Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Schneller zum Arzt? Neuer Dienst macht es möglich – doch es gibt Probleme

Gesundheit,MedizinKassenpatienten bekommen im Schnitt erst einen Monat später einen Arzttermin als Privatversicherte. Das will die Regierung jetzt ändern. Vom 25. Januar an müssen die Krankenkassen sogenannte Servicestellen für Versicherte anbieten. Die Zahlen sind schockierend: Kassenpatienten müssen 35 Tage länger auf einen Termin beim Arzt warten als Privatversicherte, ergabeine Studie der Grünen-Bundestagsabgeordneten Doris Wagner.

Das will die Politik nun ändern. Vom 25. Januar an müssen die KrankenkassenGehe zu Amazon für weitere Produkt-Informationen! sogenannte Servicestellen für Versicherte anbieten. Die Kassenärztlichen Vereinigungen sollen die Call-Center einrichten und betreiben. Lesen Sie zu diesen Neuerungen den ganzen Artikel bei focus.de hier.

Gefährlicher Trend: 3 Gründe, warum eine Intimrasur ungesund ist

shave-273116_640

 

Unten ohne – dieser Trend in der Bikinizone findet viele Anhänger. Eine Ärztin warnt jetzt jedoch vor der Intimrasur. Der Mangel an Schamhaar kann sich sogar negativ auf euer Sexleben auswirken! 

 

1. Urwald als Schutz

Die unliebsamen Schamhaare bieten laut der US-amerikanischen Medizinerin Emily Gibson Schutz vor Reibungen als auch vor Krankheiten. Sie glaubt, dass sich Geschlechtskrankheiten leichter übertragen, wenn Frau mit einer haarlosen Bikinizone liebt.

2. Entzündungsgefahr

Ist Schamhaar wieder in?

Ist Busch untenrum eklig oder normal? Diese Stars haben sich für die natürliche Variante entschieden – und damit einen Schamhaar-Trend losgetreten. Die größte Gefahr geht jedoch von der Intimrasur selbst aus: Diese reizt die empfindlichen Hautstellen und hinterlässt womöglich sogar kleine Wunden. Im Gegensatz zu kleinen Schnittwunden am Bein sind Verletzungen und Hautreizungen im Intimbereich keineswegs harmlos: In der warmen, feuchten Körperregion gedeihen Keime besonders schnell. Entzündungen und Infektionen können sich so in Windeseile ausbreiten. Diese Gefahr droht aber nicht nur bei der Intimrasur. Wachs, Zuckerpaste und Co. reizen die Bikinizone ebenso.

3. Attraktivität sinkt

Schamhaare gelten häufig als unattraktiv, dabei haben sie eigentlich eine gegenteilige Funktion. Der als Busch verunglimpfte Intimschmuck verteilt nämlich Pheromone – Duftstoffe, die die sexuelle Attraktivität steigern.

Angeber-Fact: Der Trend zur Intimrasur ist insbesondere bei jungen Frauen sehr verbreitet. Eine Umfrage des Universitätsklinikums in Leipzig ergab, dass rund die Hälfte der Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren regelmäßig ihren Intimbereich trimmen. 

Textquelle: sat1.de

Staat zahlt 3,5 Milliarden Euro: Pflegebedürftige werden immer häufiger zum Sozialfall

Pflege,AltenpflegeWer professionelle Pflege braucht, kann die Kosten mit dem Geld aus der Pflegeversicherung oft nicht decken. Hunderttausendfach werden Betroffene zum Sozialfall – Tendenz steigend. Immer mehr Pflegebedürftige sind auf zusätzliche Sozialleistungen angewiesen. So stieg die Zahl der Empfänger von Hilfe zur Pflege in den vergangenen Jahren deutlich – von rund 340 000 im Jahr 2005 auf zuletzt 453 000.

Auf diese Daten des Statistischen Bundesamts machte die Linke-Fraktionsvize Sabine Zimmermann im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin aufmerksam. Die Hilfe zur Pflege ist eine Sozialleistung, die den nicht durch die Pflegeversicherung gedeckten Bedarf auffangen soll, wenn Betroffene die Mittel nicht selbst aufbringen können. Lesen Sie zu diesem wichtigen Thema den ganzen Artikel bei focus.de hier.

Wie es ist, mit Zwangsstörungen zu leben

fear-615989_640Rund zwei Prozent aller Erwachsenen in Deutschland erkranken im Laufe ihres Lebens einmal daran. Die offiziellen Diagnosekriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterscheiden bei Zwangsstörungen zwei Formen: Zwangsgedanken oder Grübelzwang und Zwangshandlungen mit Ritualen.

Dabei erlebt der Patient seine Handlungen oft als Vorbeugung gegen ein eigentlich unwahrscheinliches Ereignis, das ihm Schaden bringen oder bei dem er selbst Unheil anrichten könnte. Das Ritual ist daraufhin ein wirkungsloser aber symbolischer Versuch, diese Gefahr abzuwenden. Lesen Sie diesen aktuellen Artikel in voller Länge bei bento.de hier.

Schreibe einen Kommentar