Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Erpresser-Trojaner wie „Cerber“ abwehren

Internet, Phising, Virus, trojaner,Die rasende Verbreitung des Erpresser-Trojaners „Cerber“ über das Internet macht entsprechende Gegenmaßnahmen erforderlich. Wir zeigen Ihnen, wie sich sich vor dem Eindringling, der deutlich gefährlicher als andere Schadprogramme ist, schützen können. Wie der Sicherheitsdienst CheckPoint bei der Analyse von „Cerber“ festgestellt hat, ist der Trojaner nur die Speerspitze einer neuen kriminellen Industrie. Die Hintermänner von „Cerber“ haben im Darknet eine strukturierte Marketing-Organisation für den Vertrieb ihres Trojaners aufgebaut.

Online-Kriminelle, die „Cerber“ nutzen wollen, brauchen keine fundierten Programmierkenntnisse oder spezielle Fähigkeiten. Eine professionell erstellte Anleitung in zwölf verschiedenen Sprachen erklärt den Einsatz des Trojaners. Die Macher des Schädlings bieten sogar eine Support-Hotline an. 

Schutz vor Ransomware wie Cerber

Alle Geräte, die eine Verschlüsselung nutzen, sind durch Trojaner wie „Cerber“ angreifbar – nicht nur PCs, Tablets oder Smartphones, sondern auch medizinische Ausrüstung, SmartHome-Installationen oder digitale Steuerungssysteme.

Sie haben Interesse an diesem wichtigen Thema und möchten mehr ausführliche Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei t-online.de hier.

Endspurt für Filter-Förderung: Am 30. September ist Schluss

Button rot - Tipps und TricksWer seinen Diesel noch bis Ende September mit einem Partikelfilter nachrüsten lässt, bekommt dafür 260 Euro Zuschuss vom Staat. Darauf weist der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) hin. Der Förderantrag kann dann noch bis Mitte November beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden.

Im ursprünglich mit rund 30 Millionen Euro gefüllten Topf sind offenbar noch genügend Fördergelder verfügbar. In Frage kommen Diesel-Pkw, die bis einschließlich 31. Dezember 2006 erstmals zugelassen wurden, sowie leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen mit Erstzulassung bis einschließlich 16. Dezember 2009. Laut ZDK sind knapp zwei Millionen Dieselfahrzeuge unterwegs, denen die Nachrüstung zu einer grünen Plakette und damit zur Einfahrt in jede Umweltzone verhelfen könnte.

Fahrzeuge mit Partikelfilter sind nicht nur umweltfreundlicher, sondern lassen sich auch besser wieder verkaufen. Das Umrüsten übernehmen alle Werkstätten, die Abgasuntersuchungen (AU) durchführen dürfen. Sie informieren über passende Filter, bauen sie ein und bescheinigen die Umrüstung. Die Kosten inklusive Einbau beginnen bei etwa 650 Euro. Werkstattadressen finden sich unter www.kfz-meister-finden.de, die Förderung läuft über www.bafa.de.

Textquelle: ZENTRALVERBAND DEUTSCHES KRAFTFAHRZEUGGEWERBE

Cappuccino, Latte Macchiato, Café au Lait…

Für die meisten Kaffeespezialitäten ist Milch unverzichtbar

639102.tif

Kaffee ist mit Abstand das beliebteste Getränk der Deutschen. Nach Angaben des Deutschen
Kaffeeverbandes trank 2014 jeder Bundesbürger im Durchschnitt 162 Liter, das sind zirka zwei Tassen pro Tag. Den größten Anteil daran hat noch immer Filterkaffee. In den letzten Jahren wurden allerdings Kaffeespezialitäten – besonders aus Italien – bei uns immer beliebter. Sie sorgen für Geschmacksvielfalt und Genuss. Für die meisten von ihnen ist eine weitere Zutat unverzichtbar: Milch.

639046.tif

Mit Milch und Milchschaum verfeinert

Ausgangsbasis für viele Kaffeespezialitäten ist ein Espresso, der mit heißer Milch oder Milchschaum verfeinert wird:

– Café Macchiato: Auf einen Espresso wird ein Schuss heiße, geschäumte Milch gefüllt. Der kleine Kräftige wird in einer Espressotasse oder einem kleinen Glas kredenzt.
– Cappuccino: Besteht zu etwa gleichen Teilen aus Espresso, Milch und Milchschaum. Der Espresso wird gebrüht und in eine Tasse gegossen. Auf ihn wird dann die leicht cremig geschäumte Milch gegeben. Die Crema des Espressos setzt sich anschließend auf dem Schaum der Milch ab und verleiht dem „Cappu“ sein typisches Aussehen.
– Latte Macchiato: Hier wird die Milch deutlich stärker aufgeschäumt, wodurch ein fester Milchschaum entsteht. Zuerst wird die Milch in ein Glas gefüllt, anschließend der feste Milchschaum darauf geschichtet. Zum Schluss kommt ein frisch gebrühter Espresso hinzu, der durch die Schaumschicht in das Glas fließt.
– Café au Lait: Der Klassiker aus Frankreich besteht zu gleichen Teilen aus Kaffee und heißer Milch. Im Original ist er ohne Milchschaum. Basis ist zumeist ein starker Filterkaffee.

639007.tif

Eiskaffee – der kalte Kaffeegenuss

Der Eiskaffee ist nicht nur für warme Tage ein Genuss. In einem Longdrink-Glas werden einige Kugeln Vanilleeis mit kaltem Kaffee übergossen und mit einer Sahnehaube dekoriert. Wer mag, kann den Kaffee auch mit Milch vermengen, um einen cremigeren Geschmack zu kreieren. Für Kinder und für alle, die es süß mögen, bietet sich eine Eisschokolade an. Dabei wird der Kaffee einfach durch Kakao ersetzt.

Textquelle: djd Textnummer: 56974s /  djd/LV Milchverwaltung NRW

Juwel statt Grabstein

Der Erinnerungsdiamant als besondere Form der Reminiszenz an einen Verstorbenen

K1024_54834-1sbild1Foto-djdAlgordanza-Erinnerungsdiamanten

Am Ende des Jahres und dabei vor allem im November mit seinen vielen stillen Gedenktagen wird oft derjenigen gedacht, die uns nahestehen, aber von uns gehen mussten. Noch bis vor einigen Jahren gehörte der Gang zum Friedhof an Allerseelen zu den festen Ritualen in vielen Familien. Aber auch hier wird ein Wandel in der Bestattungskultur deutlich spürbar. Denn das klassische Erdbegräbnis ist immer weniger gefragt. Zum einen hat ihm die Feuerbestattung den Rang abgelaufen, zum anderen entscheiden sich immer mehr Deutsche für die Verstreuung der Asche oder eine Beisetzung im Wald. Eine besondere Form der Reminiszenz an einen lieben Verstorbenen ist der Erinnerungsdiamant.

deutsche journalisten dienste Bild: 57914

Synthetische Diamanten sind keine Imitate

Er wurde vor über zehn Jahren in der Schweiz erfunden. Die Firma Algordanza stellt seitdem aus der Asche des Verstorbenen Diamanten, also Edelsteine her. Zunächst wird der Verstorbene in Deutschland durch den lokalen Bestatter eingeäschert, dann wird die Urne in ein Labor in die Schweiz gesendet. In einem mehrwöchigen Verfahren wird bei hoher Temperatur und unter hohem Druck der Kohlenstoff aus der Kremationsasche zu einem Rohdiamanten umgewandelt und danach in Handarbeit geschliffen. „Die synthetischen Diamanten entstehen ausschließlich aus dem Kohlenstoff der Kremationsasche“, so Céline Lenz vom Anbieter. Ein synthetischer Diamant wachse zwar im Labor, weise aber dieselben physikalischen, chemischen und optischen Eigenschaften auf wie ein natürlicher Diamant. Er sei also kein Imitat, kein Zirkonia oder anderes Material. Was kostet diese Erinnerungsform? Wie viel Asche ist nötig und was passiert mit der restlichen Asche? Antworten auf viele Fragen gibt es unter www.rgz24.de/diamant.

K1024_54834-1sbild5Foto-djdAlgordanza-Erinnerungsdiamanten

Kooperation mit über 3.000 Bestattern

Inzwischen arbeitet Algordanza mit über 3.000 deutschen Bestattern zusammen, sie können sich zu diplomierten Diamantberatern weiterbilden lassen. Dafür wurde eine spezielle Akademie gegründet – eine E-Learning-Plattform bietet Bestattern und Mitarbeitern von Bestattungsfirmen eine fundierte Ausbildung und Wissensvermittlung an.

Textquelle: djd Textnummer: 54834-1s / Bildquelle: djd/Algordanza 

Alkoholismus-Rückfall vermeiden: Verhaltenstipps

Alkohol,Depression,„Nur ein Schlückchen …“ kann bei der Alkoholentwöhnung schnell zum Verhängnis werden. Mit welchen Verhaltensstrategien Sie Risikosituationen meistern einen Rückfall zum Alkoholismus vermeiden, erfahren Sie hier. Die Alkoholentwöhnung ist ein langwieriger Prozess, bei dem das Risiko, einen Rückfall zum Alkoholismus zu erleiden, hoch ist. Während die körperlichen Entzugserscheinungen innerhalb weniger Wochen von selbst nachlassen, muss der Alkoholiker die psychische Abhängigkeit aktiv überwinden, indem er sich bewusst mit seinem ehemaligen Trinkverhalten auseinandersetzt.

Denn die Situationen, in denen die Versuchung, zur Flasche zu greifen, besonders groß ist, sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Während der eine trinkt, um negative Gefühle zu verdrängen, ist der andere dem sozialen Druck nicht gewachsen und lässt sich auf gesellschaftlichen Veranstaltungen zum Alkoholkonsum verleiten.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr ausführliche Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei t-online.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia

Schreibe einen Kommentar