Der Seniorenblog aus Sachsen

Reise-Nachrichten / Reise-News

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

First class trip 5 starst - Golf course

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: © yulyla – Fotolia.com

Reise-Nachrichten

Auch im Herbst komfortabel auf Achse sein

Mit dem richtigen Wohnmobil gibt es nur gutes Reisewetter!

Für viele Menschen sind nicht die großen Ferien, sondern der Herbst die schönste Reisezeit des Jahres. Die Wälder färben sich bunt, in Deutschland locken Weinfeste und Wochenmärkte zu einem Zwischenstopp, und wer gen Süden aufbricht, kann sich auf angenehme Temperaturen statt sengender Sonne einstellen. Und mit dem richtigen Reisemobil verlieren auch herbstliche Schlechtwetterphasen viel von ihrem Schrecken. „Gerade in den kühleren Jahreszeiten bewähren sich Reisemobile, die genügend Platz und eine komfortable Ausstattung bieten“, weiß Jochen Reimann, Geschäftsführer bei Morelo Reisemobile.

Großzügiger Wohnraum auf Rädern

Großzügigen Wohnraum, in dem einem sprichwörtlich nicht die Decke auf den Kopf fällt, bieten Reisemobile der gehobenen Komfort-Klasse. Eine Küche, in der die Zubereitung frischer Menüs genau so viel Spaß macht wie in der Küche zu Hause, weckt die Lust, lokale Spezialitäten auf den Märkten zu kaufen und regionale Gerichte auszuprobieren. Zum Einkaufsbummel kann das Reisemobil einfach stehen bleiben, wenn in einer Garage im Heck ein Kleinwagen oder ein Motorroller Platz findet. Ausführliche Informationen zur Ausstattung gibt es auch unter www.morelo.de. Mit dem Zweitfahrzeug kann man auch entspannt zum nächsten Restaurant aufbrechen, wenn die Küche im Wohnmobil einmal kalt bleiben soll. Ein Bad, das als mobile Wellness-Oase gestaltet und ausgestattet ist, lädt danach zu angenehmer Entspannung ein. Und in einem großzügig dimensionierten Bett mit komfortabler Matratze schläft es sich nochmal so schön wie zu Hause.

Rundum guter Wärmeschutz für angenehme Tage und Nächte unterwegs

Wichtig für alle, die nicht nur an warmen Sommertagen unterwegs sein möchten, ist der Wärmeschutz des fahrbaren Zweitwohnsitzes. Genau wie beim Wohnhaus lohnt sich hier eine gute, lückenlose und kältebrückenfreie Wärmedämmung. Sie sorgt nicht nur dafür, dass weniger Heizenergie gebraucht wird, sondern stellt auch sicher, dass im Innenraum des Reisemobils jederzeit angenehme Wohlfühltemperaturen herrschen. So kann man an schönen Herbstabenden noch den Sonnenuntergang im Liegestuhl vor dem Reisemobil genießen und sich schon auf einen angenehm temperierten Aufenthalt im Innern freuen.

Text: djd/ Bilder: djd/MORELO Reisemobile

Herbsturlaub im Erzgebirge

Wandern, Kuren und Wohlfühlen in Bad Schlema

Wer gerne wandert, freut sich besonders auf schöne Herbsttage, wenn das goldgelbe Licht die Landschaft in warme Farben taucht. Doch auch die stürmischen Seiten des Herbstes haben ihre Vorzüge. Denn nun haben Gesundheits- und Thermalbäder wieder Hochkonjunktur. In Bad Schlema beispielsweise kann man alle Facetten des Herbstes genießen. Der Kurort liegt im Erzgebirge, das mit romantischen Flusstälern, großen Waldgebieten und Berggipfeln mit weiter Sicht ideale Voraussetzungen zum Wandern bietet.

Vom Wandern bis zum Terrainkuren

Zahlreiche Wege führen durch wildromantische Wälder wie etwa durch den Poppenwald oder entlang des Floßgrabens. Schöne Ausblicke bietet auch der nahe gelegene Panorama-Wanderweg Schneeberg, der unter anderem zum ältesten Stausee Sachsens und auf den fast 600 Meter hohen Gleesberg mit Aussichtsturm führt. Wer seine Fitness verbessern und aktiv etwas für seine Gesundheit tun möchte, kann auch das Terrainkurwegenetz des Heilortes nutzen. Es stehen zwölf verschiedene Touren mit drei unterschiedlichen Leistungsanforderungen zur Auswahl. Bei angenehmen Wassertemperaturen bis zu 36 Grad kann man nach der Anstrengung dann seine Muskeln im Gesundheitsbad „Actinon“ entspannen. Unter www.kur-schlema.de gibt es die Möglichkeit, einen virtuellen Rundgang durch das Bad zu unternehmen.

Kuranwendungen und Wellness im Gesundheitsbad

Im Innen- und Außenbereich des Gesundheitsbades stehen verschiedene radon- und solehaltige Therapiebecken zur Verfügung. Auch Saunafreunde kommen auf ihre Kosten und können neun Arten des Schwitzens ausprobieren. Darüber hinaus bietet die Wellness-Oase eine Vielzahl wohltuender Anwendungen, darunter orientalische Ganzkörpermassagen mit duftenden Ölen, Seifenschaummassagen, Klang- oder Kräuterstempelmassagen und Hot-Stone-Behandlungen. Einen besonderen Schwerpunkt legt das Heilbad auf seine Kuranwendungen mit dem Edelgas Radon. Vor allem Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, Arthrosen, rheumatische Beschwerden und Stoffwechselerkrankungen sprechen gut auf diese Therapieform an.

Text: djd / djd/FVV „Schlematal“ e.V./

Spaß und Erholung in Fachwerkkulisse!

Ein Familienurlaub an der Deutschen Fachwerkstraße verspricht viel Abwechslung

Urlaub in Deutschland ist für viele Familien immer noch am schönsten. Berge, Küsten, Seen und schöne Städte: Die Vielfalt, die die eigene Heimat bietet, macht die unterschiedlichsten Urlaubsarten möglich. Spaß und Erholung für die ganze Familie verspricht zum Beispiel eine Reise entlang der Deutschen Fachwerkstraße.

Ganz nach Lust und Laune lassen sich hier Rad- und Wanderausflüge in die Natur unternehmen, mit dem Floß kann man gemächlich dem Flusslauf folgen und in den Städten prächtige Fachwerkbauten bewundern – es locken schöne Campingplätze und unterhaltsame Führungen. Alle Informationen gibt es unter www.deutsche-fachwerkstrasse.de.

Unterhaltsame Führungen für die ganze Familie

Auf über 3.500 Kilometern führt die Kulturstraße von der Elbe im Norden über die Oberlausitz im östlichen Sachsen bis hin zum Bodensee im Süden. Und ebenso vielfältig wie die Fachwerkstile der mehr als 100 Mitgliedsstädte sind auch die Möglichkeiten, sie zu entdecken. Wer beispielsweise Stade auf eine etwas andere Art kennenlernen möchte, kann „Mit dem Fleetkahn auf dem Burggraben“ eine geführte Stadtumrundung unternehmen. Auf der Tour wird man entlang den Wallanlagen geschippert und erfährt vom Kahnkapitän Interessantes aus der Stadt- und Hafengeschichte. In vielen Orten schlüpfen Gästeführer in historische Kostüme als Ritter, Nachtwächter oder Herzogin und entführen Besucher in vergangene Zeiten. Für Kinder gibt es altersgerechte Mitmachveranstaltungen und Stadtführungen – etwa in Wertheim, wo nach dem Besuch der Burg und einer Eis-Pause im Glasmuseum die Welt des Glases an interaktiven Spielstationen entdeckt werden kann.

Naturnahe Campingplätze

Baden im Bodensee bei Meersburg oder Kanufahren im Werratalsee bei Eschwege: Viele Fachwerkstädte liegen an Gewässern und versprechen unbeschwerten Wasserspaß. Im thüringischen Mühlhausen etwa können Familien auf dem Campingplatz am Naherholungsgebiet Schwanenteich ihre Zelte aufschlagen, Bootsfahrten auf dem Teich oder Wanderungen in den nahegelegenen Nationalpark Hainich unternehmen. Zu Fuß sind es nur wenige Minuten in die historische Altstadt. Auch Radbegeisterte kommen auf der Kulturstraße auf ihre Kosten. Schön ist zum Beispiel ein Ausflug entlang des Weserradwegs – etwa von Hannoversch Münden aus, das mit seinen rund 700 Fachwerkbauten und Prunkbauten der Weserrenaissance beeindruckt. Ist der Nachwuchs müde, kann man einen Teil der Strecke auf dem Fahrgastschiff der Flotte Weser zurücklegen.

Text: djd / 

Auf Pilgerpfaden zur Ruhe kommen!

Historische Wanderwege führen durch Niedersachsens schönste Landschaften

Das geschichtsträchtige Lutherjahr bietet einen guten Anlass, um alte Pilgerspuren wiederzuentdecken. Diese besinnliche Form des Wanderns ist Erholung für Körper und Seele, bietet einen guten Ausgleich zum hektischen Alltag und lädt ein zur Entdeckung der Langsamkeit. Das Motto der Zisterziensermönche im Kloster Loccum darf man heute auch als Einladung zu Wellness auf mentale Art verstehen: „Das Tor ist offen, das Herz umso mehr.“

Auf ihren Spuren aus dem 12. Jahrhundert verläuft der Pilgerweg Loccum – Volkenroda: Er führt vom altehrwürdigen und stets geöffneten Kloster Loccum nordwestlich von Hannover entlang der Weser durch den stillen Hochwald des Sollings und über das Eichsfeld bis nach Thüringen zum Kloster Volkenroda. Auf dem 300 Kilometer langen Weg mit 17 Tagesetappen können Pilger in Kirchengemeinden oder Klöstern übernachten, die Konfession spielt dabei keine Rolle. Und wer nicht allein wandern möchte, kann sich auch ehrenamtlichen Pilgerbegleitern anschließen.

Der Jakobsweg durch die Lüneburger Heide

Der Jakobsweg durch Nordspanien nach Santiago de Compostela ist wohl der berühmteste Pilgerpfad, aber dass sein weitläufiges Wegenetz bis in die Lüneburger Heide reicht, ist noch wenig bekannt: Der Jacobusweg Lüneburger Heide führt von St. Jacobi in Hamburg durchs malerische Seevetal und den Naturpark Lüneburger Heide, dann in zwei alternativen Strecken durch das Aller-Leine-Tal oder den Naturpark Südheide bis zum Kloster Mariensee. Die markierten Wege durch die Heidelandschaft führen an Orte, an denen Wanderer Ruhe und Einkehr finden, etwa zu den Klöstern Walsrode, Lüne oder dem ehemaligen Zisterzienserinnenkloster Wienhausen, aber auch zu zahlreichen kleinen historischen Feldsteinkirchen.

Ostfriesland oder Weserbergland

Wer das Pilgern erstmal auf kürzerer Strecke ausprobieren möchte, kann in Ostfriesland auf dem 40 Kilometer langen Wallfahrtsweg „Schola Dei“ wandern: Namensgeber ist der Ausgangspunkt, das ehemalige Zisterzienser-Kloster „Schule Gottes“ bei Ihlow im Landkreis Aurich. Entlang der ruhigen Wege gibt es 16 Stationen zu entdecken sowie malerische Kirchen und historische Plätze. Am Ziel in der Stadt Norden wartet mit der Ludgerikirche die größte mittelalterliche Kirche Ostfrieslands mit ihrer weltberühmten Schnitger-Orgel. Durchs bergige Schaumburger Land an der Mittelweser führt dagegen der Sigwardsweg: Benannt nach Bischof Sigward von Minden aus dem 12. Jahrhundert, führt er von dort über 170 Kilometer zur Sigwardskirche in Idensen in der Nähe des Steinhuder Meeres. Alle Pilgerpfade sind unter www.reiseland-niedersachsen.de zu finden.

Textquelle: djd / Bilder: /TMN/Mittelweser-Touristik