Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Neue Erkenntnisse über Fieber –  und Schmerzmittel

Tabletten, Medikamente,AspirinOb Kopf- oder Zahn-, Regel- oder Gelenkschmerzen: Vieles lässt sich mit rezeptfreien Schmerzmitteln auch ohne Arztbesuch gut behandeln. Deren Wirksamkeit ist belegt, bei bestimmungsgemäßem Gebrauch sind sie sicher – auch die koffeinhaltigen Kombinationspräparate. 

Bildquelle: Jens_Goetzke_pixelio

Zuletzt belegten Schmerzmittel hinter Erkältungsmitteln Platz zwei unter den umsatzstärksten rezeptfreien Arzneimitteln: 110 Millionen Packungen setzten Apotheken und Versandhandel ab, der Umsatz betrug 512 Millionen Euro. Nimmt man die 38 Millionen Packungen von Mitteln gegen Muskel- und Gelenkschmerzen hinzu, wurden im vergangenen Jahr nach Angaben des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller fast eine Milliarde Euro für Schmerzmittel ausgegeben.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr ausführliche Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei oekotest.de hier.

Zahnbehandlung: Ihre Kasse zahlt mehr, als Sie denken

Zähne,Gebiss, ZahnarztFüllung, Krone oder Zahnspange: Viele Patienten glauben, dass sie beim Zahnarzt entweder zuzahlen müssen – oder deutlich schlechtere Kassenleistungen erhalten. Ein teurer Irrtum. 80 bis 100 Euro für eine professionelle Zahnreinigung, mehrere Hundert Euro für eine Wurzelkanalbehandlung, mindestens 1500 Euro für ein Implantat: Dass man beim Zahnarzt bezahlen muss, daran haben sich viele gewöhnt. Doch es kann je nach Versorgung auch fünfstellig werden. Viele können sich das nicht leisten.

Kassenleistungen. Die müssen laut Sozialgesetzbuch zwar „ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich“ sein, aber das ist nicht gleichbedeutend mit Schulnote 4. Mit der Kassenleistung sei man medizinisch gut versorgt, das betonen nicht nur Krankenkassen und Patientenvertreter, sondern auch die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung. Zudem wird dieser Katalog regelmäßig überprüft.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr ausführliche Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei spiegel.de hier.

Kampf gegen Falschgeld: Das ist der neue 50-Euro-Schein

Euro,50 Euro ScheinKein Geldschein wird so oft gefälscht wie die 50-Euro-Note. Nun haben Europas Währungshüter ein neues, weitgehend betrugsresistentes Modell vorgestellt. Was taugt der neue Fünfziger? Neue Sicherheitsmerkmale sollen Geldfälschern das Handwerk erschweren. Bisher wurden Fünfer, Zehner und Zwanziger überarbeitet. Der Wert dieser Scheine ist jeweils als glänzende „Smaragd-Zahl“ aufgedruckt, die ihre Farbe ändert, wenn man die Banknote etwas neigt. Das Wasserzeichen zeigt ein Porträt der griechischen Mythenfigur Europa, der Namensgeberin der neuen Banknotenserie: „Europa-Serie“.

Warum bekommen Verbraucher den neuen 50er nicht jetzt schon?

In den Umlauf kommt der neue Fünfziger erst ab dem Frühjahr 2017. Zunächst erhalten Banken und Einzelhändler die Gelegenheit, Geräte und Personal auf den Umgang mit den runderneuerten Geldscheinen vorzubereiten.

Sehen die hier ein Video der ECB zum neuen 50er Geldschein.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr ausführliche Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei spiegel.de hier.

Ein Bett zum verwöhnen!

Mit einem Wasserbett lässt sich das Schlafzimmer in eine Wohlfühloase verwandeln

Woman stretching in bed with sleeping boyfriend

In der kalten Jahreszeit steht Wellness hoch im Kurs. Wenn es draußen frostig und ungemütlich ist, genießt man es umso mehr, sich daheim zu pflegen und zu verwöhnen. Aber auch unabhängig von der Jahreszeit steigt in einem hektischen Alltag bei vielen das Bedürfnis nach entspannenden Auszeiten. „Gerade in der zunehmend leistungsorientierten Gesellschaft sind gezielte Ruhe und Erholung wichtig für die Gesundheit von Körper und Seele“, erklärt Gesundheitsexpertin Katja Schneider vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

K1024_56180sbild4Foto-djdProfine

Wirbelsäule wird perfekt gestützt

Der ideale Platz zum Relaxen kann das eigene Bett sein. Dazu sollte es allerdings auch höchsten Liegekomfort bieten. Doch noch immer plagen sich viele Schläfer mit Matratzen, die sie nachts in unbequeme und ungesunde Positionen zwingen. Von Erholung und Regeneration kann dann oft keine Rede sein. Echte Rückzugsorte, die Menschen in einer natürlichen Körperhaltung aufnehmen, sind dagegen beispielsweise moderne Wasserbetten von Profine. Wegen der Verdrängung des Wassers lagert man nahezu schwebend, gleichzeitig wird die Wirbelsäule perfekt gestützt. Ein zusätzlicher Wellnessfaktor ist das Geborgenheitsgefühl, das durch das umhüllte, unbelastete und vor allem angenehm warme Liegen entsteht. Wassermatratzen werden auf etwa 27 Grad erwärmt, was etwa der Außenhaut-Temperatur entspricht. Unter www.profine.be gibt es eine Liste mit Händlern in Wohnortnähe.

K1024_56180sbild3Foto-djdProfine

Sanfte Massagen für den ganzen Körper

Krönen lässt sich der Verwöhneffekt mit einer Massageeinheit, die sich zusätzlich unter Wasserkern und Sicherheitswanne installieren lässt. Von dort massiert die Einheit mit harmonisch abgestimmten, wellenförmigen oder pulsierenden Vibrationen. Dank unterschiedlichen Einstellungsmöglichkeiten werden Muskulatur, Gelenke und Sehnen gelockert, die Hautdurchblutung wird angeregt. Sanfte Musik, eine schmeichelnde Beleuchtung und ein Kräutertee mit Lavendel, Vanille oder Melisse runden das Ganze perfekt ab.

Textquelle: djd Textnummer: 56180s /djd/Profine

Service der Banken: Das Ende der Überweisung

iphone, handy,smartphoneDas Handy macht es möglich: Nie wieder Zettel ausfüllen, um Geld zu überweisen. Das Leben wird einfacher, wenn die Bank nicht von gestern ist. Zwei Quälgeister treiben im täglichen Zahlungsverkehr ihr Unwesen: BIC heißt der eine, der andere IBAN. Sie kosten uns viel Zeit und Nerven, müssen wir uns doch bei jeder Überweisung mit ihnen herumschlagen und die langen Zahlenketten fein säuberlich auf ein Formular übertragen, damit der Empfänger sein Geld erhält. Und wie oft verhaspelt man sich irgendwo im Mittelteil, da wo bei der IBAN die vielen Nullen aufeinandertreffen, und man darf von vorne anfangen.

Mit dem Smartphone wird alles anders, das Steinzeit-Banking endet: Vorausgesetzt, die Hausbank spielt mit auf der Höhe der Zeit. Neue Apps machen das Leben einfacher, zumindest das Überweisen von Rechnungen.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei faz.net hier.

Superfood: Hype um Früchte und Samen

Vitamine, PilleWas früher Apfelessig, Noni-Saft und Aloe-vera-Gel waren, sind heute sogenannte Superfoods. Sie heißen jetzt Açaí, Chia, Goji, Maqui oder Moringa und es gibt einen regelrechten Hype um diese Früchte und Samen. Wir schauen genauer hin. Den Produkten werden vor allem allerlei gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Zumeist beugen sie angeblich mindestens einer Krankheit vor, würden zudem satt und schlank. machen. Besonders herausgestellt wird ihr antioxidatives Potential; oft wird unzulässig mit besonders hohen ORAC-Werten geworben.

Superfood ist kein geschützter Begriff. Es sind meist natürliche Lebensmittel mit größeren Mengen an Vitaminen und/oder Mineralstoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen. Sie werden getrocknet, als Püree oder Extrakt, seltener frisch, als Zutat für besonders „gesunde“ Rezepte (zum Beispiel Müslis, Smoothies, Smoothie-Riegel) oder als Anreicherung in funktionellen Lebensmitteln (etwa Brötchen mit Chiasamen) angeboten, sehr häufig auch in Kapsel- oder Pulverform als Nahrungsergänzungsmittel.

Superfoods können ‒ sofern sie nicht gerade in Kapselform verzehrt werden ‒ den Speiseplan durchaus bereichern und ganz neue Geschmackserlebnisse vermitteln. Ein gesundheitlicher Mehrwert im Vergleich mit der Vielzahl heimischer Gemüse und Früchte ist eher nicht gegeben.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei verbraucherzentrale-sachsen.de hier.

Abgelaufene Lebensmittel erkennen! Die Haltbarkeit von Tiefkühlkost ist begrenzt

Discounter,einkaufen,TiefkühlkostViele glauben, dass die Lebensmittel im Froster nicht verderben können. Doch das ist falsch: Denn Tiefgefrorenes ist nicht unbegrenzt haltbar. Wir sagen Ihnen, wie lange Tiefkühlkost haltbar ist, und woran Sie abgelaufene Lebensmittel erkennen. Wie lange Tiefkühlkost aus dem Supermarkt haltbar ist, gibt das Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung an. Doch das gilt nur, wenn die Produkte durchgehend gefroren waren.

Bemerkt man Veränderungen in Geruch oder Aussehen, ist es ratsam, die betroffenen Stellen abzuschneiden und das Gericht vor dem Essen gut zu erhitzen. Verdorben ist die Tiefkühlkost deshalb aber nicht. Das gilt auch, wenn das Haltbarkeitsdatum bereits abgelaufen ist. „Ist die Mindesthaltbarkeit überschritten, leidet die Qualität. Zum Beispiel verliert das Gericht an Geschmack und Vitaminen. Essen kann man es aber trotzdem“, sagt Antje Gahl, Ernährungswissenschaftlerin bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei t-online.de hier.

Vorsicht vor den Gratis-Tricks! 3 kaufen, 2 bezahlen? Nicht immer halten solche Angebote, was sie versprechen

Verbraucherschutz onlineIm Supermarkt wie beim Discounter gibt’s immer wieder was umsonst. Doch wer die Gratiszugaben genauer anschaut, wird oftmals enttäuscht, das bestätigt auch ein Test der Verbraucherzentrale NRW, die ein halbes Dutzend Supermärkte inspiziert haben. Mal sind es „5+1“-Keks-Riegel, mal locken „13+1“-Fischstäbchen oder zur Europameisterschaft passend der „11er Fan-Pack“ mit Haselnuss-Schnitten. Ob das Gratis-Versprechen dieser Angebote aber wirklich hält, was es verspricht konnten die Tester der Verbraucherzentrale NRW in vielen Supermärkten und Discountern gar nicht feststellen. Der Grund: Die Vergleichspackung war vorsorglich aus den Regalen geräumt worden.

Verbraucherschützer kritisieren verwirrende Angebote

Wo das nicht der Fall war, fanden die Verbraucherschützer durchaus die eine oder andere Überraschung: Ein Energy Drink wurde mit dem Versprechen „51 Prozent Gratis“ beworben. Die 0,5-Liter Dose war jedoch zehn Cent teurer, als die ebenfalls angebotene Packung mit 0,33-Litern. „Viel weniger „gratis“ als versprochen“, bemängelt die Verbraucherzentrale.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei focus.de hier.

Medikamentenabhängigkeit ist eine stille Sucht

Sucht, Alkohol,TablettenAnlässlich des Weltdrogentages macht die Diakonie Deutschland auf die etwa 1,5 Millionen Menschen in Deutschland aufmerksam, die medikamentenabhängig sind. „Vor allem Frauen und ältere Menschen nehmen Schlaf- und Beruhigungsmittel missbräuchlich ein – also ohne klare Indikation, in unangemessen hoher Dosis oder länger als notwendig“, sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.

„Vielen Betroffenen ist gar nicht bewusst, dass sie abhängig sind, da ihnen die Mittel oft seit Jahren von ihrem Hausarzt verschrieben wurden“, erklärt Loheide. Da sie im Alltag zunächst weiterhin gut „funktionierten“ und die eigene Abhängigkeit und mögliche Entzugssymptome nicht als solche erkennen würden, vergingen oft Jahre bis die Suchtproblematik wahrgenommen werde. Nur ein ganz geringer Prozentsatz suche Hilfe und wende sich an die Suchtberatungsstellen.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei diakonie.de hier.

Neue Zuzahlungen für Arzneimittel: Kassenpatienten massiv betroffen

Medizin,Apotheke,Beratung,MedikamenteAb 1. Juli müssen Kassenpatienten in Apotheken bei zahlreichen Arzneimitteln zuzahlen, die bislang von der Eigenbeteiligung befreit waren. Grund sind die angepassten Preisgrenzen, bis zu denen die Kassen die Kosten übernehmen. 5500 Produkte sind betroffen, die häufig verschrieben werden. Das berichtet der Branchendienst APOTHEKE ADHOC.

Dazu gehören die Magenmittel Omeprazol und Pantoprazol. Auch Risperidon, ein Mittel gegen Schizophrenie, ist betroffen, genauso wie Ondansetron, das bei Übelkeit und Erbrechen eingesetzt wird. Blutdruckpatienten müssen beispielsweise für Valsartan/HCT oder Telmisartan/HCT in die eigene Tasche greifen.

Insgesamt sind 61 Wirkstoffe und Kombinationen aus 13 Gruppen betroffen. Die gute Nachricht: Die meisten Präparate sind so preiswert, dass nur 5 Euro Zuzahlung fällig werden. Nach den gesetzlichen Vorschriften kann die Eigenbeteiligung bis zu 10 Euro betragen.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei finanznachrichten.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia