Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Gebrechlichkeit oft auf den ersten Blick erkennbar

Senioren, Alter, Gebrechlichkeit, RollostuhlIn Folge des Alterungsprozesses kommt es bei vielen Menschen zur Gebrechlichkeit, einem komplexen Syndrom, das bei Therapieentscheidungen berücksichtigt werden sollte.

Eine Studie hat nun gezeigt, dass Ärzte sehr gut auf den ersten Blick erkennen können, wer gebrechlich ist und wer nicht. Gebrechlichkeit ist keine Krankheit, sondern eine Folge des natürlichen Alterungsprozesses, wobei durchaus nicht alle alten Menschen gebrechlich werden.

Das Syndrom umfasst verschiedene Symptome, nämlich Gewichtsverlust, subjektive Erschöpfung, Muskelschwäche, geringe physische Aktivität sowie Stand- und Gangunsicherheit. Ärzte sollten die Gebrechlichkeit ihrer Patienten kennen, da dies wichtig für die Entscheidung für oder gegen bestimmte Therapien oder Operationen sein kann. Allerdings erfordert die objektive Erfassung der einzelnen Symptome einen gewissen Aufwand. Eine Studie konnte nun zeigen, dass meist schon der erste Blick genügt, um die Gebrechlichkeit der Patienten einzuschätzen.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei gesundheitsstadt-berlin.de hier.

Was tun bei Muskelkrämpfen?

wadenkrmpfe, Krampf, FrauJeder kann von Muskel- und Wadenkrämpfen getroffen werden. Stellen Sie sich vor, Sie drehen gerade Sonntags Ihre obligatorische Laufrunde durch den Park, genießen die Bewegung an der frischen Luft und freuen sich über die Sommersonne. Plötzlich reißt Sie ein stechender Schmerz im Oberschenkel aus Ihrer Sonntagslaune. Ein Muskelkrampf hat Sie erwischt.

Paraphysiologische Muskel- und Wadenkrämpfe

Diese Art von Muskelkrämpfen treten oft als Folge von übermäßiger Belastung, wie zum Beispiel durch Sport oder durch ungewohnte Tätigkeiten auf. Bei ungewohnten Tätigkeiten werden Muskelpartien belastet, die dies nicht gewohnt sind. In diesen Fällen werden von den Versorgungsnerven Reize zum Gehirn geleitet. Folglich erhöht das Gehirn die Anspannung der Muskeln, was die Entstehung eines Krampfes zur Folge hat. Unter paraphysiologischen Muskel- und Wadenkrämpfen haben besonders auch Schwangere zu leiden. Während bei Sportlern der Mineralstoff über den vermehrten Schweiß verloren geht, beruhen paraphysiologische Krämpfe auf dem Ungleichgewicht des Elektrolyten Haushaltes, wodurch ein Magnesiummangel entstehen kann. Ausreichende Magnesiumgabe verhindert Krämpfe.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei medizin-aspekte.de hier.

Wasser-Wecker warnen: Besser keine Durst-Strecke riskieren!

Senioren,Trinken, SportNur wer genug trinkt, hält sich richtig fit. Doch wie viel ist für Männer, Frauen und Kinder eigentlich genug? Individuell getaktete Trink-Wecker assistieren beim täglichen Check. Wir brauchen täglich ausreichend Wassernachschub, das ist unumstritten, denn vieles im Körper will schwimmen: Die Nährstoffe, um nach der Verdauung zu den Körperzellen zu gelangen, zudem wichtige Botenstoffe, um den Zielorganen die richtigen Befehle zu übermitteln. Und schließlich der Stoffwechselmüll, der aus dem Weg geschafft werden muss. Daher ist Wasser überall im menschlichen Organismus: In den Körperzellen, zwischen den Zellen, in Blut, Lymphe und Urin und in den Verdauungssäften.

Sind wir nicht ausreichend „flüssig“, läuft alles irgendwie zäh. Dann sind wir körperlich wie geistig weniger leistungsfähig, das zeigen wissenschaftliche Leistungstests: Beispielsweise erzielten Schüler bessere Lernerfolge, wenn sie regelmäßig Wasser tranken. Erwachsene zeigten bei Wasserdefiziten eine schlechtere Informationsverarbeitung, die Arbeit wurde langsamer und die Übersicht blieb eher auf der Strecke. Zudem waren die Testteilnehmer anfälliger für Kopfschmerzen.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei portavitalia.com hier.

Typ-2-Diabetes: Aggressive Blutzuckersenkung vermeidet Augenschäden über Therapieende hinaus

DiabetesrEine intensive Blutzuckersenkung kann bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Entwicklung von Augenschäden vermindern. Die günstige Wirkung war in einer großen randomisierten Studie aus Nordamerika noch Jahre nach dem Ende der Behandlung nachweisbar. Dies zeigt eine aktuelle Auswertung, die auf der Jahrestagung der American Diabetes Association in New Orleans vorgestellt und in Diabetes Care (2016; doi: 10.2337/dc16-0024) publiziert wurde.

Die „Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes“ oder ACCORD-Studie hatte seit 2003 in einer Gruppe von mehr als 10.000 Patienten untersucht, ob eine intensive Blutzuckersenkung Typ-2-Diabetiker langfristig vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen kann. Dies war nicht der Fall. Die Studie, die eigentlich über 5,6 Jahre geplant war, musste nach 3,5 Jahren vorzeitig abgebrochen werden. Die intensive Blutzucker­senkung hatte sich als zu riskant erwiesen. Das Sterberisiko war – vermutlich infolge einer erhöhten Zahl von Hypoglykämien – um 22 Prozent angestiegen (NEJM 2008; 358: 2545-59).

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei aerzteblatt.de hier.

Darmflora – die Macht der Mikroben

Wie uns unsere bakteriellen Mitbewohner manipulieren

Mikroben, Bakterien, WortwolkeBillionen winziger Mitesser bewohnen unseren Verdauungstrakt: die Bakterien unserer Darmflora. Lange hielt man sie für eher passive, größtenteils harmlose Mitbewohner, doch inzwischen wird immer deutlicher, welche Macht unsere Mikroben wirklich haben: Sie kontrollieren unseren Appetit, unsere Essensvorlieben und sogar unsere Stimmung und die Gesundheit des Gehirns.

In unserem Verdauungstrakt leben mehr Bakterien, als wir Zellen im Körper tragen. Ihre Gegenwart jedoch fällt uns normalerweise nicht auf. Erst wenn das sensible Gleichgewicht im Darm aus dem Lot gerät, merken wir, dass etwas nicht stimmt. So kann beispielsweise eine jahrelange ungesunde Ernährung dazu führen, dass die Darmflora verarmt. Aber auch Antibiotika bringen die „Wohngemeinschaft“ des Darms durcheinander.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei scinexx.de hier.

Alternative Medizin: Heilerde – so wirkt das Wundermittel der Natur

Heilerde, Naturheilmittel, alternativmedizinEgal ob als Pulver, Granulat oder in Kapseln, Heilerde soll ein echtes Allroundmittel für verschiedenste Beschwerden sein. In der Alternativmedizin schwören viele sowohl auf eine äußerliche als auch innerliche Anwendung. Doch wie wirksam ist sie tatsächlich? 

Was ist Heilerde?

Heilerde ist ein Pulver aus Lehm, Ton oder Löss, einem kalkhaltigen gelben Sediment. Sie können Heilerde in Apotheken, Reformhäusern und Drogerien kaufen. Über die letzten Jahrhunderte hinweg hat sie sich als Medizinprodukt und sogar Arzneimittel fest etabliert. Viele Menschen schwören auf das angebliche Naturheilmittel. Denn es soll eine wahre Wunderwaffe gegen verschiedene körperliche Beschwerden sein. In der Regel wird sie mit Wasser vermischt und sowohl äußerlich, als auch innerlich angewandt.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei focus.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia

Schreibe einen Kommentar