Der Seniorenblog aus Sachsen

Verbraucher-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Verbraucher-Nachrichten 

Miet-Wahnsinn: So dreist zocken euch Makler ab

Verbraucherschutz onlineNachwuchs, ein neuer Job oder endlich zusammenziehen – Gründe für einen Umzug gibt es für junge Menschen genug. Doch leisten kann sich das in Deutschland längst nicht mehr jeder. In Städten wie München oder Hamburg spielen sich Immobilienmakler als Großgrundbesitzer auf, Wohnen wird immer häufiger zum Luxus.

Besonders die astronomisch hohen Maklergebühren hatten in den letzten Jahren immer wieder für Kritik gesorgt – neben den ohnehin schon absurden Mieterhöhungen in beliebten Uni- und Großstädten. Seit dem 1. Juni soll endlich alles besser sein. Das neue Bestellerprinzip verspricht Wohnungssuchenden den Himmel auf Erden. Zumindest auf dem Papier. Lesen Sie dazu den informativen Artikel ganz bei huffingtonpost.de hier.

Verbraucher-Nachrichten 

Achtung Bußgeld! Grillen ist nicht überall erlaubt

bbq-825711_640Einen heißen Tag mit einem Barbecue unter freiem Himmel beenden. Was gibt es besseres? Doch Vorsicht: Grillen ist nicht überall erlaubt. Es kann ein Bußgeld drohen. Warme Sommerabende laden zum Grillen ein.

Und mal ehrlich: Was gibt es besseres als einen Sommertag mit einem Steak unter freiem Himmel ausklingen zu lassen? Bei der Wahl des Grillplatzes sollte man aber genau hinschauen. Denn nicht überall ist Feuer erlaubt. Auch wenn der Platz im Park oder am Baggersee noch so einladend ist – ein Grill darf nicht überall im Freien aufgestellt werden. Lesen Sie dazu den vollständigen Artikel bei focus.de hier.

Verbraucher-Nachrichten 

Dreiste Handwerker-Abzocke: 913 Euro für 1,5 Stunden Arbeit

human-156741_640Dass ein verstopfter Abfluss sie fast 1000 Euro kosten würde, dachte eine Frau in Tübingen sicher nicht, als sie in den Gelben Seiten einen Handwerker-Notdienst suchte. Der Schock kam schnell:

Nur 1,5 Stunden brauchten die beiden jungen Handwerker, um die Rohre in Küche und Bad zu reinigen – und berechneten unglaubliche 913 Euro für ihre Arbeit. Diese sollen sofort und in bar gezahlt werden. Völlig überrumpelt eilt die Kundin zum Geldautomaten und händigt den Handwerkern den Betrag aus. Ein Fehler, wie ihr erst später bewusst wird. Lesen Sie diesen Beitrag in voller Länge bei stern.de hier.

Bildquelle: Fotolia_54808049/CC0/Bernd-Kasper_pixelio.de