Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Faszination an alter Technik verschenken

Miniatur-Dampfmaschinen sind nicht nur für Sammler eine originelle Geschenkidee!

K1024_57055xbild1Foto-djdWilhelm-Schroeder

Ihre Erfindung in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts läutete die industrielle Revolution ein, indem sie Kraft und Energie überall verfügbar machte. Praktische Bedeutung hat die Dampfmaschine heute zwar nicht mehr – sie genießt dafür aber umso mehr Kultstatus nicht nur unter Technikbegeisterten. Miniatur-Dampfmaschinen führen Erwachsenen ebenso wie Kindern die Funktionsweise anschaulich vor Augen. Eine originelle Geschenkidee, die nicht nur die Augen von passionierten Sammlern zum Leuchten bringt. Schon seit 1950 hat sich beispielsweise Wilesco der Dampfmaschine im Kleinformat verschrieben. Das Unternehmen aus Lüdenscheid entwickelt und fertigt faszinierende Technik mit einem Hauch Nostalgie.

K1024_57055xbild2Foto-djdWilhelm-Schroeder

Neu im Programm ist etwa das Modell D4, eine Maschine im Kerzenbetrieb. Der auf Hochglanz polierte Messingkessel erzeugt den Dampfdruck, um das filigrane Schwungrad anzutreiben. Der schwarze, feuerfeste Unterbau mit schönen Details ist auf einer edlen Holzplatte befestigt. Durch die gelaserten Konturen ist das Modell von jeder Seite ein Schmuckstück. Zur Reinigung lässt sich das Aggregat ganz einfach von der Holzplatte lösen. Ein Tipp: Der Betrieb mit speziellen Bienenwachskerzen erzeugt eine wohlige Atmosphäre. Erhältlich ist das fesselnde Technikgeschenk für 115,50 Euro, mehr Infos und Händleradressen unter www.wilesco.de.

Textquelle: djd Textnummer: 57055x / Bildquelle:  djd/Wilhelm Schröder

Fahrfitness ist keine Frage des Alters

Defizite erkennen und beheben – bei Gesundheit und Fahrfertigkeiten

Beim Übergang vom Berufsleben in den Ruhestand ändert sich für die meisten Menschen einiges: Oftmals schleichende Defizite bei der Gesundheit empfehlen einen Check beim Arzt. Der Ausstieg aus der aktiven Arbeitswelt ist häufig mit deutlich niedrigeren Fahrleistungen im Straßenverkehr verbunden, worunter die Fahrpraxis stetig abnimmt. Ein Fahrfitnesstraining könnte das kompensieren. Auch die Kenntnisse zu den aktuellen Verkehrsregelungen lassen sich bei der Gelegenheit auffrischen.

Fahrtraining für Senioren des DVR 'Schulterblick' mit Jutta Kleinschmidt; Agentur fischerAppelt Berlin; in Zusammenarbeit mit dem ADAC

Gesundheitsdefizite erkennen und checken lassen

Die geringere Fahrpraxis ist das eine – das andere sind Beeinträchtigungen, die sich mit fortschreitendem Alter oft unbemerkt einschleichen und die Fahrtüchtigkeit beeinflussen können. Nachts sieht man nicht mehr so gut wie früher, der zur Gefahrenvermeidung notwendige Blick über die Schulter nach hinten fällt schwerer, weil die Beweglichkeit nachlässt. Deshalb ist es sinnvoll, sich regelmäßig ärztlich beraten zu lassen. Ein allgemeiner Gesundheits-Check, den man alle zwei Jahre durchführen lassen kann, ist ein guter Anlass, um auch das Thema Fahrtüchtigkeit anzusprechen. Mit dem Ziel, die Fahrfitness zu verbessern, sollten Hör- und Sehvermögen, Reaktionsgeschwindigkeit, Beweglichkeit sowie Herz, Leber und Nervensystem untersucht werden.

Fahrtraining für Senioren des DVR mit Jutta Kleinschmidt

Fahrfertigkeiten überprüfen lassen und trainieren

Um so lange wie möglich sicher mobil zu bleiben, sollte man seine Fahrfertigkeiten von Zeit zu Zeit auffrischen und trainieren – etwa durch Fahrstunden bei einer Fahrschule oder ein Fahrsicherheitstraining. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) etwa hat mit „SHT sicher mobil“ ein Sicherheitstraining entwickelt, das auf die Bedürfnisse älterer Autofahrender abgestimmt ist: Fahrfertigkeiten, die besonders bei älteren Menschen nachlassen können, werden trainiert und eine realistische Selbsteinschätzung gefördert. Ebenso ändern sich – für viele Verkehrsteilnehmende unbemerkt – gesetzlich vorgeschriebene Verkehrsregelungen. Eine Auffrischung des Wissens dazu im Rahmen eines Trainings ist daher empfehlenswert. Unter www.dvr.de/sht gibt es mehr Informationen.

Textquelle: djd Textnummer: 56962s / Bildquelle:  djd/Deutscher Verkehrssicherheitsrat

Privat statt Hotel

Die besten Portale für Privatunterkünfte

urlaub schildEs muss nicht immer das Hotelzimmer sein – Privatunterkünfte erfreuen sich bei Individualtouristen großer Beliebtheit. Die Preise variieren dabei je nach Größe, Ausstattung und Lage der Unterkunft stark. Wie es aber mit dem Service bestellt ist, zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, welches im Auftrag von n-tv vier Portale für Privatunterkünfte getestet hat.

Drei der vier Portale für Privatunterkünfte erzielen das Qualitätsurteil „gut“, ein Unternehmen ist nur „ausreichend“. Verbesserungspotenzial ist aber vorhanden.

Service insgesamt gut

So verfügt beispielsweise nur ein Unternehmen über eine allgemeine Hotline für Interessenten. Eine erfreulich gute Kundenorientierung beweisen die Portale dagegen bei der E-Mail-Bearbeitung: Alle Auskünfte sind im Test inhaltlich korrekt, strukturiert und meist freundlich formuliert. Bis zu einer Antwort dauert es knapp 16 Stunden.

Dabei sind drei der vier getesteten Portale sogar noch deutlich schneller, ein Anbieter fällt mit einer Reaktionszeit von im Schnitt drei Tagen aus dem Rahmen. Und: Rechtschreibmängel treten insgesamt auffallend häufig auf.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr ausführliche Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei n-tv.de hier.

Sushi-Starter-Set: Eine Geschenkidee für Feinschmecker

Mit dem richtigen Zubehör gelingt das japanische Traditionsgericht

K1024_57019xbild1Foto-djdKyocerade

Sushi genießt auch hierzulande längst Kultstatus – seit vielen Jahren wächst die Zahl der Liebhaber des japanischen Traditionsgerichts unaufhörlich. Je nach Zusammenstellung unterscheidet man zwischen verschiedenen Sushi-Varianten. Am bekanntesten sind belegte Reisbällchen – Nigiri – und Reisrollen, Maki genannt. Die meisten Bundesbürger gehen zum Sushi-Essen immer noch vorzugsweise in eine Sushi-Bar, dabei ist auch das Selbermachen gar nicht schwer. Besonders viel Spaß macht es, wenn man die japanischen Häppchen gemeinsam mit Freunden oder Verwandten formt.

K1024_57019xbild2Foto-djdKyocerade

Mit dem passenden Zubehör zur Zubereitung von Sushi kann man Feinschmeckern zu Weihnachten deshalb sicherlich eine Freude machen. Vom japanischen Hersteller Kyocera beispielsweise gibt es nun ein „Sushi-Starter-Set“, bestehend aus einem Keramikmesser, einer Keramikreibe und einem Hobel, dessen Klinge ebenfalls aus Keramik ist. Das Messer zerteilt Speisen mit Leichtigkeit und gleitet mühelos durch nahezu jedes Nahrungsmittel. Das Material ist extrem hart, die Messer sind dennoch überraschend leicht und flexibel. Erhältlich sind die scharfen Multitalente im Fachhandel, das „Sushi-Starter-Set“ gibt es zum Preis von EUR 79,95 (unverbindliche Preisempfehlung).

Textquelle: djd Textnummer: 57019x / Bildquelle: djd/Kyocera.de

Dem Alter kann man kein Schnippchen schlagen: Warum wir alt aussehen – oder eben nicht

Happy senior couple - Glückliches Seniorenpaar„Um wahrzunehmen, dass Menschen unterschiedlich altern, muss man kein Wissenschaftler sein“, so Professor Bürkle. Jeder kenne aus seinem Bekanntenkreis Männer oder Frauen, denen man ihr kalendarisches Alter nicht ansehe. „Kürzlich war ich beim Klassentreffen zur Feier von 40 Jahren Abitur. Dort traf ich einige Schulkameraden, die deutlich älter wirkten. Es gab aber auch eine Mitschülerin, die man für zehn bis 15 Jahre jünger gehalten hätte.“ Warum nur? Was ist der Jungbrunnen? Was lässt andersherum einen Menschen rasant altern?

Diese Fragen beschäftigen Bürkle, der Molekulare Toxikologie im Fachbereich Biologie an der Universität Konstanz lehrt, seit vielen Jahren. Was er mit Sicherheit sagen kann: „Man kann dem Alter kein Schnippchen schlagen bezüglich Gesundheit und kognitiver Fähigkeiten!“

Rund 400 Biomarker auf Aussagekraft untersucht

Woran es aber liegt, dass einige bis ins hohe Alter rege und von gravierenden Krankheiten verschont bleiben, während andere schon in mittleren Jahren deutlich verbraucht wirken – hierauf hat die Forschung bisher keine eindeutigen Antworten gefunden. Einzelne Biomarker, die Auskunft über das tatsächliche biologische Alter einer Person und ihren weiteren Alterungsprozesses geben könnten, erwiesen sich in der Vergangenheit als nicht haltbar.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr ausführliche Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei medizin-aspekte.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia

Schreibe einen Kommentar