Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Miniroboter aus Muskelzellen

NewsMiniroboter werden immer häufiger eingesetzt, um beispielsweise Medizin im Körper an die entsprechende Stelle zu transportieren. Bisher handelte es sich bei diesen aber vordergründig um Roboter aus künstlichen Materialien. Ein Forscherteam aus Illinois will das nun ändern. 

Um Miniroboter zukünftig besser steuern und für den Körper verträglicher machen zu können, haben Wissenschaftler der University of Illinois Muskelzellen von Mäusen genutzt. Diese werden in eine ringförmige Struktur gebracht und sind gentechnisch so angepasst, dass sie auf Lichtimpulse in einer bestimmten Frequenz mit Zusammenziehen reagieren. Lesen Sie diesen Interessanten Bericht in voller Länge bei deutsche-gesundheits-nachrichten.de hier.

„Sexattacke“ in Österreich: Fünfjähriger steckt Dreijähriger Legostein in die Hose – Kripo ermittelt

Kindergarten,Kinder spielenIn Österreich haben die Eltern einer Dreijährigen die Polizei gerufen und einen fünfjährigen Freund der Kleinen angezeigt – wegen sexueller Belästigung. Der konkrete Vorwurf: Der Junge soll dem Mädchen einen Legostein in die Unterhose gesteckt haben. Das berichtet die österreichische „Krone“.

Die Eltern des Mädchens werfen dem Fünfjährigen demnach nicht nur die „Sexattacke“ mit dem Legostein vor, es habe auch „andere Vorfälle“ gegeben. Deshalb ermittelte die Kriminalpolizei.

Nachdem auch andere Eltern befragt wurden, ging ein Bericht an die Staatsanwaltschaft, so das Blatt weiter. Die stellte die Ermittlungen zwar ein, machte aber eine Meldung an die Jugendbehörden. Lesen Sie den ganzen Artikel zu diesem unglaublichen Vorgang bei focus.de hier.

Keine Angst vor Kohlenhydraten: Bei Diabetes wird heute keine strenge Diät mehr empfohlen

K800_52946sxbild1Foto-djddiabetes-behandelndeWer „zuckerkrank“ ist, sollte möglichst wenig Kohlenhydrate essen – so war lange Zeit die herrschende medizinische Meinung. Heute weiß man, dass Diabetiker Kohlenhydrate nicht meiden müssen. Im Gegenteil: Sie sind unverzichtbar für das Gehirn und den Energiehaushalt des Körpers und sollten laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung nach aktuellen Empfehlungen mehr als 50 Prozent der täglichen Energiezufuhr ausmachen. Allerdings werden sie bei der Verdauung zu Glukose (Traubenzucker) abgebaut und können dadurch den Blutzuckerspiegel erhöhen. 

Menge und Art der Kohlenhydrate sind entscheidend

Diabetiker sollten deshalb den Überblick behalten, welche und wie viele Kohlenhydrate sie pro Mahlzeit verzehren und über die unterschiedliche Wirkung von Weißbrot, Honig, Vollkornbrot oder Hülsenfrüchten auf den Blutzucker Bescheid wissen. Denn einfache Kohlenhydrate, z. B. Zucker im Weißbrot, sind im Vergleich zu langkettigen Kohlenhydraten in Vollkornprodukten unvorteilhaft und sollten deshalb nur sehr maßvoll genossen werden. Mehr Tipps dazu bietet das Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de unter www.rgz24.de/kohlenhydrate.

4.1.1Neben zu hohen Blutzuckerwerten sollten auch Unterzuckerungen vermieden werden, da sie sich negativ auf die Hirn- und Herzgesundheit auswirken können. Bei Typ-2-Diabetikern, die noch kein Insulin spritzen müssen, kann hierbei auch die Auswahl der Tabletten helfen.

Muss Metformin als übliche Basistherapie um weitere Präparate ergänzt werden, können – so der Aschaffenburger Internist und Diabetologe Dr. med. Gerhard Klausmann – die sogenannten DPP-4-Hemmer verwendet werden, da sie in klinischen Studien ein geringes Risiko für Unterzuckerungen zeigten und gewichtsneutral waren.

Bewegung senkt den Blutzucker

K800_52946sxbild2Foto-djddiabetes-behandelndeUm ein gesundes Gewicht zu halten, empfiehlt Klausmann außerdem ausreichend Bewegung. Diese wirke direkt blutzucker- und blutdrucksenkend sowie gefäßschützend. Insgesamt können eine kontrollierte Kohlenhydrataufnahme, zielwertorientierte Blutzuckereinstellung und körperliche Aktivität für Typ-2-Diabetiker ein passender Weg für ein gesundes Leben sein.

Text: djd Textnummer: 52946sx – Fotos: djd/diabetes-behandeln.de

Bildquelle: CC0/fotolia

Schreibe einen Kommentar