Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Minus durch Plus: Viele Rentner werden durch Rentenerhöhung steuerpflichtig

euro-870757_640Die kräftige Rentenerhöhung wird für rund 70.000 Ruheständler womöglich zur Folge haben, dass sie im kommenden Jahr erstmals steuerpflichtig werden. Die „Bild“-Zeitung berichtet, dass die betroffenen Senioren durch die Erhöhung ihrer Renten ab Juli 2016 in die Steuerpflicht rutschen würden, weil ihre Einkünfte dann über dem steuerfreien Existenzminimum liegen – das liegt 2016 bei 8652 Euro im Jahr.

Das hat offenbar eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag ergeben. Das Ministerium rechnet demnach allein durch die diesjährige Rentenerhöhung im kommenden Jahr mit Steuermehreinnahmen von 310 Millionen Euro. Lesen Sie diesen informativen Artikel bei t-online.de hier.

Cholesterin senken: Was Senioren tun können

Tablet mit der chemischen Strukturformel von Cholesterin

fotolia.com

Wenn Sie Ihren Cholesterinspiegel senken müssen, gibt es von kleinen Änderungen im Alltagsleben bis hin zur Einnahme von Medikamenten mehrere Möglichkeiten, die helfen können. Für Senioren ist es genauso wichtig wie für jüngere Menschen, bei der Ernährung und den Lebensgewohnheiten einige Dinge zu beachten. Nur so können Sie Ihren Cholesterinspiegel senken und Folgeerkrankungen vermeiden.

Ein erhöhter Cholesterinspiegel allein ist noch nicht schädlich. Cholesterin ist eine Fettsäure, die für den Körper lebensnotwendig ist, da sie Zellwände stabilisiert und am Austausch von Botenstoffen beteiligt ist. Außerdem dient Cholesterin als Grundstoff für Gallensäuren oder Hormone. Ob Cholesterin nun gesundheitsfördernd oder -schädlich ist, kommt vor allem darauf an, an welche Trägersubstanz es gebunden ist. Lesen Sie den ganzen Artikel zur Senkung von Cholesterin bei t-online.de hier.

Internet im Altenheim

internet-42583_640Bei den meisten Betreibern von Altenheimen ist die Zukunft noch nicht angekommen. Man hat das Vorurteil, dass ältere Menschen keinen normalen Internetzugang brauchen. Auch die Benutzung eines Computers wird den älteren Menschen nicht zugetraut. So verschläft man die Neuerungen der Zeit.

Viel Senioren sind inzwischen rege im Internet. Dies klappt prima, solange diese älteren Menschen noch alleine zuhaus wohnen. Nach einem Umzug ins Altenheim aber ist Schluß mit der digitalen Freiheit. Auf die Frage, ob im Altenheim WLAN für die Bewohner vorhanden ist, schütteln fast alle Betreiber den Kopf. Daran wäre kein Bedarf ist die gängige Meinung. Zwar ist ein Internetanschluß auch über einen mobilen Stick möglich, jedoch sind die Übertragungsraten teilweise so niedrig, dass es eine Zumutung ist auf diesem Weg an der digitalen Welt teilzunehmen. Nicht zu verstehen ist, dass in den meisten Verwaltungen der Altenheime ein schnelles Internet zur Verfügung steht – jedoch nur für die Verwaltung. Daher sollte man bei der Wahl des Altenheims vorher auch abklären, dass man nicht auf das digitale Abstellgleis geschickt wird.

Bildquelle: CC0/fotolia.com

Schreibe einen Kommentar