Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Betrügerische Werbung in Apps: Abo-Fallen sind zurück

app-680732_640Betrügerische Werbung in Smartphone-Apps Abo-Fallen sind wieder da. Neue Abzock-Masche in Smartphone-Apps? Hinter Werbeanzeigen verbergen sich bisweilen kostenpflichtige Abonnements, die dann über den Mobilfunkanbieter abgerechnet werden.

Der Kunde findet auf seiner Rechnung Gebühren – bekommen hat er nichts. Tausende, oft minderjährige Handynutzer dürften jedes Jahr Opfer dieser Masche werden. Der Nutzer klickt auf ein Banner, eine Werbe-Seite öffnet sich, er drückt sie weg – und findet später Abogebühren auf der Rechnung. Genau abschätzen lässt sich die Zahl der betrogenen Nutzer nicht. Viele gehen angesichts der geringen Summen nicht dagegen vor; sie richten eine Drittanbietersperre ein und sorgen dafür, dass es sich nicht wiederholt. Lesen Sie den ganzen Artikel bei sueddeutsche.de hier.

Wie Hersteller beim Stromverbrauch tricksen

intelligenter StromzhlerWo „A+++“ draufsteht, muss kein Stromsparer drin stecken: Die Angaben zum Stromverbrauch sollen eigentlich eine Orientierung für Kunden sein. Doch offenbar schummeln die Hersteller von Elektrogeräten bei den Angaben.

Siegel und Label sind für Verbraucher sehr praktisch: Ein kleines Zeichen auf der Verpackung lässt sie schnell wissen, dass der Artikel fairtrade ist oder als Bio-Produkt zertifiziert wurde. Auch bei Elektrogeräten funktioniert das simple Etikettieren. Lesen Sie zu diesem aktuellen Thema den vollständigen Artikel bei stern.de hier.

Honig, Schmuck, Leder: Verbraucher, aufgepasst! Diese Alltags-Produkte können krank machen

Verbraucherschutz onlineDas Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat insgesamt Hunderttausende Proben auf bedenkliche Inhalte untersucht – und ist fündig geworden. Mit vielen Produkten haben die meisten Menschen regelmäßig zu tun.

Von Modeschmuck über Leder bis hin zu Honig und Fisch: Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) kontrolliert regelmäßig bestimmte Produktgruppen. Im vergangenen Jahr untersuchten die Kontrolleure rund 382.000 Proben – und mussten 12 Prozent beanstanden. Schlechte Nachrichten haben sie unter anderem für Allergiker. Lesen SIe diesen wichtigen Bericht komplett bei focus.de hier.

Bildquellen: CC0/fotolia.com