Der Seniorenblog aus Sachsen

Senioren-Nachrichten

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Dem Schimmel vorbeugen: So lüften Sie richtig – Fünf Tipps für den Winter

Tipps, Tricks, RatschlägeLüften ist immer gut, aber im Winter noch wichtiger als sonst. Denn dann verhindert die frische Luft auch die Schimmelbildung. Allerdings gilt: Lüften will gelernt sein. Schließlich kann man dabei einiges verkehrt machen.

Im Winter ist es besonders wichtig, die Wohnung und das Haus gut zu lüften. Denn frische Luft nimmt mehr Feuchtigkeit auf als die warme im Raum – und das Lüften schützt so vor Schimmelbildung. Wer keine Lüftungsanlage hat, die das automatisch steuert, kann diese Ratschläge beachten. Lesen Sie zum Thema Schimmelvermeidung den vollständigen Artikel bei focus.de hier.

Sterbehilfe: Niederländer erwägen Legalisierung von Todespillen

Hospiz (Schmerzen, Sterben, Tod)Wie weit darf Selbstbestimmung gehen? In den Niederlanden läuft eine Debatte über die sogenannte Letzter-Wille-Pille. Die tödliche Tablette soll es Sterbewilligen ermöglichen, sich selbst das Leben zu nehmen. Für ein geplantes Lebensende reichen ein paar Pillen. Man kann sie illegal über die sogenannte China- oder die Mexiko-Route bestellen. Ein paar Tage später werden sie per Post geliefert, üblicherweise in einer Geburtstagskarte als Tarnung. Die Adressen und Handynummern der Händler sind in den Niederlanden kein großes Geheimnis.

Nun gibt es Pläne, die tödlichen Mittel offen und legal anzubieten, als sogenannte Letzter-Wille-Pille. Todkranke Patienten hätten die Mittel zu Hause und könnten selbst ihr Leben beenden – ohne die Hilfe eines Arztes. Es geht dabei um die Frage, wie weit das Recht auf Selbstbestimmung gehen soll. Lesen Sie den kompletten Artikel über das strittige und sensible Thema Selbsttötung bei spiegel.de hier.

Winter­dienst: Wann Mieter und Eigentümer schippen müssen

frost-490807_640 (1)Der erste Schnee ist da in Deutsch­land – und es wird glatt. Stürzen Fußgänger auf schlecht geräumten Gehwegen, haften die Eigentümer der anliegenden Häuser. Normaler­weise. Manchmal sind auch die Mieter dran. test.de sagt, welche Regeln für den Winter­dienst gelten, und warum es mit Schnee­räumen allein nicht getan ist.

Schlitten fahren, Ski laufen, Schnee­mann bauen – so macht Winter Spaß. Weniger lustig ist er, wenn sich die weiße Pracht in grauen Matsch verwandelt oder über­frierende Nässe den Bürger­steig zur Eisbahn werden lässt. Fußgänger müssen dann besonders vorsichtig sein. Auch den Eigentümern der anliegenden Häuser darf der Zustand der Gehwege nicht egal sein. Sie müssen dafür sorgen, dass der Bürger­steig vor ihrem Anwesen geräumt und gestreut ist. Tun sie das nicht und verletzt sich ein Passant bei einem Sturz, kann er von ihnen Schaden­ersatz verlangen. Lesen Sie diesen aktuellen Artikel vollständig bei test.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia

Schreibe einen Kommentar