Der Seniorenblog aus Sachsen

Reise-Nachrichten / Reise-News

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

First class trip 5 starst - Golf course

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: © yulyla – Fotolia.com

Reise-Nachrichten

Erlebnis Reise!

Fünf Tipps für angesagte Städtetrips und Kurzreisen in ganz Europa

 

Endlich mal raus aus der Tretmühle und etwas anderes erleben: Wenn es im Job einfach zu viel wird, tut schon eine kurze Auszeit gut. Über das verlängerte Wochenende in eine Metropole reisen, durch Museen schlendern, in aller Ruhe shoppen oder auch außergewöhnliche Erlebnisse ausprobieren – Städtereisen sorgen mit den vielen Möglichkeiten und ihrer Abwechslung nach wenigen Tagen für die ersehnte Erholung. Hier gibt es Tipps für angesagte Aktivitäten in verschiedenen europäischen Großstädten.

 

– Barcelona gilt zu Recht als eine der faszinierendsten europäischen Metropolen. Mit einem umfassenden Programm aus Kunst, Kultur und Clubbesuchen kommt in der Hauptstadt Katalaniens garantiert keine Langeweile auf. Tipp: In vier Tagen lässt sich die bunte Künstlerstadt am Mittelmeer mit all ihren Facetten kennenlernen. Das Sightseeing führt zu beeindruckenden Highlights der Stadt und nachts lockt das umfangreiche Partyleben.

– München ist immer eine Reise wert – nicht nur der Weißwurst und des Oktoberfestes wegen. Wer einmal richtig abheben möchte, kann zum Beispiel einen Kurztrip für Hobby-Piloten oder einen Flug in der Jochen Schweizer Arena buchen. Im Flugsimulator können die Urlauber einen Airbus 320 steuern und ihrem Fernweh freien Lauf lassen. Diesen Wochenendurlaub und viele weitere Ideen für Kurztrips gibt es unter www.jochen-schweizer.de.

– Auf den Spuren der Starks und Lannisters wandeln und den Zauber der Sieben Königslande spüren: Fans der Fantasy-Serie „Game of Thrones“ kommen bei einer viertägigen Belfast-Reise zu Original-Drehorten auf ihre Kosten. Dort, wo sonst die Weißen Wanderer ihr Unwesen treiben, kriegerische Strategien ausgeheckt und Intrigen gesponnen werden, erwartet die Urlauber eine Landschaft, wie es sie nur in Nordirland gibt.

– Kurzentschlossene können ihren Urlaub auch vor Ort noch mit einem unvergesslichen Erlebnis bereichern. Mit der Jochen Schweizer-App zum Beispiel lassen sich Termine spontan buchen – ob für einen Bungee-Sprung, eine Ausfahrt im Oldtimer-Cabrio oder für eine Segway-Tour. Die App (kostenfrei erhältlich für Android und iOS) zeigt nicht nur, welche Erlebnisse es in der Nähe gibt, sondern bietet auch die Möglichkeit, einfach einen Termin zu vereinbaren.

– Für die gesamte Familie bieten sich auch Ausflüge in die deutschen Musical-Metropolen an. Bei einem Hamburg-Trip kann man nicht nur am Elbstrand bummeln oder in ein knuspriges Fischbrötchen beißen. Im Musical „Der König der Löwen“ lernen Erwachsene und Kinder zudem, was Hakuna Matata bedeutet und erleben die Abenteuer von Simba und seinen Freunden. Oder die Familie tritt in die Fußstapfen von Mickey Mouse und Co. bei einem Kurzurlaub im Disneyland Paris.

Textquelle: djd Textnummer: 59279 / Bilder: djd/Jochen-Schweizer.de

New York: In Williamsburg ticken die Uhren langsamer

New York gilt als hektisch und laut. Doch im Stadtteil Williamsburg ticken die Uhren langsamer. Dort sind die Satmar-Juden zu Hause, die Modernisierung ablehnen Die Straßen sind wie leergefegt an diesem Samstag in Williamsburg. Vereinzelt sind Männer und Buben mit bodenlangen schwarzen Gehröcken und Schtreimel, ihrer Festtagskopfbedeckung, zu sehen. Sie sind auf dem Weg in die Synagoge.

Es ist Sabbat!

Im hektischen New York eigentlich kein Grund für Stillstand. Anders in Williamsburg auf der gegenüberliegenden Seite des East River, im nördlichen Brooklyn gibt es eine große Gemeinde der chassidischen Satmar-Juden. Sie gelten als strengstorthodox, lehnen den Zionismus ab und stellen sich gegen jede Form der Modernisierung.

Die Zeit scheint stillzustehen. Günter Maislinger, der schon seit den 1970ern in New York lebt und als Reiseführer arbeitet, erzählt vom sektenähnlichen Leben der Satmar, die abgeschottet von der Stadt und ihren Bewohnern leben.

Krasse Gegensätze

Den gebürtigen Österreicher faszinieren die unterschiedlichen Sphären und krassen Gegensätze von New York, ganz besonders der haredische, also ultraorthodoxe Teil im südlichen Williamsburg. Manchmal kommt er extra über den East River, um die brennenden Feuer zu Pessach zu beobachten, wenn nach jüdischer Tradition alle gesäuerten Lebensmittel verbrannt werden müssen. 

Sie haben Interesse an diesem touristischen Thema und möchten mehr ausführliche Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei standard.at hier.

Ratgeber: Die besten Mittel gegen Übel auf Reisen

So bekommt man die Reisekrankheit im Auto unter Kontrolle

Sommerzeit ist Reisezeit – eigentlich die schönste Zeit des Jahres. Wären da nicht unzählige Kinder (und Erwachsene), die auf der Fahrt zum Urlaubsort und zurück gegen Übelkeit kämpfen müssen und darüber natürlich ganz und gar nicht begeistert sind. Doch es gibt ein paar Maßnahmen, die Reisekrankheit zu bekämpfen.

Am besten wird man schon vor dem Startschuss aktiv. Wer mit Medikamenten oder alternativen Heilmitteln gegen die Übelkeit kämpft, sollte diese nicht erst einnehmen, wenn die Übelkeit sich im Körper ausbreitet. Eine Stunde vor der Abfahrt eingenommen, haben die Mittel Zeit, im ganzen Körper ihre Wirkung zu entfalten und lassen es unter Umständen erst gar nicht so weit kommen.

Zur guten Vorbereitung zählt auch die Reiseplanung: Die Etappen sollten nicht zu lang sein. Regelmäßige Zwischenstopps, mindestens alle zwei Stunden, vermindern das Eintreten von Reisekrankheiten. Sind die Reisenden nachts unterwegs, verhindert der Schlaf unter Umständen das Einsetzen der unangenehmen Symptome.

Auch der Fahrer sollte sich ein paar Gedanken machen, wie er den potentiellen Übelkeits-Kandidaten im Auto die Fahrt so angenehm wie möglich macht. Häufige Spurwechsel sowie heftige Geschwindigkeitsveränderungen durch schnelles Beschleunigen und abruptes Abbremsen schlagen sich schneller in Reisekrankheit nieder als ein ruhiger Fahrstil.

Das Wichtigste für die Betroffenen selbst ist, die Augen auf den Horizont zu richten. Schnelle optische Wechsel wie zum Beispiel Bäume am Straßenrand sorgen eher für Unwohlsein. Eine andere Art von Ablenkung sind Phantasiespiele: Sie bilden eine gute Alternative zum Lesen oder Fernsehen, das eher zu Schwindelgefühlen führt, als diese zu verhindern.

Ebenso gilt: Je kühler das Auto-Innere, desto besser. Knallt die Sonne ins Auto, hilft ein Sonnenschutz an den Seitenfenstern, der gleichzeitig den Blick nach vorne kanalisiert und so besser hilft, Übelkeit zu vermeiden. Ist die Fahrt auf dem Rücksitz gar nicht mehr zu ertragen, sollte man den Betroffenen- natürlich mit Kindersitz – auf den Beifahrersitz verfrachten. Außerdem können Salzstangen und Wasser gegen die Übelkeit helfen und beruhigend wirken.

Textquelle: djd Textnummer: 58753 / Bild:  dtd/thx

Pleite unter Palmen

Wenn nichts mehr geht und man sonst keine Hilfe bekommt

Die Urlaubszeit ist die schönste Zeit des Jahres – eigentlich. Kommt es jedoch einmal zu Problemen im Urlaub, können Ihnen deutsche Behörden im Ausland weiterhelfen. Sind Ihnen zum Beispiel Reisepässe und Geld für eine Rückreise nach Deutschland abhanden gekommen, stehen Sie in der Regel nicht alleine da. Aber auch die Hilfe deutscher Auslandsvertretungen kennt Grenzen. Für den, der nur noch mit Hilfe der deutschen Botschaft zurück in die Heimat kommt, kann es teuer werden.

In Notfällen können deutsche Staatsbürger auf die Hilfe der deutschen Botschaften hoffen. Wem für seine Rückreise aus dem Ausland das Geld fehlt und wer deshalb auf die Hilfe der deutschen Auslandsvertretung zurückgreifen muss, der muss die angefallenen Flugkosten dem Staat erstatten. Dies hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden (Az.: VG 34 K 204.12).

Vertretungen finden Sie weltweit

Es gibt zahlreiche deutsche Behörden im Ausland, die Ihnen im Notfall weiterhelfen können. Weltweit stehen Ihnen in mehr als 200 Ländern über 200 Botschaften und Generalkonsulate zur Verfügung. Sie haben auch die Aufgabe, den Deutschen im Ausland beizustehen und Rat zu erteilen. Diese Pflicht gründet auf dem Konsulargesetz von 1974. Sie können Konsularbeamte in den Hauptreiseländern bei Notfällen auch außerhalb der Dienstzeit erreichen, weist das Auswärtige Amt hin. Normalerweise steht ein Bereitschaftsdienst zur Verfügung, dessen Telefonnummer Sie unter der regulären Durchwahl oder am Gebäude selbst erfahren. (Vorsicht: In diesen Urlaubsorten gibt es viele Taschendiebe)

Tipp: Machen Sie bereits vor Reiseantritt Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente (Reisepass, Ausweis, Führerschein, Flugticket) und stellen Sie diese auch online, zum Beispiel als Anhang in eine E-Mail. So kann das Konsulat oder die Botschaft schnell darauf zugreifen und Ihre Identität feststellen. Wer auf Nummer sicher gehen will, der notiert im Vorfeld einer Reise die Anschriften, Telefonnummern und Öffnungszeiten der deutschen Botschaft im Urlaubsland.

Textquellen auszugsweise: n-tv.de / .t-online.de

Apothekenkrimi mit Kräutermenü

Halberstadt setzt seine Kulturschätze erlebnisreich in Szene!

In der historischen Apotheke im Städtischen Museum Halberstadt wird ein spannender Kriminalfall verhandelt: Der Apotheker Dr. Friedrich Lucanus, ein Herr im standesgemäßen Gehrock, ist einem Giftmörder auf der Spur. Er bittet seine Gäste um Mithilfe bei der Detektivarbeit in antiken Rezeptbüchern, Töpfen und Tiegeln aus seinem imposanten Medizinschrank.

Die Besucher gehen mit dem Apotheker auf eine szenische Zeitreise, lösen gemeinsam einen vertrackten Mordfall und werden am Ende mit einem schmackhaften Kräutermenü belohnt – garantiert genießbar und gut bekömmlich. Dieser „Kräuterkrimigenuss“ ist nur eine von verschiedenen Veranstaltungen in der Domstadt Halberstadt am Nordrand des Harzes, die unterhaltsame Kulturerlebnisse und kulinarische Genüsse verbinden.

 

Mit Fräulein Clara allein zu Haus

Einen amüsanten Abend mit Geschichten und einem Gläschen Wein kann man auch im Halberstädter Schraube-Museum erleben, das die großbürgerliche Wohnkultur um 1900 im Nachlass der Fabrikantenfamilie Schraube präsentiert. Das Hausmädchen Fräulein Clara führt die Gäste stolz durch die eleganten Salons ihrer Herrschaften, die gerade nicht daheim sind. Auf diese Weise wird der Museumsbesuch zum erlebnisreichen Spaß.

Als Souvenir sorgen kulinarische Köstlichkeiten für weitere Sinnesfreuden: Der Halberstädter Domschatzkaffee stammt aus der örtlichen Rösterei Löper und enthält Komponenten aus allen Ländern, aus denen Stücke des weltberühmten Halberstädter Domschatzes stammen. Die Harzer Likör Manufaktur in Gernrode produziert traditionelle Tropfen, die eng mit der Geschichte der Region verbunden sind. Deren Produkte sowie viele weitere gibt es in der Halberstadt Information.

Auf ein Käseschnittchen mit dem Bischof

Bei einem „Romantischen Abendspaziergang“ durch Halberstadt lassen sich gleich mehrere interessante Stationen aus der Kulturgeschichte der Stadt miteinander verbinden, Gaumenfreuden gibt es inklusive. Beim Würstchenmax bekommen die Besucher ein Halberstädter Würstchen, im Museum Gleimhaus reicht der Dichtervater Gleim ein Pottsusehäppchen, und Bischof Buko lädt zum Harzer Käseschnittchen ein. Die Teilnehmer erfahren Wissenswertes über die ehemalige Bischofsstadt und werden zudem mit vielen Leckereien verköstigt. Harzer Brockensplitter, eine Weinprobe vom regionalen Weingut Kirmann und der Schierker Feuerstein runden das Erlebnis ab. Den fulminanten Abschluss des kulinarischen Spaziergangs bildet ein typisches Harzer Vier-Gänge-Menü.

Textquelle: djd Textnummer: 58334pn / Bilder: djd/Halberstadt Information

Unterwegs sein – aber schlafen wie zuhause!

Der Schlafkomfort hat gerade im Wohnmobil eine große Bedeutung

Wer im Urlaub mit dem Wohnmobil unterwegs ist, schätzt daran die Individualität des Reisens, die Ungezwungenheit, die Nähe zur Natur und den Hauch von Abenteuer. In Sachen Komfort muss man heute keine Abstriche mehr machen – dank seiner ausgeklügelten Funktionalität kann ein moderner Caravan zu einem wahren Raumwunder mit sehr viel Komfort werden. Küchen mit Gaskocher und Spüle gehören inzwischen zur Standardausstattung ebenso dazu wie der Kühlschrank mit Gefrierfach und die separate Dusche.

Viele Wohnmobilisten schätzen es zudem, dass sie nachts nicht mit den Unwägbarkeiten eines Hotelbetts rechnen müssen, sondern in einer gewohnten Umgebung schlafen können. Was allerdings oftmals zu wünschen übrig lässt, ist der Schlafkomfort der Betten im Wohnmobil. Dabei sollte man darauf besonders großen Wert legen, um in den Ferien stets fit und ausgeruht den Tag beginnen zu können.

Wie man sich bettet, so liegt man

„Dass man ausgerechnet im Urlaub nicht gut schläft, kann eigentlich nicht sein“, meint auch Steffen Gleiche vom brandenburgischen Polsterspezialisten Cowan. Tatsächlich aber, so Gleiche, widmeten Reisemobilhersteller dem dauerhaft gutem Schlafkomfort in ihren Fahrzeugen eher wenig Beachtung. Für Abhilfe kann ein moderner, hochelastischer Matratzenwerkstoff sorgen. Daraus gefertigte Matratzen lassen sich individuell anpassen und genau auf die Wohnsituation im Reisemobil oder Wohnwagen zuschneiden. Auch Größe, Gewicht sowie die eigenen Schlafgewohnheiten können berücksichtigt werden. Entscheidendes Merkmal des Werkstoffes ist seine Klimabeständigkeit, die die Matratze vor Materialermüdung schützt, so dass Elastizität und Stützkraft deutlich länger erhalten bleiben. Schließlich müssen Matratzen im Reisemobil viel aushalten – besonders wechselnde Temperaturen und Feuchtigkeit setzen ihnen zu. Informationen zu den Matratzen und eine Online-Bestellmöglichkeit gibt es unter www.cowan.de.

Besonders große Stabilität und Stützkraft

Im Angebot sind beispielsweise die Marken „Freepur Greenfirst“ und „EVO Pore HRC“. HRC steht für High Resilience Climate. Bei beiden Marken handelt es sich um hochelastische Matratzenwerkstoffe mit sehr hoher Klimabeständigkeit. Der Werkstoff behält im nächtlichen Gebrauch seine große Stabilität und Stützkraft. Der Porenmix ist auch bei Einwirkung durch Feuchtigkeit, Wärme und hohem Belastungsdruck stabil. Zudem sorgen neu entwickelte Lattenroste unter dem Bett für eine optimale Auflage. Nach oben hin können Topper aus Visco- oder Gel- schäumen zusätzlichen Komfort bieten.

Textquelle: djd Textnummer: 58056n / Bilder:  djd/www.cowan.de

Gesund auch im Urlaub: Die Reiseapotheke sollte auf das Urlaubsziel und den Urlaubsort abgestimmt sein

Magenturbulenzen beim Strandurlaub im Süden, allergische Reaktionen durch Insektenstiche beim Campen oder eine Prellung vom Wandern in den Alpen – auch in den Ferien ist man vor Beschwerden nicht gefeit. Und die können einem die beste Zeit des Jahres ganz schön verderben. Es ist daher wichtig, eine gut bestückte Reiseapotheke dabei zu haben, denn vor Ort ist die nächste Apotheke oft weit oder die Sprachbarriere bereitet Probleme. Dabei sollte die Ausstattung individuell dem jeweiligen Urlaub angepasst sein.

– Aktivurlaub: Wer wandert, surft oder mit dem Bike unterwegs ist, muss sich entsprechend rüsten. Linda Apotheker Jens Zeiger aus Nidderau rät: „Neben Schmerz- und Fiebermitteln sind Blasenpflaster, Magnesiumpräparate für die Muskeln, ein Kreislaufmittel, schmerz- und entzündungshemmende Salben sowie kühlende Gele sinnvoll.“ Auch Verbandszeug und Desinfektionsmittel gehörten ins Gepäck.

– Strandurlaub: Hier empfiehlt der Fachmann vor allem Sonnenschutz, Augentropfen gegen Reizungen durch Salzwasser aus dem Meer oder Chlorwasser aus dem Pool, kühlende Lotionen zur Linderung bei Sonnenbrand und bei Bedarf Calcium-Präparate zur Vorbeugung von Sonnenallergie. Alle, die viel tauchen oder schnorcheln, sollten Ohrentropfen dabeihaben. Und da ungewohntes Essen und Klima oft auf Magen und Darm schlagen, sind ebenso Mittel gegen Verstopfung, Durchfall und Übelkeit wichtig.

– Campen: „Hier ist man fast ständig an der frischen Luft — auch abends, wenn Mücken und Co. aktiv sind. Darum sollte ein Insektenschutz immer dabei sein“, meint Jens Zeiger. Weiterhin seien außer Schmerztabletten auch Wasserdesinfektionstabletten und Ohrenstöpsel gegen laute Zeltnachbarn ratsam.

– Schiffsreisen: Für Kreuzfahrten ist in der Regel keine große medizinische Ausstattung nötig, da man beim Schiffsarzt an Bord fast alles bekommt. Wer dagegen etwa auf kleineren Booten segelt, steckt am besten Mittel gegen Reiseübelkeit, Schmerzen und Fieber sowie sehr gute Sonnenschutzmittel ein.

– Fernreisen: „Bei langen Flügen rate ich Menschen mit Venenproblemen zu Stützstrumpfhosen und Salben mit Weinlaub oder Rosskastanienextrakt“, so Zeiger. Ist das Ziel exotisch, lässt man sich zudem am besten in einer gut informierten Apotheke — unter www.linda.de findet man eine in Wohnortnähe — zu empfohlenen Impfungen beraten. Mückenschutzmittel für Haut und Kleidung sowie Magen-Darm-Präparate sollten auch hier selbstverständlich sein.

Textquelle: djd Textnummer: 57797pn / Bilder: : djd/LINDA AG/Sunny studio-Fotolia

Zeitreise durch fränkisches Fachwerk

Ein historischer Stadtrundgang durch Ostheim vor der Rhön

Im Herzen Deutschlands, dort wo Hessen, Bayern und Thüringen aufeinander treffen, liegt die malerische Kleinstadt Ostheim am Ufer der Streu. Hier liefen einst zwölf Mühlen Dank der Wasserkraft des Flusses. Mit viel Liebe zum Detail haben die Besitzer einige davon restauriert. So auch die Kupfermühle, an der ein schöner Rundgang durch die Altstadt beginnt.

Er führt entlang der Marktstraße mit ihren vielen Fachwerkhäusern, seit eh und je ist sie die pulsierende Lebensader der Stadt. Die früheren Schlösser der Adeligen und die Amtsgebäude der oft wechselnden Herrscher zeugen vom einstigen Wohlstand. Erst seit 1945 gehört der heutige Luftkurort zu Bayern. Bis dato bildete er eine thüringische Insel in Bayern, während des Mittelalters stritten oft weltliche und geistliche Fürsten aus Fulda, Würzburg und Thüringen um den Besitz.

Deutschlands größte Kirchenburg

Vielleicht wegen dieser Unsicherheiten entschlossen sich die Ostheimer im 15. Jahrhundert zum Bau der Kirchenburg, der wohl größten und besterhaltenen Wehranlage dieser Art in Deutschland. Damals entstand um die Kirche St. Michael eine doppelte Ringmauer mit acht Wehrtürmen und zwei massiven Eingangstoren. Hierher flüchteten sich die Einwohner zum Beispiel während des Dreißigjährigen Krieges bei Gefahr. Noch heute werden einige der 72 Gaden – Kellergewölbe zum Einlagern von Vorräten – zur Aufbewahrung von Kartoffeln oder Rüben genutzt. Das Museum „Lebendige Kirchenburg“ informiert im Detail über das beeindruckende Gebäude. Eine Übersicht über alle historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt gibt es unter www.ostheimrhoen.de.

Orgelklänge und Glockenspiel

Der Spaziergang führt weiter entlang experimenteller Musikinstrumente zum Hanstein`schen Schloss. Einst Wohnstätte freier Reichsritter, beherbergt der Bau aus dem 16. Jahrhundert heute ein stattliches Orgelbaumuseum, das Instrumente aus allen Epochen der Musikgeschichte zeigt. Von hier gelangt man wieder entlang der Marktstraße zum historischen Rathaus mit seiner gefälligen Fachwerkskonstruktion und dem Zwiebelturm, aus dem dreimal am Tag ein Glockenspiel erklingt. Über die „Schuffnersbrücke“ geht es zum Gewässerlehrpfad, der entlang der Streu viele Geheimnisse über die Tier- und Pflanzenwelt des Gewässers verrät. Nach einigen hundert Metern trifft man auf ein Kneipp-Tretbecken, das direkt im Fluss eingelassen wurde. Rechts herum geht es über die „Wackeligen Stege“ wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Textquelle: djd Textnummer: 58512 / Bilder: djd/Tourist-Information Ostheim

Die zauberhafte Blütezeit im Alten Land – schon bald stehen die Apfel- und Kirschbäume wieder in voller Blütenpracht

Das Alte Land ist Nordeuropas größtes geschlossenes Obstanbaugebiet und nicht nur den Hamburgern der beliebteste Obstgarten. Die Kulturlandschaft erstreckt sich entlang der Elbe vom südlichen Teil der Hansestadt Hamburg bis hin zur Hansestadt Stade. Gen Süden reicht das Alte Land bis an die Märchenstadt Buxtehude heran. Von Hamburg aus ist es zum Beispiel nur eine Fährfahrt über die Elbe.

Die Jahreszeiten sind durch die üppige und abwechslungsreiche Flora und Fauna besonders schön – Im Frühling, wenn die Obstbäume blühen, verwandelt sich das Alte Land in ein weiß-rosa Blütenmeer, beackert von unzähligen Bienen. Die kleinen Helfer leisten großartige Arbeit und bescheren den Obstbauern eine wunderbare Ernte. Während die Bienen fleißig ihrem Job nachgehen und die Blüten bestäuben, können es sich die Naturfreunde im Alten Land so richtig gutgehen lassen. Spaziergänge auf den Deichen und durch die Plantagen, Radtouren, Kaffee und Kuchen auf einem Obsthof genießen, oder einfach auf dem Deich sitzend die Pötte beobachten – das ist Erholung pur.

Ab April, wenn die Bäume zu blühen beginnen, gibt es eine Vielzahl an Veranstaltungsmöglichkeiten.

Eine besonders schöne Möglichkeit die Kilometer langen Blütenplantagen zu sichten, sind die Blütenfahrten mit dem roten Doppeldeckerbus. Ein fachkundiger Gästeführer erzählt den Gästen während der Fahrt alles über die Geschichte, die Kultur und den Obstanbau im Alten Land. Für die Aktiven gibt es an den Ostertagen, an Himmelfahrt und Pfingsten geführte Fahrradtouren mit einem Altländer Gästeführer. Entlang der blühenden Plantagen wird ebenfalls alles Wissenswerte über die wunderschöne Region vermittelt. Ein besonderes Besucherspektakel während der Blütezeit ist das traditionelle Altländer Blütenfest am ersten vollen Maiwochenende. Am ersten Tag des Blütenfestes, in diesem Jahr der 6. Mai, wird jährlich eine Blütenkönigin gekrönt und anschließend mit dem Blütenumzug in der Kutsche mit vielen Gruppen und Musikzügen durch den Ort präsentiert.

Sie haben Interesse an diesem touristischen Thema und möchten mehr ausführliche Informationen über das Alte Land? Dann lesen Sie den kompletten Artikel der „Tourismus-Zentrale Altes Land“ hier.

Der etwas andere Urlaub!

Romantische Nächte im Cidre-Fass in der Bretagne

Wo bis in die neunziger Jahre noch bretonischer Cidre gärte, steht heute ein Doppelbett für romantische Nächte. Fünf große Cidre-Fässer aus Eichenholz hat das Ehepaar Busson von einer Cidrerie gekauft und in gemütliche Gästezimmer für zwei Personen verwandelt. Das kleine Fässer-Dorf „Les Foudres de La Fouquais“ steht 35 Kilometer östlich von Rennes mitten in der Natur. 

Die fünf Eichenfässer mit klangvollen Namen wie „Liebesapfel“ liegen auf dem Bauch rings um einen zentralen Lagerfeuerplatz. Für mehr als ein großes Doppelbett ist in den urigen Fässern kein Platz. Deshalb beherbergen zwei größere Cidre-Fässer am Rand des idyllischen Dorfes die Küche und den Frühstücksraum. Auch die Waschräume mit Duschen und Toiletten sind in drei weiteren Fässern untergebracht. Im Herbst haben die Gäste des „Liebesapfels“ das Dorf noch für sich allein, denn die anderen vier Fässer öffnen erst im nächsten Jahr ihre Deckel für Besucher.

Die apfelreiche Bretagne gilt als die Heimat des Cidres. Mit der Apfelernte im September beginnt auch wieder die neue Produktion. Viele Cidrerien öffnen ihre Türen für Besucher und lassen sich bei der Herstellung über die Schulter schauen. Dann treffen die Gäste des Dorfes „Les Fourdres de La Fouquais“ auch wieder auf die riesigen Eichenfässer, in denen der frisch gepresste Apfelsaft gärt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite von „Les Foudres de La Fouquais“ unter www.lesfoudresdelafouquais.fr sowie unter www.bretagne-reisen.de 

Bildrechte: bretagne-reisen.de

Hausbooturlaub in Irland 

Ein Urlaub auf einem Hausboot in Irland ist entspannend, vielfältig und wird durch wunderschöne Landschaften gekrönt. Beginnen Sie Ihren Bootsurlaub hier mit grundlegenden Informationen, inspirierenden Vorschlägen und atemberaubenden Bildern.

Keine andere Art der Fortbewegung ist entspannender, als in Irland mit dem Boot unterwegs zu sein. Ob See, Kanal oder Fluss – ohne störenden Frachtverkehr scheint die üppige, saftig grüne Landschaft einem wunderschönen Aquarell-Gemälde entsprungen zu sein.

Angeführt vom eindrucksvollen Shannon-Erne-Kanal bilden die Wasserstraßen Irlands fließende Zugänge zu Klosterstätten, einsamen Inseln und zahllosen malerischen Dörfern und Städtchen. Ganz gleich, ob Sie solche Sehenswürdigkeiten von einem See, einem Fluss oder einem Kanal aus ansteuern, Erlebnisse wie diese sind charakteristisch für Bootsurlaube.

Anlegen, erkunden, wiederholen.

Das Wunderbare an Bootsurlauben in Irland ist, dass Sie anlegen und die Umgebung erkunden können, wo und wann immer Sie möchten. Großartige Restaurants, Insel-Picknicks, Freizeitparks, Burgen und Schlösser, Gärten, Fahrradausflüge, Kanu-Touren, Angeln: Das alles und noch viel, viel mehr ist stets nur einen Katzensprung vom Wasser entfernt. Sollten Sie an einer Übernachtung auf festem Boden interessiert sein, dann finden Sie von gemütlichen Bed & Breakfasts bis hin zu luxuriösen Schlosshotels zahlreiche Möglichkeiten.

Sie haben Interesse an einem Urlaub auf der „grünen Insel“ und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den kompletten Artikel bei irland.com hier.

Indische Heilkunst im Saaletal

Im bayerischen Staatsbad Bad Bocklet wird authentisches Ayurveda angeboten

Wer Ayurveda hört, der denkt an warme Stirnölgüsse oder vierhändige Massagen mit heißen Kräuterstempeln. Doch das „Wissen vom guten Leben“ umfasst weit mehr als diese wohltuenden Körperbehandlungen. Es ist ein komplexes Medizinsystem, das den ganzen Menschen in seiner physischen und mentalen Konstitution und in seinen Beziehungen zur Umwelt betrachtet. Zudem werden Anleitungen für ein erfülltes Leben gegeben.

Am Anfang jeder ayurvedischen Diagnostik steht immer eine Konstitutionsbestimmung des Patienten. Unterschieden wird dabei zwischen drei Konstitutionstypen, den sogenannten Doshas: Kapha, das Strukturprinzip, Vata, das Bewegungsprinzip und Pitha, das Stoffwechselprinzip. Weitere Hintergründe zu den einzelnen Doshas und ihre Bedeutung für die Gesundheit hält das Verbraucherportal Ratgeberzentrale unter www.rgz24.de/ayurveda-typen bereit.

Ganzheitliche Therapie nach alter Tradition

Da jeder Mensch nach ayurvedischem Verständnis mit einem ganz individuellen Mischverhältnis der drei Typen geboren wird, kann eine verlässliche Konstitutionsdiagnose nur von einem erfahrenen Ayurveda-Arzt gestellt werden. Anhand dieses Ergebnisses und des aktuellen Gesundheitszustandes legen etwa Chefarzt Dr. Sajan Joseph Vadakkan MD Ayu, der ganzjährig in Bad Bocklet arbeitet, und sein Kollege, der ärztliche Direktor Dr. Jobin J. Madukkakuzhy aus Kerala, für jeden Patienten einen individuellen Behandlungsplan fest. Auch die Erkenntnisse eines Gesundheitsfragebogens, der vorab unter www.ayurveda4u.de heruntergeladen werden kann, fließen hier mit ein. Das ganzheitliche Therapiekonzept umfasst entgiftende Körperbehandlungen, eine typgerechte Ernährung und Änderungen des Lebensstils. Yoga und Meditation sind dabei unverzichtbare Bestandteile. Während Yogaübungen Körper und Geist fit und beweglich halten, klären Meditationen das Bewusstsein und führen zu mehr Achtsamkeit.

Ruhe, Regeneration und Heilung finden

Gesundheit wird im Ayurveda nicht nur als Abwesenheit von Krankheit betrachtet, sondern als ein Zustand voller Lebensfreude, Gestaltungskraft und inneren Glücks verstanden. Daher ist das Ziel eines Ayurveda-Aufenthalts in Bad Bocklet im Bäderland Bayerische Rhön, körperlich und seelisch zur Ruhe zu kommen und nachhaltige Regeneration und Heilung zu erreichen. Unter www.badbocklet.de sind weitere Informationen zum Therapiekonzept zu finden. Generell wird jeder Patient im Rahmen der Behandlung dazu angehalten, Eigenverantwortung zu übernehmen und selbst auf die Qualität seiner Ernährung, seines Lebensstils und des achtsamen Umgangs mit sich und seinen Mitmenschen zu achten.

Textquelle: djd Textnummer: 57577pn / Bilder: djd/Staatsbad und Touristik Bad Bocklet/Romana Kochanowski

Sanfter Druck hält die Beine fit!

Reisestrümpfe können auch für gestresste Männerbeine eine Option sein

Der Job ist stressig. Viele Dienstreisen oder tägliches Pendeln ins Büro, Meetings und die ständige Schreibtischarbeit zwingen oftmals zu stundenlangem Sitzen. Häufig bleibt mit den Jahren auch immer weniger Zeit für den so wichtigen Ausgleichssport. Da wundert es nicht, dass auch Männer über schwere und am Abend oftmals geschwollene Beine klagen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollten auch die Herren der Schöpfung zu geeigneten Vorsorgemaßnahmen greifen. Bewegung, eine gesunde Ernährung, Hautpflege und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme haben sich bewährt. Vieles davon kostet nicht viel Zeit. Die eine oder andere Gewohnheit umzustellen und ein wenig bewusster zu leben, kann das Wohlbefinden schon erheblich verbessern.

Reisestrümpfe sind von Herrensocken nicht zu unterscheiden

Um sich beispielsweise genug zu bewegen, muss man noch nicht einmal auf den Sportplatz gehen oder in der Halle trainieren. Sportarten wie Fußball oder Squash beispielsweise, bei denen man oft abrupt abstoppen muss, sind ohnehin nicht besonders positiv, wenn man sich um die Gesundheit seiner Venen sorgt. Empfehlenswert sind dagegen Sportarten mit gleichmäßigen Bewegungsabläufen wie Wandern und Radeln. Aber auch Golf ist eine gute Alternative. Woran die meisten nicht denken: Auch Reisestrümpfe können eine sinnvolle Unterstützung sein.

Der Druck, den diese Strümpfe auf das Bein ausüben, nimmt von den Knöcheln nach oben hin ab. So wird der Rückfluss des Blutes zum Herzen beschleunigt, das Anschwellen der Beine reduziert und der Reisethrombose entgegengewirkt. Diese Spezialstrümpfe sind von klassischen Herrensocken nicht zu unterscheiden. Sie sind vielmehr besonders schick, weil sie als Kniestrümpfe verhindern, dass zwischen Socken und Hosensaum die Haut wenig elegant hervorblitzt. Unter www.gilofa.de beispielsweise findet man Strümpfe aus der Reihe „Gilofa Travel“ in den klassischen Farben Schwarz, Graphit, Navy, Blau und Sand.

Viel Wasser, Saftschorlen und Tee trinken

Doch der gesundheitsbewusste Mann kann noch mehr tun. Dass man viel Wasser, Tees oder auch mal Saftschorlen trinken sollte, ist den meisten bekannt. Aber dieses Wissen im Alltag in die Tat umzusetzen, ist gar nicht so leicht: Das Trinken wird oft vergessen. Manchen hilft es, am Arbeitsplatz schon morgens eine Kanne Tee oder eine große Flasche Wasser bereitzustellen. Andere lieben bei der Flüssigkeitsaufnahme die Abwechslung und mixen unterschiedliche Säfte mit Wasser oder probieren unterschiedliche Teesorten aus. Ein erwachsener Mann mit einem Gewicht von 75 Kilogramm sollte täglich 2,3 bis drei Liter trinken.

Textquelle: djd Textnummer: 57732pn / djd/Ofa Bamberg

Rendezvous mit der Hanse im Alten Land am Elbstrom

Stade und Buxtehude: Alte Hansestädte mit maritimem Charme

In ihrer Blütezeit im 13. Jahrhundert gehörten der Hanse fast 200 See- und Binnenstädte an. Das legendäre Handelsbündnis prägte damals die Geschichte Europas, der Handel mit Produkten aus aller Welt blühte. Trotz der Auflösung der Hanse im 17. Jahrhundert prägt die Hansezugehörigkeit bis heute das Stadtbild in den beiden sehenswerten norddeutschen Hansestädten Stade und Buxtehude in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom, Vergangenheit trifft hier auf Zukunft.

Hafen und Fleete sind unverändert die Herzstücke der Orte. Vor einiger Zeit feierte die „neue Hanse“ ihr Comeback – auch in Stade und Buxtehude. Informationen über Sehenswürdigkeiten und viel Wissenswertes gibt es unter www.urlaubsregion-altesland.de und unter Telefon 04142-813838.

Hansestadt Stade: Alte Hafenanlage und junges Leben

Wo in Stade zu Zeiten der Hanse Schiffe entladen wurden, findet man heute rund um den Fischmarkt mit historischem Holzkran und inmitten der von Fachwerkhäusern geprägten Altstadt in maritimer Atmosphäre kleine Fachgeschäfte, gemütliche Kneipen und Cafés mit einladenden Sommerterrassen direkt am Wasser. Seit Jahrhunderten bewacht der Schwedenspeicher die Hafeneinfahrt. Heute zeigt das mehrfach preisgekrönte Museum Schwedenspeicher multimedial die Stadtgeschichte und eine Ausstellung zur Hansezeit. Nicht weit vom Hansehafen aus dem 13. Jahrhundert lädt der moderne Stader Stadthafen zu einem Besuch ein.

Buxtehude: Hansestadt mit „märchenhafter“ Zukunft

Auch die Altstadt von Buxtehude ist von Wasser umgeben, ein Festungsgraben begrenzt das historische Zentrum. Sehenswert sind der Marschtorzwinger, die restaurierten Kaufmannshäuser mit verzierten Fachwerkgiebeln, die Mühle am Fleth, der Stavenort. Bis 1962 wurde die grachtenartige Flethanlage noch von sogenannten Frachtewern befahren, das plattbodige Frachtschiff „Margareta“ liegt heute restauriert im Hafen. In Buxtehude hat sich der berühmte Wettlauf zwischen Hase und Igel ereignet – heute hat die Stadt auch wegen der touristischen Reize eine „märchenhafte“ Zukunft.

Stadtführungen und Veranstaltungen

Am besten ist es, sich gleich auf ein Rendezvous mit der Hanse zu verabreden. Beide Städte bieten ein vielfältiges Kulturleben und spannende Stadtführungen zum Thema Hansezeit, in Stade „Auf den Spuren der Hanse“, in der Nachbarstadt unter dem Titel „Mit dem Hansekaufmann durch Buxtehude“. Richtig was los ist in Buxtehude am 20. und 21. Mai beim „Hanse Ahoi“-Fest und vom 9. bis zum 11. Juni beim Stadtfest. Das Stader Hansemahl feiert am 20. Mai zehnjähriges Jubiläum, viele Besucher werden auch vom 19. August bis zum 2. September beim beliebten sommerlichen „Holk-Kulturfestival“ in Stade erwartet.

Textquelle: djd Textnummer: 57486pn / Bilder: djd/Stade Tourismus/Martin Elsen

Das geheime Zimmer im Eiffelturm

Gustave Eiffel hat Paris mit einem der berühmtesten Wahrzeichen der Welt ausgestattet: dem Eiffelturm. Das Bauwerk sollte für die ganze Welt da sein, doch ein Stück seines Triumphs wollte Eiffel für sich allein behalten: An der Spitze des Turms richtete sich der Ingenieur ein luxuriöses Mini-Apartment ein, zu dem nur er und seine engsten Vertrauten Zutritt hatten

Der Eiffelturm, völlig egal ob man ihn in seinem alltäglichen Stahlgewand oder in goldenes Licht getaucht bei Nacht bewundert, ist immer noch das markanteste Pariser Wahrzeichen. Doch es prägt nicht nur das Stadtbild der französischen Hauptstadt, von oben hat man eine fantastische Aussicht auf dieselbe.

Fährt man als Besucher mit dem Aufzug auf die Aussichtsplattform, ist es allerdings nicht ganz so romantisch wie man denkt: Das Panorama von Paris wird einem von einem massiven Selfiestick-Dickicht versperrt.

Sie haben Interesse an diesem interessanten Thema und möchten mehr ausführliche Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei travelbook.de hier.

Bildrechte:  Serge Melki (CC BY 2.0)