Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Cholesterinwerte: Kontrolle ist besser

Cholesterin, CholesterinwerteCholesterin wird für viele Stoffwechselvorgänge als unverzichtbarer Bestandteil benötigt. Ist im Körper jedoch über Jahre zu viel Cholesterin vorhanden, kann die Gesundheit ernstlich beeinträchtigt werden. Betroffene spüren davon häufig nichts.

Denn zu hohe Werte des schädlichen LDL-Cholesterins verursachen zunächst keine Symptome. In Folge dieser sogenannten Hypercholesterinämie kommt es jedoch zu Ablagerungen in den Gefäßen.

Eine fortschreitende Arteriosklerose kann zu einer koronaren Herzkrankheit oder einem Herzinfarkt führen. Um rechtzeitig vorbeugen zu können, ist es ratsam, schon in jungen Jahren seine Cholesterinwerte zu kennen und notfalls mit Medikamenten und einer Ernährungsumstellung auf ärztlich verordnete Zielwerte zu senken. Lesen Sie diesen wichtigen Beitrag zu den Cholesterinwerten bei ratgeberzentrale.de hier.

Untreue: Kuckuckskinder sind viel seltener als gedacht

Familie, KuckuckskinderEtwa jedes zehnte Kind stammt gar nicht von dem Mann, den es für seinen Vater hält? Diese Schätzung kursierte lange, ist aber neuen Daten zufolge viel zu hoch gegriffen. Es ist ein Vertrauensbruch, der Partnerschaften zerstören und Väter in eine tiefe Krise stürzen kann: Wenn ein Mann erfährt, dass seine Kinder gar nicht die eigenen sind, sondern er jahrelang den Nachwuchs eines anderen großgezogen hat.

Fälle von Kuckuckskindern gibt es immer wieder und die Rechtsstreitigkeiten, die daraus folgen, sind schon vor dem Bundesgerichtshof gelandet. Unklar ist jedoch, wie häufig Kuckuckskinder sind. Lange hieß es, 10 oder gar 20 Prozent der Kinder stammten von einem anderen Mann als jenem, der sie – ahnungslos – großzieht. Lesen Sie zu diesem interessanten Thema den ganzen Artikel bei spiegel.de hier.

Schirme für den Schrott?

Schirm26 Millionen Regenschirme werden in Deutschland jährlich gekauft. Durchschnittspreis: unter 5 Euro. Fast jeder dritte Schirm landet spätestens nach einem Jahr im Müll. Sie sind überall zu haben, an der Supermarktkasse, im Modeladen, in der Drogerie, um Möbelhaus. Doch so billig sind Regenschirme anscheinend nur zu haben, weil Firmen am Material und an der Verarbeitung sparen.

Der Regenschirm wird zunehmend zum Wegwerfprodukt. Im unteren Preissegment ist er, unabhängig von der Marke, fast ausschließlich „made in China“. Lesen Sie dazu den Artikel bei www1.wdr.de hier.

Neue Studie: Kaffee könnte das Darmkrebs-Risiko senken

KaffeeEgal ob Espresso, koffeinfrei oder aus dem Filter: Wer Kaffee trinkt, erkrankt seltener an Darmkrebs. Zu dem Ergebnis kommt eine neue Studie. Eine ältere Untersuchung hatte keinen Zusammenhang gefunden. Kaffee riecht gut, schmeckt gut, tut gut – diese Aussagen verursachen bei vielen heftiges Kopfnicken. Möglicherweise kann Kaffee sogar noch mehr. Eine wachsende Zahl an Untersuchungen spricht dafür, dass die Bohnen nicht nur beim Start in den Tag helfen, sondern langfristig die Gesundheit schützen. Dort reiht sich auch eine neue Studie ein.

Den Daten zufolge erkranken Kaffeetrinker deutlich seltener an Darmkrebs – unabhängig davon, ob sie das Bohnengetränk mit oder ohne Koffein bevorzugen. Die US-amerikanischen und israelischen Forscher konnten jedoch nicht endgültig beweisen, dass wirklich der Kaffee hinter dem geringeren Erkrankungsrisiko steckt. Lesen Sie diesen wichtigen Artikel in ganzer Länge bei spiegel.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia

Schreibe einen Kommentar