Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Online-Händler bietet künstliche Jungfernhäutchen an

wedding-965658_640Frauen, die unter dem Druck stehen, ihre Jungfräulichkeit nachweisen zu müssen, können sich im Netz ein künstliches Jungfernhäutchen bestellen. Kundinnen schreiben, das Produkt habe ihnen das Leben gerettet. Weltweit ist es vielen jungen Frauen aus ethischen Gründen untersagt, Sex vor der Ehe zu haben.

In Deutschland bewahren unter anderem Menschen aus dem muslimischen Kulturkreis diese Tradition. Aber auch katholische Frauen, beispielsweise aus Südosteuropa, stehen vor dem Problem des ehelichen Jungfrauen-Dogmas. Als Nachweis der Jungfräulichkeit gilt häufig, dass bei der Frau während des ersten Geschlechtsverkehrs das Jungfernhäutchen reißt und sie entsprechend blutet. Lesen Sie diesen außergewöhnlichen Artikel vollständig bei ze.tt hier.

Alte Kontonummern bald endgültig ungültig: Bundesbank warnt: Das kann passieren, wenn nur noch die IBAN gilt

659689_web_R_by_Thorben Wengert_pixelio.deBald ist es soweit: Die alten Kontonummern funktionieren bei Überweisungen nicht mehr. Stattdessen gilt nur noch die IBAN. Sie soll Zahlungsvorgänge vereinfachen. Doch für viele Menschen bedeutet die Umstellung vor allem Probleme – und mehr Kosten, warnt die Bundesbank.

Vom 1. Februar 2016 an dürfen auch Verbraucher Lastschriften und Überweisungen in Euro nur noch im neuen Format mit der internationalen Kontonummer IBAN tätigen, für Unternehmen und Vereine gilt das europäische Zahlungsverfahren Sepa („Single Euro Payments Area“) bereits seit August 2014. Lesen Sie den vollständigen Artikel bei focus.de hier.

Kein Scherz! Warum Sie in der Verkehrskontrolle auf gar keinen Fall pusten sollten

PolizeikontrolleAutofahrer sollten sich gut überlegen, ob sie bei einer Verkehrskontrolle dem Atem-Alkoholtest zustimmen. Zwingen kann die Polizei sie nicht. Stellen Sie sich vor, Sie haben auf einer Feier zwei oder drei Gläser Bier getrunken. Sie fahren nach Hause – doch auf halben Weg geraten Sie in eine Polizeikontrolle. Wer jetzt nicht nervös wird, muss Nerven haben wie Stahlseile.

Atemalkoholtest keine Pflicht! Man ist gesetzlich nicht verpflichtet, einem Atemalkoholtest zuzustimmen. Die Polizei darf einen Fahrer nicht dazu zwingen. Gerichtlich verwertbar ist der „Röhrchen-Test“ nur in Bußgeldsachen. Für ein Strafverfahren kann dagegen allenfalls eine Blutalkohol-Untersuchung herangezogen werden – doch auch diese darf die Polizei nicht immer ohne weiteres vornehmen. Lesen Sie dazu den kompletten Artikel bei focus.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia.com/Thorben Wengert/pixelio.de

Schreibe einen Kommentar