Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Unsere Lebensmittel sind stark belastet

fruit-924937_640Die Massenindustrie von Lebensmittel hat seine Vor- und Nachteil. Natürlich ist es bequem, jederzeit jedes Produkt im Supermarkt kaufen zu können. Aber zu welchem Preis? Unsere Lebensmittel sind so stark belastet, dass es sogar Behörden „Bauchschmerzen“ bereitet.

Völlig egal, ob Sie Kartoffeln, Feldsalat, Zwiebeln oder Tafeltrauben kaufen: Laut einem Bericht des SWR sind viele Lebensmitteln in Deutschland stark mit Pestiziden belastet. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) habe bei Stichproben mehr als 100 Überschreitungen der zulässigen Höchstwerte gefunden, berichtete der SWR in seiner Fernsehdokumentation „betrifft“. Karsten Hogardt vom BVL sagte dem Sender, die Überschreitung von Rückstandshöchstgehalten bereite den Behörden „Bauchschmerzen“. Nicht jede Höchstmengenüberschreitung bedeute aber eine Gefahr für den Verbraucher.

Lesen Sie diesen wichtigen Artikel vollständig bei stern.de hier.

So wollen Apple & Co. die SIM-Karte abschaffen

call-71169_640Zum Handy gehört die SIM-Karte. Bis jetzt. Denn schon nächstes Jahr soll die kleine Chip-Karte verschwinden. Doch wie genau soll das funktionieren? Lange bevor Handys zum Massenphänomen wurden, gehörte sie schon dazu: Die SIM-Karte.

In 25 Jahren hat sich die kleine Chip-Karte kaum weiterentwickelt. Vor einigen Jahren schrumpfte sie zuerst zur Micro- und dann noch mehr zur Nano-SIM. Technisch ist sie aber weitgehend die Gleiche geblieben: Der Chip beinhaltet alle wichtigen Informationen und verrät dem Telefon, mit welchem Netz es sich verbindet und welcher Anschluss sich gerade einklinken will. Ohne SIM, keine Verbindung. Ab nächstem Jahr soll damit Schluss sein, eine elektronische Lösung soll her.

Lesen Sie diesen Artikel vollständig bei stern.de hier.

Etikettenschwindel bei Olivenöl – so werden bei Lidl die Kunden ausgetrickst

olive-oil-356102_640Zuerst die „gute Nachricht“: Lidl Deutschland betrifft dies nicht, sondern Lidl Filialen im europäischen Ausland speziell in Italien. Olivenöl stärkt unser Immunsystem, reduziert das Risiko, an Diabetes zu erkranken und schützt vor Herzkrankheiten. Vor allem die Labels „nativ extra“ und „extra vergine“ stehen für höchste Qualität.

Doch es gibt schlechte Nachrichten für alle Verbraucher: Es ist nicht immer drin, was drauf steht.  Die Ermittler der Staatsanwaltschaft Turin haben 20 verschiedene Olivenölsorten eingekauft. Darunter auch Olivenöle, die Lidl in Italien im Angebot hat.

Das Ergebnis war verheerend: Sieben Öle waren fälschlicherweise mit „extra vergine“ deklariert. Zu Deutsch: „Natives Olivenöl Extra“. Darunter auch die Öle „Primadonna Natives Olivenöl extra“ und „Bertolli Olivenöl Gentile“ – beide gibt es bei dem Discounter Lidl.Das Label „extra vergine“ soll dem Kunden garantieren, dass es sich um hochwertiges und reines Olivenöl handelt. Dafür hat die Europäische Union bestimmte Geschmacks-, Geruchs- und Strukturkriterien aufgestellt, dass das hochwertige Öl von einem normalen Olivenöl unterscheidet.

Lesen Sie dazu den kompletten Artikel bei huffingtonpost.de hier.

Bildquellen: CC0/fotolia.com