Der Seniorenblog aus Sachsen

Wichtige Gerichtsurteile – Rechtswissen

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Rentenversicherung haftet für fehlerhaften Entzug der Riester-Förderung

450456_web_R_by_Thorben Wengert_pixelio.deRiester-Rente: Die Deutsche Rentenversicherung wurde erstmals zu Schadenersatz verurteilt, weil sie einer Mutter zu Unrecht die Kinderzulage strich. Die Klägerin erhält jetzt 235 Euro für entgangene Kursgewinne einer Riester-Fondspolice ausgezahlt. Für Verbraucher ist das eine positive Nachricht – stärkt das Urteil doch die Rechte gegen Behördenwillkür. Lesen Sie das ganze Urteil bei ihr-onlineberater.de hier.

Bildquelle: Thorben Wengert – pixelio.de

(Landgericht Berlin, Az.: 28 O 229/14)

************************************************************************************************************************

Häusliches “Keller-Arbeitszimmer” eines pensionierten Ingenieurs 

451078_web_R_by_Thorben Wengert_pixelio.deEin Pensionär, der sein häusliches Arbeitszimmer ausschließlich zur Erstellung von Gutachten benutzt, kann die Kosten in voller Höhe als Betriebsausgaben bei Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit abziehen. Dem stand im konkreten Fall nicht entgegen, dass es sich um einen Kellerraum handelte, da dieser voll funktionsfähig war.

Bildquelle: Thorben Wengert – pixlio.de

Er verfügte über Tageslicht, war mit Büromöbeln ausgestattet und an das häusliche Heizungssystem angeschlossen. Entspricht der Kellerraum hinsichtlich seiner Funktion, baulichen Beschaffenheit, Lage und Ausstattung dem Standard eines Wohnraumes, gehört er zu den Haupträumen der Wohnung. Daher ist der Anteil der auf dieses Arbeitszimmer entfallenden Gebäudekosten nach dem Verhältnis der Fläche des Arbeitszimmers zur Fläche der reinen Wohnfläche zuzüglich des Arbeitszimmers zu ermitteln. Die Fläche der übrigen im Keller gelegenen (Neben-)Räume bleibt bei der Kostenaufteilung unberücksichtigt.

Urteil des BFH vom 11.11.2014
Aktenzeichen: VIII R 3/12
DStR 2015, 470