Der Seniorenblog aus Sachsen

Reise-Nachrichten / Reise-News

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Abzocke oder notwendig? Darum ist Internet auf Kreuzfahrtschiffen so teuer

schiff,kreuzfahrt,see,urlaubKreuzfahrtschiffe sind heutzutage alle mit Internet ausgestattet. Der Empfang funktioniert über eine Satellitenverbindungen – die ist meist aber weder schnell noch sonderlich günstig. Aber woran liegt das eigentlich? Und warum sollte man auf einem Schiff am besten morgens im Internet surfen?

In vielen Hotels ist Internet inzwischen kostenlos zu haben. Anders auf Kreuzfahrtschiffen. Dort kann die Verbindung richtig teuer sein. Bis zu 70 Cent pro Minute kostet das Surfen. Auch Minuten- oder Datenpakete sind oft nicht günstig. Lesen Sie zu diesem Thema den ganzen Artikel bei travelbook.de hier.

Tomatensaft-Konsum im Flieger

639724_web_R_K_by_Gisela Peter_pixelio.deIm Supermarkt bleibt er gern unbeachtet, im Flugzeug ist er plötzlich ein beliebtes Getränk: Der Tomatensaft. Wir erklären diesen Sinneswandel vieler Menschen. Durch den im Flugzeug herrschenden niedrigeren Luftdruck verändert sich der Geschmacksinn. Dies ergab eine im Jahr 2010 durchgeführte Studie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik im Auftrag der Lufthansa.

Salz, Zucker und Kräuter beispielsweise müssen in der Luft höher dosiert werden als am Boden – sonst schmeckt die Bordmahlzeit ziemlich fad. Die Fruchtsäuren im Tomatensaft kommen hingegen in der Luft stärker zur Geltung. Und dieses sämige, rote Getränk, das im örtlichen Supermarkt eher zu den Ladenhütern als zu den Verkaufsrennern gehört, schmeckt über den Wolken plötzlich nicht mehr muffig, sondern überaus fruchtig und intensiv – vor allem, wenn der Fluggast kräftig nachsalzt.

Textquelle: aktionmove.de

Flug verpasst wegen Schlange – Passagier ist selbst schuld!

Flughafen,Reisen,Am Check-In-Schalter können mitunter lange Schlangen entstehen. Wird die Zeit knapp, sollte man sich bemerkbar machen. Denn laut einem Urteil sind Reisende mitverantwortlich, wenn sie den Flug verpassen. Das Warten am Check-In-Schalter zieht sich manchmal ganz schön hin. Wird die Zeit bis zum Abflug knapp, sind Flugreisende in der Verantwortung, sich aktiv um eine bevorzugte Abfertigung zu kümmern.

Bleiben sie einfach in der Schlange stehen und verpassen so den Flug, steht ihnen keine Entschädigung zu. Das entschied das Amtsgericht Düsseldorf. In dem verhandelten Fall hatten die Kläger einen Flug von Düsseldorf nach Antalya gebucht.

Abflug war 14.20 Uhr, die Kläger erschienen aber erst um 14.15 Uhr am Abfertigungsschalter. Sie konnten nicht mehr mitgenommen werden – und klagten deshalb auf Entschädigung. Die Kläger behaupteten, bereits 12.30 Uhr am Flughafen gewesen zu sein. Doch die Schlange vor dem Schalter sei so lang gewesen, dass sie erst fünf Minuten vor Abflug an der Abfertigung ankamen.

Das Gericht wies die Klage ab (Az.: 42 C 9584/14). Zum einen zweifelte es die Schilderung der Kläger an. Es sei nicht plausibel, dass die Fluggäste wirklich so lange hatten anstehen müssen wie behauptet. Abgesehen davon wäre es aber ohnehin ihre Pflicht gewesen, sich aktiv zu erkundigen, ob ein Erreichen der Maschine noch möglich war. Sie hätten eine bevorzugte Abfertigung einfordern müssen, wenn die Zeit knapp geworden wäre. Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“.

Textquelle: travelbook.de 

Eine der 15 schönsten Strecken der Welt: Von Mainz nach Koblenz

Rhein, BurgenDie Bahnstrecke von Mainz nach Koblenz soll eine der schönsten in Deutschland sein. Für einen amerikanischen Reiseführer-Verlag „Fodor’s Travel“ gehört sie sogar zu den 15 schönsten Zugstrecken weltweit. Für viele zählt die Bahnstrecke von Mainz nach Koblenz schon lange zu den schönsten der Region.

Die Züge fahren hier direkt am Rhein entlang und passieren dabei zahlreiche Burgen und den Loreley-Felsen. Für einige Mainzer ist die Fahrt durch das Mittelrheintal mittlerweile nichts besonderes mehr, für Touristen dafür umso mehr: Der US-amerikanische Verlag „Fodor’s Travel“ kürte sie vergangenes Jahr sogar zu einer der 15 schönsten Zugstrecken weltweit. Lesen Sie diesen Reisetipp vollständig bei merkurist.de hier.

Gefahren auf Reisen: Wie Taxifahrer Touristen abzocken

TaxiEinmal nicht dem Bauchgefühl vertraut – schon kann eine Taxifahrt im Urlaub viel Ärger bringen. Die Bandbreite reicht von überhöhten Preisen bis zum Raubüberfall. Mit diesen Tipps sind Sie sicherer unterwegs. Als die Rezeptionistin über ihr Privathandy den angeblichen Taxifahrer anrief, hätte Kundri Böhmer-Bauer zumindest skeptisch werden können.

Warum benutzte die Frau nicht das normale Telefon in der Lobby? Spätestens, als dann im Wagen auf der Rückbank noch ein zweiter Mann saß, hätten alle Alarmglocken läuten müssen.

Doch die erfahrene Reisende war an diesem Tag nicht gut beieinander, sie ignorierte die Warnzeichen, stieg nicht sofort wieder aus. Die Fahrt durch die tansanische Hauptstadt Daressalam begann – und endete bei einem Friedhof, wo weitere Männer warteten: bewaffnete Räuber. Lesen Sie diesen wichtigen Tipp vollständig bei spiegel.de hier.

Königsstädte und Karawanen

Marokko: Auf einer Rundreise kann man die ganze orientalische Vielfalt erleben

K800_53502pnbild1Foto-djdECCO-Reisen-GmbHshutterstock

Eine Woche wie aus Tausendundeiner Nacht: Auf einer Rundreise durch Marokkos sagenhafte Königsstädte können Urlauber die unterschiedlichsten Facetten des schillernden nordafrikanischen Landes kennenlernen und einzigartige Erfahrungen sammeln in der Begegnung mit Menschen, Natur und Kultur. So folgt in Marrakesch auf die Besichtigung prunkvoller Paläste ein Bummel über belebte Plätze mit Gauklern, Schlangenbeschwörern und Märchenerzählern.

K800_53502pnbild2Foto-djdECCO-Reisen-GmbHshutterstockTags darauf spaziert man in den Kurorten Azrou und Ifran auf einem Hochplateau in 1.650 Metern Höhe durch duftende Zedernwälder. Es folgen spannende Tage in Meknès mit seinem monumentalen Stadttor, in Fès mit der berühmten Karouine-Moschee und der Souk, in Rabat mit dem Königspalast sowie in Casablanca. „Marokko ist ein politisch stabiles Land mit guter touristischer und sicherheitspolitischer Infrastruktur“, heißt es beim Auswärtigen Amt, auf dessen Website im Übrigen stets aktuelle Reiseinformationen nachgelesen werden können.

K800_53502pnbild4Foto-djdECCO-Reisen-GmbHshutterstock

Duft von Eukalyptus und Orangenblüten

Im gastfreundlichen Marokko fühlt man sich schnell zuhause und ist stets von verzaubernden, orientalischen Düften aus Eukalyptus und Orangenblüten umgeben“, weiß Samy Sadek, Inhaber und Geschäftsführer des Spezialanbieters Ecco-Reisen aus Hannover. Das Land verdanke seine mystische Schönheit nicht allein seinen prunkvollen Königsstädten, feinsandigen Stränden und traumhaften Wüstenlandschaften: „Um die ganze Pracht zu erleben, empfiehlt es sich, Marokko auf einer Rundreise zu besuchen.“

K800_53502pnbild3Foto-djdECCO-Reisen-GmbHshutterstock

Zur achttägigen Tour durch die Königsstädte werde man am Flughafen Agadir von deutschsprachigen Reiseführern empfangen und dann durchgehend begleitet. Das Angebot ist wahlweise mit Drei- oder Vier-Sterne-Hotels buchbar und hat auch ohne Mindestteilnehmerzahl Bestand. Unter www.ecco-reisen.de gibt es alle weiteren Informationen.

Handwerkerviertel und Berberdörfer

K800_53502pnbild5Foto-djdECCO-Reisen-GmbHshutterstockMit der Rundreise „Medina & Karawane Trails“ steht ein weiteres Spezialangebot zur Wahl: Neben der Besichtigung der sehenswerten Städte Marrakesch, Casablanca, Meknès und Fès tauchen Gäste tief in die traditionelle Kultur und in die landschaftlichen Schönheiten Marokkos ein. So erleben sie die orientalische Handwerkskunst der Lederherstellung, die bunten Basare mit ihrer betörenden Welt der Farben, Gerüche und Musik. Die Rundreise führt über die majestätischen Atlasberge mit ihren Zedernwäldern und durch die palmenreiche Ziz-Landschaft. Weiter geht es auf alten Karawanenwegen durch die gebirgige Dades-Landschaft, das berühmte Rosental und alte Berberdörfer. Über den Dünen von Merzouga können Frühaufsteher bei einem Ausflug mit dem Jeep den Sonnenaufgang in der Wüste bewundern.

Textquelle: djd Textnummer: 53502pn / Bildquelle: djd/ECCO-Reisen GmbH/shutterstock/CC0/fotolia