Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

2 Esslöffel dieser Mischung pro Tag senken das Herzinfarkt – und Schlaganfall-Risiko

arrhythmia-156099_640Ein hoher LDL-Cholesterinspiegel und eine Ernährung voller verarbeiteter Lebensmittel ist ein Rezept für eine Katastrophe, denn die Folge ist meist eine Verkalkung der Arterien, die zu Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen schweren Krankheiten führen kann. Wenn man das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall reduzieren willst, muss man seine Arterienwände blitzsauber halten.

Je weniger Plaque-Aufbau, desto besser.

Während die Einname von Statinen helfen kann, das Gesamtcholesterin zu senken, sind sie oft mit einer Reihe von Nebenwirkungen verbunden. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass Statine den CoQ10-Plasmaspiegel senken können, was die Vitalität von Organen und Geweben negativ beeinträchtigen kann. Hier ist ein wirksames, natürliches Hausmittel mit dem man die Arterien natürlich reinigen und somit einem Herzinfarkt oder Schlaganfall vorbeugen kann. Lesen Sie den ganzen Artikel bei gesundheute.com hier.

Pharmaindustrie: Neue Medikamente drängen auf den Markt

Medikamente, Gesundheit PillenNeue Medikamente drängen auf den Markt, die Todgeweihte wieder hoffen lassen. Doch sie sind exorbitant teuer. Darf jeder Kranke die Arzneien bekommen? Können die Kassen das leisten? Und was, wenn nicht? Es sieht aus wie Wasser, was da aus einem handgroßen Infusionsbeutel in die Vene des Patienten tropft. „Nivolumab“ steht auf dem Etikett des Plastiksäckchens. Der Wirkstoff des Krebsmittels Opdivo.

Das also ist es: ein Medikament, das mich seit Wochen beschäftigt. Ich befinde mich im Behandlungsraum des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg. Ich weiß auch, dass in dem Beutel 4.337 Euro gelöst sind. So viel berechnet der Hersteller für eine Dosis Opdivo. Alle zwei Wochen bekommt der Patient einen Beutel verabreicht. Ein Behandlungsjahr kostet also rund 100.000 Euro. Was aussieht wie Wasser, ist die teuerste Flüssigkeit, die ich je vor Augen hatte. Sie treibt die Medizin – und uns alle – in ein gewaltiges Dilemma.

Es ist das immerwährende Problem der Abwägung von Kosten und Gesundheit für die Patienten. Sollen wir alle Kosten für eine aufwendige Behandlung allen Versicherten aufbürden oder gibt es eine Kostengrenze? Lesen Sie diesen wichtigen Artikel bei zeit.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia//berwis_pixelio.de

Schreibe einen Kommentar