Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Heilsame Natur: Nur fünf Minuten im Wald stärken Ihr Selbstbewusstsein

Wald,Spaziergänger, NaturDie Deutschen lieben ihre Bäume. Und das tut ihnen gut. Schon ein kurzer Aufenthalt in der Natur senkt den Stress, hebt das Selbstbewusstsein und stärkt sogar messbar das Immunsystem. Es war schön, dieses leise Gemurmel des Bächleins neulich bei einem Spaziergang im Wald, so schön, dass Renate Cervinka es aufgenommen hat, mit ihrem Smartphone. Manchmal, wenn sie sehr unter Druck steht, geht sie allein eine Runde in der Natur, läuft durch die Weinberge nebenan oder durch ein Wäldchen. Das macht sie ruhiger und ausgeglichener. Deswegen hat sie das Murmeln des Waldbachs jetzt auch mit nach Hause genommen. Entspannung aus der Dose, sozusagen.

Die Deutschen fühlen sich tief mit ihrem Wald verbunden. Er gilt als Ort der Sehnsucht und der Kontemplation. Seit dem vergangenen Sommer steht das Buch „Das geheime Leben der Bäume“ des Försters Peter Wohlleben unverändert an der Spitze der Bestsellerlisten für Sachbücher, es wird gekauft und gekauft. Der leise, dunkle Wald: Er verspricht Ruhe, Genesung, inneren Frieden. Und er bietet all das tatsächlich auch, wie wissenschaftliche Untersuchungen zeigen konnten. Der Wald lindert Stress, stärkt das Immunsystem und hebt das Selbstwertgefühl – und zwar schon innerhalb kürzester Zeit.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei welt.de hier.

Der Sommer kommt mit frischer Deko

Mit Basteleien und eigenen Fotos lässt sich das Zuhause verschönern

K1024_55343sbild1Foto-djdpixumde

Der Sommer ist für viele die schönste Jahreszeit – und eine, die am besten gar nicht enden sollte. Wie wäre es also, sommerliches Flair in die eigenen vier Wände zu holen? Schon kleine Veränderungen, Wohnaccessoires oder Dekorationsideen verwandeln das Zuhause im Handumdrehen. „Schöne Ideen müssen nicht teuer sein – vieles lässt sich mit etwas Kreativität sogar selbst basteln. Gerade mit den schönsten Schnappschüssen der Kinder oder mit Fotos vom letzten Urlaub kann man individuelle Dekorationen herstellen“, weiß Martin Schmidt vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

K1024_55343sbild4Foto-djdpixumde

So erhalten Blumen ein Gesicht

Blühende Topfpflanzen dürfen jetzt in keinem Haushalt fehlen, doch aus ihnen lässt sich noch mehr machen. Eine hübsche Dekorationsidee, die allen ein Lächeln aufs Gesicht zaubert, sind etwa selbstgebastelte Blumenstecker mit Fotos der Familie. Dafür benötigt man nicht mehr als Buntpapier, einen Strohhalm, Alleskleber, eine Schere und natürlich fröhliche Schnappschüsse. Die detaillierte Bastelanleitung findet sich unter www.pixum.de, hier kann man auch gleich die Fotos im passenden Format bestellen und sich direkt nach Hause schicken lassen. Die Blumenstecker sind zusammen mit einer Topfpflanze und einem hübschen Übertopf auch ein Mitbringsel, das garantiert gut ankommt.

K1024_55343sbild3Foto-djdpixumde

Lieblingsschnappschüsse gekonnt in Szene setzen

Ein Klassiker für die Zimmerdekoration und immer wieder attraktiv sind XXL-Prints der persönlichen Lieblingsaufnahmen, die der Hobbyfotograf etwa bei Pixum auf eine Leinwand, Acrylglas oder eine besonders stabile Forexplatte drucken lassen kann. Ein praktischer Zusatznutzen: Das Forex-Material aus zwei dünnen Kunststoff-Platten und einer Schicht Hartschaum lässt sich gleichzeitig als Pinnwand für die ganze Familie, etwa in der Küche, nutzen. Wer möchte, kann aus Fotos auch einen kleinen Vorhang oder Raumteiler basteln. So verstauben die schönsten Schnappschüsse nicht länger im Karton, sondern sind jeden Tag für alle sichtbar.

Textquelle: djd Textnummer: 55343s / Bildquelle: djd/pixum.de

Was stimmt wirklich? Die sechs größten Sperma-Mythen

Sperma, MedizinSperma ist eiweißreich und überlebt an der Luft? Es bestimmt das Geschlecht des Babys und enthält gute und schlechte Schwimmer? Wir klären die 6 verbreitetsten Mythen zu Sperma auf. Über die männliche Samenflüssigkeit kursieren etliche Mythen. So wird behauptet, dass eine größere Sperma-Menge die Chance einer Befruchtung erhöhe oder dass ältere Männer eine schlechtere Samenqualität aufweisen.

Was Sie alles über Sperma wissen müssen, was für Inhaltsstoffe es hat und ob das Ejakulat tatsächlich gegen Depressionen bei Frauen wirkt, beantworten folgende Auseinandersetzungen mit dem Lebensspender Sperma.

Mythos Nr. 1: Es gibt gute und schlechte Schwimmer

Falsch! Es gibt keine langsamen Spermien. Nach neuen Erkenntnissen der Sexualforschung variieren die Spermien ihre „Schwimmstile“. Sie können so bestimmen, wohin sie schwimmen. Durch Gruppenschwimmen können Spermien ihre Geschwindigkeit vervielfachen.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei gesund.at hier.

Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa: Intravenöse Eisentherapie bei entzündlichen Darmerkrankungen ratsam

Gesundheit,MedizinPatienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen leiden häufig unter Eisenmangel. Forscher konnten nun zeigen, dass eine intravenöse Eisentherapie zur Behebung des Mangels auch einen günstigen Einfluss auf das Mikrobiom des Darms hat. Eisenmangel und Eisenmangelanämie sind häufige Folgen der entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa.

Etwa jeder dritte Patient, der sich nicht gerade in einem akuten Schub befindet, weist einen Eisenmangel auf; bei Patienten im akuten Schub sind es sogar 90 Prozent. Meist benötigen diese Patienten dann eine Eisensubstitution. Allerdings ist eine orale Eisentherapie nicht unproblematisch und hat oft Nebenwirkungen wie abdominale Schmerzen. Auch gibt es Hinweise, dass die orale Eisentherapie zu einer Verschlechterung der Symptome der Darmerkrankungen führen kann.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei gesundheitsstadt-berlin.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia

Schreibe einen Kommentar