Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Wohin mit dem Wohnmobil?
Im Sommer ist man mit Motorrad oder Wohnmobil unterwegs, im Winter gibt es ein Problem: Dürfen Fahrzeuge mit einem Saisonkennzeichen auf öffentlichen Parkplätzen stehen?

WohnmobilDarf ein Cabriolet, Wohnmobil oder Motorrad mit Saisonkennzeichen auch außerhalb des Gültigkeitszeitraums am Straßenrand oder einem öffentlichen Parkplatz abgestellt werden? Ein Cabriolet mit Stoffdach mag keinen Schnee, mancher Oldtimer-Liebhaber fährt am liebsten im Frühling an den Gardasee und viele Motorradfahrer holen ihr Zweirad nur im Sommer aus der Garage. Wer sein Fahrzeug nicht das ganze Jahr über nutzt, kann mit einem Saisonkennzeichen Geld sparen.

Erkennbar sind Saisonkennzeichen daran, dass hinter der Erkennungsnummer übereinander angeordnet der erste und letzte Monat des Gültigkeitszeitraums angegeben ist und die Ziffern durch einen waagerechten Strich voneinander getrennt sind. Der Zulassungszeitraum ist zwischen zwei und elf Monaten innerhalb eines beliebigen Zwölfmonatszeitraums frei wählbar.

„Außerhalb des Betriebszeitraumes darf das Fahrzeug nicht auf öffentlichen Straßen geführt oder abgestellt werden“, sagt Florian Schmidtke, Fachanwalt für Verkehrsrecht in München. Das ist in der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV, § 9 Abs. 3 S. 5) festgelegt. „Verstöße dagegen können als Ordnungswidrigkeiten verfolgt und geahndet werden. Nach Ablauf des Betriebszeitraumes muss ein Fahrzeug mit Saisonkennzeichen aus dem ruhenden und fließenden Verkehr völlig verschwinden“, sagt Schmidtke. Ausnahmen gibt es beispielsweise nur für Fahrten zur Abmeldung und bei Rückfahrten nach Abstempelung des Kennzeichens, so der Anwalt. (Textquelle: zeit.de)

Ärztevereinigung will nicht mehr zahlen: Notaufnahmen sollen tagsüber Patienten abweisen

Verletzung,Notfall, Erste HilfeWer einen Unfall hatte oder befürchtet, schwer krank zu sein, fährt in die Notaufnahme eines Krankenhauses. Doch das ist bald nicht mehr so einfach: Berliner Krankenhäuser sollen Patienten abweisen, die keine Notfälle sind. Ärzte fürchten um das Wohl der Menschen. Auf Berliner Kranke kommen schwere Zeiten zu:

Alle Krankenhäuser der Landeshauptstadt haben eine Order bekommen, tagsüber ihre Notaufnahmen drastisch einzuschränken.

Wer im Krankenhaus Hilfe sucht, könnte also bald schon an der Tür abgewiesen werden.
Grund ist das Krankenhausstrukturgesetz (KHSG), das am 1. Januar in Kraft getreten ist – oder vielmehr: dessen Interpretation durch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin. Die hat sich Ende Januar per Brief an alle Krankenhäuser Berlins gewandt. Lesen Sie zu diesem unglaublichen Vorgang den kompletten Artikel bei focus.de hier.

Warum man möglichst nie auf der rechten Seite schlafen sollte

Kind, schlafenSeitenschläfer sein ist gut und schön. Doch auf die Seite kommt es an! Rund 59 % schlafen am Abend auf der Seite ein. Doch Ärzte warnen: Besser, man schläfst auf der linken Seite! Denn die rechte Seite birgt tatsächlich einige Nachteile. Seitenschläfern werden tolle Charaktereigenschaften nachgesagt. Sie sollen einen gesunden Menschenverstand und inneres Gleichgewicht haben.

Doch aus medizinischer Sicht ist es wichtig, auf welcher Seite man schläft. Ärzte empfehlen es, auf der linken Seite zu schlafen, nicht auf der rechten Seite. Das hat verschiedene Gründe: Wer auf der rechten Seite schläft, bekommt leichter Sodbrennen Dies gilt vor allem für Menschen, die eh schon ein Problem mit Sodbrennen haben. Das hat damit zu tun, dass unser Magen auf der linken Seite liegt und unsere Speiseröhre mittig. Wenn wir auf der rechten Seite schlafen, liegt also der Magen oberhalb der Speiseröhre. Dadurch fließt saurer Magensaft in die Speiseröhre und löst Sodbrennen aus. Lesen Sie dazu den kompletten Artikel bei wunderweib.de hier.

Gefahr im Schlafzimmer: Diese Sexstellungen sind besonders riskant

Internet Button - SexWer im Schlafzimmer etwas experimentierfreudiger ist, erhöht das Verletzungsrisiko für den Mann. Brasilianische Ärzte haben herausgefunden, dass Sex in der „Missionarsstellung“ am ungefährlichsten ist, da es so nur selten zum Penisbruch kommt. Die Studie hat ergeben, dass Sexstellungen, bei denen die Frau den dominanten Part übernimmt, es eher zu Verletzungen kommen kann.

Ärzte hatten 13 Jahre lang Patienten mit Penisbrüchen in drei verschiedenen Notaufnahmen untersucht. Die „Missionarsstellung“ sei demnach die deutlich sicherste Stellung. Lesen Sie zum Thema Risiken beim Sex den vollständigen Artikel bei focus.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia

Schreibe einen Kommentar