Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Stubenarrest für Stubentiger

cat-914110_640Katze nicht kastriert? Dann muss das Tier künftig im Haus bleiben. Unkastrierten Katzen droht in Deutschland Hausarrest. Das geht aus dem neuen Tierschutzbericht der Bundesregierung hervor. Damit soll die unkontrollierte Fortpflanzung von Haus- und Hofkatzen eingeschränkt werden.

Katzen könnte künftig in weiteren Teilen Deutschlands die Kastration oder ein Stubenarrest drohen. Grund seien „Kolonien herrenloser, verwilderter Katzen“, die auch hierzulande zunähmen, heißt es im neuen Tierschutzbericht der Bundesregierung. Es könne daher „erforderlich sein, den unkontrollierten freien Auslauf fortpflanzungsfähiger Haus- und Hofkatzen für einen bestimmten Zeitraum zu beschränken oder zu verbieten“.

Lesen Sie diesen aktuellen Artikel für Katzenbesitzer bei stern.de hier.

Sildenafil – Wirkung, Risiken und Kosten von Potenzmitteln

tabletten mit herzMit dem Potenzmittel Viagra wurde Sildenafil bekannt. Mit dieser Tablette eroberte der Wirkstoff Sildenafil den Markt. Inzwischen ist Sildenafil längst nicht mehr der einzige Wirkstoff, der die Erektion verbessern kann. Als das Präparat Viagra den Markt eroberte, bedeutete das den Durchbruch für den Arzneistoff Sildenafil.

Sildenafil ist seit Juni 2013 nicht mehr patentgeschützt, so dass mehrere Hersteller Generika anbieten. Außerdem sind neben Sildenafil drei weitere erektionsfördernde Wirkstoffe auf dem Markt: Tadalafil (Cialis), Vardenafil (Levitra) und Avanafil (Spedra) unterliegen alle drei noch dem Patentschutz. Das Wirkungsprinzip der verschiedenen Wirkstoffe ist gleich.

Lesen Sie den kompletten Artikel bei focus.de hier.

Was geschah mit Einsteins Gehirn?

brain-114071_640Nach Einsteins Tod ging ein Pathologe erschreckend skrupellos mit dessen Hirn um – mit dem Ziel, die Basis des überragenden Intellekts zu ergründen. Er scheiterte spektakulär. Noch immer wissen wir kaum etwas über den biologischen Ursprung von Genialität, falls es ihn überhaupt gibt.

Am 18. April 1955 starb Albert Einstein an den Folgen eines gerissenen Aneurysmas im Krankenhaus von Princeton. Nur Stunden später entnahm der diensthabende Pathologe Thomas Harvey das Hirn des Genies und konservierte es. Er tat dies, ohne die Erlaubnis der Familie einzuholen, und widersetzte sich Einsteins ausdrücklichem Wunsch, eingeäschert zu werden.

Lesen Sie diesen spannenden Artikel ganz bei spektrum.de hier.

 

Bildquelle: CC0/fotolia.com

Schreibe einen Kommentar