Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Kriminalität im Pflegesystem: Gut gepflegt – oder gepflegt betrogen?

AltenpflegeRund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

An einem Donnerstagmorgen Ende April schlug die Polizei zu. Rund 100 Beamte durchsuchten die Geschäftsräume des ambulanten Pflegedienstes in Berlin-Spandau. Dazu mehrere Wohnungen in der Bundeshauptstadt und im Umland. Zwei Jahre dauerten die Ermittlungen zu diesem Zeitpunkt schon. Die Geschäftsführerin des Pflegedienstes, Ekaterina S., wurde festgenommen. Bei der anschließenden Vernehmung, sagt Thomas Neuendorf, Kriminalhauptkommissar von der Berliner Polizei, habe die Hauptverdächtige in großen Teilen gestanden.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei deutschlandfunk.de hier.

Hunderte Gene leben noch zwei Tage nach dem Tod!

dna,gene,wissenschaftWenn ein Arzt eine Person für tot erklärt, könnten einige Teile des menschlichen Körpers tatsächlich noch am Leben sein. Diese Vermutung legen zumindest aktuelle Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern der University of Washington in Seattle nahe. Die Forscher fanden heraus, dass hunderte Gene in Mäusen und Zebrafischen noch bis zu 48 Stunden weiter ihre Arbeit verrichten, auch wenn die Tiere eigentlich bereits das Zeitliche gesegnet haben. Es gäbe Indizien dafür, dass dies beim Menschen ähnlich verläuft. Die neuen Erkenntnisse sind vor allem für Organtransplantationen und forensische polizeiliche Untersuchungen interessant.

„Die Erforschung des Todes ist ganz klar eine sehr gute Informationsquelle für neue Einblicke in die Biologie des Lebens“, zitiert der „NewScientist“ Peter Noble, Professor für Mikrobiologie an der University of Washington. Mit dem jüngsten Forschungsprojekt werfe man aber generell die Frage auf, wie der Tod überhaupt definiert werden kann. „Normalerweise wird darunter der Stillstand des Herzschlages, der Gehirnaktivität und der Atmung verstanden. Wenn die Gene aber noch bis zu 48 Stunden nach dem Tod aktiv sind, ist diese Person dann technisch gesehen überhaupt wirklich tot?“

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei extremnews.com hier.

Schilddrüsenhormon bei bipolaren Depressionen wirksam

DepressionSchilddrüsenhormone verändern den Stoffwechsel im Gehirn und können bipolare Depressionen positiv beeinflussen, wie eine aktuelle Studie gezeigt hat. Dadurch könnte sich eine neue Therapieoption bei manisch-depressiven Störungen ergeben. Schon länger weiß man, dass es einen Zusammenhang zwischen Depressionen und der Funktion der Schilddrüse gibt, doch ein direkter Einfluss konnte bisher nicht nachgewiesen werden.

Beobachtungen konnten jedoch zeigen, dass eine Unterfunktion der Schilddrüse zumindest depressionsähnliche Symptome auslösen kann. Und eine Überfunktion wird mit Symptomen einer Hypomanie oder Manie in Zusammenhang gebracht. Ein Forscherteam um Professor Michael Bauer, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, hat diese Zusammenhänge nun genauer untersucht. Dabei konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Gabe des Schilddrüsenhormons Levothyroxin (L-T4) im Vergleich zu Placebo bipolare Depressionen tatsächlich wirksam lindern kann.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei gesundheitsstadt-berlin.de hier.

Hepatitis breitet sich in Deutschland massiv aus – ein Lebensmittel ist besonders Schuld daran

Mettbroetchen, BrötchenHepatitis E ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Als Hauptursache gilt rohes Schweinefleisch. Nach Schätzungen von  Experten gibt es in Deutschland 300.000 Infizierte. Mett-Brötchen sind nicht nur in Norddeutschland beliebt. Millionen Deutsche essen regelmäßig rohe Schweinefleischprodukte. Doch Forscher warnten zuletzt, ihr Verzehr könne Hepatitis E auslösen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hatte jüngst zahlreiche Leber- und Rohwürste im Labor untersucht und war zu einem dramatischen Ergebnis gekommen: Eine von fünf Fleischproben enthielt Spuren des Hepatitis-E-Virus. Beinahe jedes zweite Schwein in deutschen Ställen soll laut BfR mit dem Virus infiziert sein. Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch warnt ebenfalls vor der Gefahr: „Der Kontakt mit diesen Schweinen, aber auch der Verzehr von daraus erzeugten Mett- und Rohwürsten stellt daher ein ernstes Infektionsrisiko dar.“

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei huffingtonpost.de hier.

Wegen Demenz: In Japan sind im vergangenen Jahr 12.000 Menschen verschwunden

Demenz, AlzheimerÜber 12.000 Menschen sind 2015 in Japan verschwunden Sie alle haben eins gemeinsam: Sie sind demenzkrank. Hunderte von ihnen wurden tot aufgefunden oder gelten noch immer als vermisst. Es ist ein beängstigender Rekord. 

12.208 Demenzkranke seien 2015 als vermisst gemeldet worden, meldet der „Guardian“ unter Berufung auf die Nationalpolizei des Landes. Das ist ein Anstieg um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die meisten der Verschwundenen seien innerhalb einer Woche glücklicherweise wieder aufgetaucht. 479 jedoch seien tot aufgefunden worden und 150 seien noch immer vermisst, berichtet der „Independent“. Als die japanische Regierung 2012 damit begann, Daten zu Demenzkranken zu erheben, schätzte sie die Zahl der Betroffenen auf 4,62 Millionen. Inzwischen hat das Land seine Schätzung aber auf sieben Millionen nach oben korrigiert. Die Regierung geht davon aus, dass bis 2025 jeder fünfte Japaner über 65 Jahren unter der Krankheit leiden wird.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei huffingtonpost.de hier.

Großer ZDF-Dreiteiler „Ku’damm 56“ wird fortgesetzt: „Ku’damm 59“

Der erfolgreiche ZDF-Dreiteiler „Ku’damm 56“ wird mit dem Arbeitstitel „Ku’damm 59“ fortgesetzt.

ZDF Kudamm 56Das ZDF und die Produktionsfirma UFA arbeiten bereits mit Drehbuchautorin Annette Hess an der Weiterentwicklung. Unter Beibehaltung des Schauplatzes und der Besetzung werden der weitere Lebensweg von Caterina Schöllack und ihren drei Töchtern, ihre Sehnsüchte und ihre Emanzipation in der restriktiven Zeit der 50er Jahre erzählt.

ZDF-Hauptredaktionsleiterin Heike Hempel: „Wir freuen uns, gemeinsam mit Annette Hess und den Produzenten Benjamin Benedict und Nico Hofmann (UFA Fiction) die Figuren aus ‚Ku’damm 56‘ weiterzuführen und ihr Leben mit allen Abgründen, Härten, Schicksalsschlägen und Freuden zu erzählen. ‚Ku’damm 59‘ steht für unsere Absicht, die weiblichen Themen der Zeit wie Emanzipation und selbstbestimmte Sexualität ins Zentrum dieses fiktionalen Mehrteilers zu stellen.“

Die Ausstrahlung von „Ku’damm 56“ lief im März 2016 mit großem Erfolg: Durchschnittlich verfolgten die drei Teile 6,01 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 17,5 Prozent. Am erfolgreichsten war der dritte Teil mit 6,46 Millionen Zuschauern (Marktanteil 19,8 Prozent), in der Spitze sahen über 7 Millionen Zuschauer zu.

Sehr hohe Aufmerksamkeit fand das Programm zudem auf den Social-Media-Plattformen sowie in der ZDFmediathek: Die Filme zu „Ku’damm 56“ waren bisher die erfolgreichsten fiktionalen Abrufvideos des Jahres 2016. Alle Folgen sind nach wie vor in der ZDFmediathek abrufbar.

Auch international ist der Dreiteiler sehr erfolgreich: Bei den diesjährigen MIPDrama Screenings in Cannes wurde „Ku’damm 56“ als einzige deutsche Produktion von zwölf internationalen High-End-Dramaserien Programmeinkäufern sowie der Fachpresse aus aller Welt präsentiert. Der Dreiteiler konnte von ZDF Enterprises, die den weltweiten Vertrieb der Serie verantworten, bislang unter anderem in die USA, nach Großbritannien, Dänemark, in die Slowakei und nach Estland verkauft werden. Bereits im Mai dieses Jahres wurde „Ku’damm 56“ auf dem dänischen Sender DR2 ausgestrahlt und konnte den durchschnittlichen Marktanteil des Sendeplatzes sogar verdoppeln.

„Ku’damm 59“ ist eine UFA Fiction-Produktion im Auftrag des ZDF.

Textquelle und Bildquelle: presseportal.zdf.de

Schreibe einen Kommentar