen Discounter für sich beanspruchen. Lesen Sie zu diesem Thema den aktuellen Bericht vollständig bei stern.de hier.

Inkasso: Jede zweite Forderung fragwürdig. Verbraucherzentralen werten über 1.400 Beschwerden aus. 

Inkasso Büro„Über die Hälfte der uns vorliegenden Inkasso-Forderungen sind fragwürdig. Die Gebühren sind oft unverhältnismäßig hoch und Verbraucher werden durch unseriöse Inkassodienste massiv unter Druck gesetzt.“ So fasst Andrea Heyer, Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Sachsen, die Ergebnisse einer bundesweiten Inkasso-Aktion der Verbraucherzentralen zusammen.

Vom 1. Mai bis 31. August dieses Jahres wurden 1.413 Verbraucherbeschwerden zu Inkassodiensten erfasst. Denn trotz gesetzlicher Verbesserungen im Vorjahr sind die Anfragen in den Beratungsstellen nicht abgeebbt. „Die hohe Zahl Forderungen, die die Adressaten nicht nachvollziehen können, zeigt, dass Verbraucher Inkasso-Rechnungen stets hinterfragen und prüfen sollten“, so Heyer.

Fragliche Vertragsgrundlagen und uneinheitliche Gebühren

Bei den eingegangenen Beschwerden stammte fast jede fünfte Forderung von einem Telekommunikationsanbieter. Geltend gemacht wurden auch Ansprüche aus Gewinnspielen, E-Mail-Diensten, Dating-Portalen oder dem Versandhandel. In 56 Prozent konnte keine Vertragsgrundlage für die Forderung ermittelt werden. „Inkassodienste sind nicht verpflichtet, die Ansprüche, die sie eintreiben, auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Auch seriöse Inkassounternehmen können deshalb zweifelhafte Forderungen verschicken. Das ist ein enormes Problem und erklärt die auffällig hohe Zahl“, so Rechtsexperte Michael Hummel von der Verbraucherzentrale Sachsen. Zudem zeigt die Auswertung, dass Inkassogebühren nicht einheitlich berechnet werden. Für einfache und standardisierte Zahlungsaufforderungen sind die Gebühren oft unangemessen hoch. „Bei Bagatellforderungen wachsen die Kosten dann unverhältnismäßig an“, kritisiert Hummel.

Drohgebärden und vorformulierte Schuldanerkenntnisse

In einem Drittel der geprüften Anschreiben wurde Verbrauchern zudem massiv gedroht, darunter mit Schufa-Einträgen, Strafanzeigen oder Zwangsvollstreckungen. „Betroffene zahlen häufig aus Angst, obwohl sie dazu möglicherweise gar nicht verpflichtet sind“, so Hummel. In 20 Prozent der ausgewerteten Fälle wurden Verbraucher gedrängt, eine Ratenzahlungsvereinbarung zu unterzeichnen. Häufig ist daran ein vorformuliertes Schuldanerkenntnis gekoppelt. „Mit diesem Trick versuchen die Inkassodienste, sich eine gültige Rechtsgrundlage zu verschaffen“, warnt der Rechtsexperte weiter.

Keine effektive Aufsicht

Stichprobenartig meldeten die Verbraucherzentralen Bayern und Sachsen-Anhalt 16 auffällige Inkassounternehmen bei den zuständigen Aufsichtsbehörden. Diese haben in keinem Fall eigene Maßnahmen eingeleitet. In vier Fällen erklärten die Gerichte, dass sie mangels gesetzlicher Grundlage nicht tätig werden können. „Es gibt durchaus geltende Gesetze. Die Aufsichtsbehörden setzen sie schlichtweg nicht um“, beklagt Hummel. Auch bei ausländischen Unternehmen – etwa mit Sitz in der Tschechischen Republik oder Konten in Rumänien – findet keine Kontrolle statt. „Hier ist die Zuständigkeit tatsächlich unklar mit dem Ergebnis, dass nichts unternommen wird“, so Hummel.

Regelungslücken schließen

Am 1. November 2014 traten die neuen Regelungen für Inkassounternehmen im Rahmen des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken in Kraft. Hierfür hatten sich der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen stark gemacht. Dennoch gibt es weiterhin politischen Handlungsbedarf. Das heute veröffentlichte Positionspapier des vzbv fordert deswegen nicht nur ein verbindliches Muster für die Darstellung der Pflichtinformationen, damit Verbraucher Forderungen einfacher prüfen können, sondern auch, die Aufsicht über Inkassounternehmen stärker zu bündeln. Außerdem sollte die Höhe von Inkassokosten verbindlich geregelt werden, um willkürliche und überhöhte Gebührenforderungen zu verhindern. (Quelle: verbraucherzentrale-sachen.de)