Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Krankenversicherungsschutz für Rentner im Ausland: Möglichkeiten und Grenzen

Reisen,Senioren,Paar,Meer,UrlaubEtwa 226.000 Renten gehen an Ruheständler ins Ausland, mehr als die Hälfte davon in EU-Staaten. Am häufigsten wandern deutsche Senioren laut der Deutschen Rentenversicherung in die Schweiz, USA und Österreich aus. Danach folgen Spanien, Frankreich, Kanada und Australien. Beobachtungen des Vereins Bund der Auslands-Erwerbstätigen (BDAE) zufolge zieht es auch immer mehr ältere Leute nach Thailand oder Vietnam. Der Grund: Die deutlich niedrigeren Lebenshaltungskosten im Vergleich zu Deutschland machen ein angenehmes Leben auch mit einer schmalen Rente möglich – das alles bei einem milden Klima und in schöner Umgebung.

Erfreulicherweise wird die gesetzliche Rente im Prinzip in alle Länder der Welt überwiesen. Rentner müssen nur damit rechnen, eventuell entstandene Zusatzkosten durch den Wechselkurs oder Auslandsüberweisungen selbst zu tragen. Die Riester-Rente stellt allerdings einen Sonderfall dar, da diese Art der privaten Altersvorsorge vom deutschen Staat gefördert wird. Wer außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums lebt, muss die erhaltene Förderung zurückzahlen.

Nicht erfasst in der Statistik der Deutschen Rentenversicherung sind jene Rentner, die mehrere Monate im Jahr – vorzugsweise in den Wintermonaten – in den Süden reisen und ihre Rente aufgrund des Wohnsitzes in Deutschland behalten. Zugvögel werden sie im Volksmund gerne genannt und von vielen überdies beneidet. Leben sie doch dort, wo andere sonst nur Urlaub machen. Was in der öffentlichen Berichterstattung aber kaum thematisiert wird, ist die Tatsache, dass ein Großteil der deutschen Auslandsrentner wieder nach Deutschland zurückkehrt. Der Grund dafür ist so simpel wie existenziell: Die Gesundheit und ihre Absicherung. Spätestens wenn ein Ruheständler ernsthaft oder dauerhaft krank wird, entscheidet er sich für den sichereren Heimathafen und bricht die Auswanderung ab.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei versicherungsbote.de hier.

Stiftung Warentest untersucht

Lahmes Netz und versteckte Kosten: So tricksen die Mobilfunkanbieter beim Roaming

Internet, WWWWer innerhalb der EU reist und im Internet surft, weiß meist oft gar nicht, wie viel ihn das kostet. Auch die Anbieter sind meist wenig transparent und stiften Verwirrung. Da hilft auch die Überarbeitung der EU-Regeln wenig weiter. Stiftung Warentest versucht Licht ins Dunkel bringen. Die EU-Richtlinien für Telefonie und Surfen haben sich erst im Mai geändert.

Doch wirklich einfacher wird die Orientierung in den verschiedenen Paketen und Tarifen dadurch nicht. Einiges wird durch Lücken in der Gesetzgebung sogar noch komplizierter und teurer. Und es bleibt die Frage: Wie teuer ist das Ganze dann außerhalb der EU? Stiftung Warentest hat die Tarife und Konditionen einzelner Anbieter einmal genauer angeschaut.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei focus.de hier.

12,2 Millionen gefälschte Arzneimittel in einer Woche

Recht, KriminalitätBereits zum neunten Mal haben sich über 100 Staaten zu einer konzentrierten Aktion gegen den Handel mit illegalen Arzneimitteln aus dem Internet verabredet. Zollbehörden beschlagnahmten weltweit rund 12,2 Millionen Tabletten, Kapseln und Ampullen – allein in Deutschland waren es 50.915. Vom 30. Mai 2016 bis 7. Juni 2016 haben die Zollbehörden von 103 Ländern unter der Leitung von Interpol und mit Hilfe der Pharmaindustrie, internationaler Zahlungs- und Zustelldienstleistungsunternehmen sowie weiterer Organisationen wieder zugeschlagen.

Im Visier hatten sie die organisierte Arzneimittelkriminalität. Ziel der Aktionswoche ist, für weniger gefälschte Arzneimittel im Markt zu sorgen – und vor allem die Bevölkerung für die Gesundheitsgefahren zu sensibilisieren, die mit dem Arzneimittelkauf im Internet verbunden sind. Es war bereits die neunte Aktion dieser Art – Pangea IX. Die Zahlen sollten tatsächlich die Augen öffnen: 12,2 Millionen gefälschte und illegale Arzneimittel im Wert von mehr als 53 Millionen US-Dollar (rund 47 Millionen Euro) wurden weltweit beschlagnahmt und 393 Menschen verhaftet.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei deutsche-apotheker-zeitung.de hier.

Bildquelle: rike_pixelio/CC0/fotolia