Der Seniorenblog aus Sachsen

Reise-Nachrichten / Reise-News

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Was Gäste im Hotel heimlich so alles treiben

Hotel,Sex,bitte nicht stören,ReisenWas tun unsere Gäste eigentlich, wenn sie allein im Zimmer sind? Das wollten mehrere Hotelketten wissen und haben Besucher befragt. Ein Ergebnis der Studie: Gute Vorsätze sind oft schnell vergessen. Was macht ein allein reisender Gast, sobald die Tür des Hotelzimmers ins Schloss gefallen ist und das „Bitte nicht stören“-Schild draußen an der Klinke baumelt?

Männliche Hotelgäste schalten sofort den Fernseher ein, checken die TV-Kanäle, ziehen sich gern bis auf Unterhose und Socken aus, um im Bett zu lümmeln. Weibliche Gäste laufen erst einmal schnurstracks ins Bad, überprüfen die hoteleigenen Toilettenartikel und reihen dann ihre persönlich mitgebrachten Kosmetika auf den Waschtisch auf, bis so gut wie keine Freifläche mehr übrig bleibt. Und für beide Geschlechter gilt: Beide schlafen in der Regel im Hotelbett auf derselben Seite wie zu Hause. Lesen Sie diesen interessanten Artikel vollständig bei welt.de hier.

Ostern ist Reisezeit: Von Wien bis in den wilden Westen

Kunst, Kultur, Shopping und Lebensart: Ein Städteurlaub stellt für viele Bundesbürger eine willkommene kurze Auszeit vom Alltag dar. Dafür eignet sich besonders der Frühling, wenn der große Touristentrubel noch nicht begonnen hat. Unsere kleine Reise führt uns in drei deutsche Städte, starten wollen wir aber in Wien.

Ein kulinarischer Spaziergang durch Wien

Naschmarkt, Wien, 2009, Copyright www.peterrigaud.comÖsterreichs Hauptstadt bietet eine unendliche Fülle an Kunst und Kultur. Wien ist aber auch bekannt für vielfältige kulinarische Facetten, die Kaffeehauskultur und die Heurigen. Die Wiener Küche prägen zahlreiche internationale Einflüsse. „Probieren geht hier über Studieren – in Wien sollte man sich einen ausgiebigen kulinarischen Spaziergang gönnen“, meint Beate Fuchs vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Eine kulinarische Reise kann etwa am Kolpinghaus Wien-Zentral starten. Das Haus liegt im Herzen der Stadt, alle Attraktionen sind auf kurzen Wegen erreichbar. Nach einem reichhaltigen Buffetfrühstück im Hotel geht es zweimal um die Ecke und schon ist man am berühmten Wiener Naschmarkt. Hier heißt es dann Flanieren und vor allem Gustieren – also etwas Gutes an den unzähligen Ständen mit internationaler Küche, mit Obst und Leckereien probieren. Danach darf ein Caféhaus-Besuch nicht fehlen, das gemütliche Café Sperl, eines der ältesten Kaffeehäuser Wiens, liegt gleich um die Ecke.

Hannover lockt mit unverwechselbarem Charme

Dumont Hannover Kap.3Ein Beachclub mit Rundum-Panorama über den Dächern der Altstadt, Stadtteilplätze mit lässigen Cafés, Craft-Beer-Bars und legendäre Clubs: Hannover besitzt viele coole Treffpunkte für junge Städtereisende. In der lebendigen City trifft man sich seit eh und je an der historischen Kröpcke-Uhr oder „unterm Schwanz“ – also an der Reiterstatue vorm Hauptbahnhof. Hier verlaufen die großen Einkaufsstraßen, die zum Shopping einladen. Und gleich nebenan liegt der moderne Fernbusbahnhof, der Hannover auch für junge Leute mit kleinem Budget zu einem begehrten Reiseziel macht. Mitten durch die Stadt führt der „Rote Faden“ als gemalte Linie auf dem Straßenpflaster zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Alle Informationen: www.visit-hannover.com

Romantische Straße nun auch mit Wertheim

Marktplatz und StiftskircheDie „Romantische Straße“ ist Deutschlands bekannteste und beliebteste Ferienstraße. Nun ist die 413 Kilometer lange Strecke um eine malerische Stadt reicher: Das mittelalterliche, am Zusammenfluss von Tauber und Main gelegene Wertheim zählt seit Anfang 2016 ebenfalls dazu. In der charmanten Altstadt gibt es vieles zu entdecken. Geschäftiger Mittelpunkt ist der historische Marktplatz mit seinen reich verzierten Fachwerkhäusern, die zum Teil aus dem 16. Jahrhundert stammen. Hier befindet sich eines der ältesten und wohl schmalsten Häuser Frankens – das „Zobel´sche Haus“. Kleine Plätze und schmale Gassen sowie zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Museen prägen das malerische Stadtbild. Mehr Informationen: www.tourismus-wertheim.de

Wilder Westen in Karlsruhe

Wir bleiben im Bundesland Baden-Württemberg und fahren nach Karlsruhe – beziehungsweise in den Wilden Westen. Denn ab dem 19. März 2016 verwandelt sich ein Teil des Badischen Landesmuseums für sechseinhalb Monate in eine Szenerie aus Westernstadt und Tipi-Dorf samt Lagerfeuer. In bunten Kulissen werden berühmte Szenen aus der Buffalo-Bill-Show – etwa ein Postkutschenüberfall – nachgestellt, in den Tipis können Kinder Indianerspiele ausprobieren und im Saloon Flaschenwerfen an der Bar üben. Die große Familienausstellung „Cowboy & Indianer – made in Germany“ erzählt die Geschichte der deutschen Sicht auf Cowboys und Indianer. Stummfilmwestern und Westernhelden spielen dabei ebenso eine Rolle wie der erste Wildwestclub. Alle Informationen gibt es unter www.karlsruhe-tourismus.de

Textquelle: djd Textnummer: K54953
Foto 1: djd/Kolpinghaus Wien-Zentral/Wien Tourismus/Peter Rigaud – Foto 2: Foto: djd/Hannover Marketing und Tourismus/Kirchner – Foto 3 :  djd/TOURISMUS WERTHEIM/Argus Fotoagentur/P. Frischmuth – Foto 4: djd/KTG Karlsruhe Tourismus

Ein Feriengebiet mit Weitblick ist das südliches Ostfriesland: Hinter den Deichen liegt ein unbekanntes Urlaubsparadies

Fehn- und Schifffahrtsmuseum RhauderfehnDen Wind in den Haaren, die Sonne im Gesicht und ein schier endloser Himmel, der sich über grüne Wiesen bis zum fernen Horizont erstreckt – wer in der Natur des Südlichen Ostfriesland unterwegs ist, lässt Trubel und Termindruck hinter sich. Hier auf dem „platten“ Land ticken die Uhren noch anders, das einzigartige Klima nahe der Nordsee verwöhnt Körper und Seele.

Doch im Gegensatz zu den Orten direkt an der Küste ist das Südliche Ostfriesland noch ein Geheimtipp, das mit seiner ursprünglichen Landschaft und den facettenreichen Städten und Dörfern zum Entdecken einlädt.

Radwandern kennt hier keine Grenzen

deutsche journalisten dienste Bild: 65889Hautnah erleben kann man die Region in ihrer ganzen Weite am besten auf dem Rad. Auf dem gut ausgebauten Radwegenetz, das größtenteils abseits des Verkehrs liegt, hat man das Gefühl, allein mit der Natur zu sein. Dank fehlender Steigungen geht es mühelos durch geheimnisvolle Moorlandschaften oder vorbei an üppigen Weiden, auf denen schwarzbunte Kühe und Schafherden grasen.

Auch auf den vielen Kanälen und den Flüssen Leda und Jümme lässt sich die Schönheit der Natur genießen – schon nach wenigen Paddelschlägen sind alle Alltagssorgen vergessen. Wem der Sinn nach Abwechslung steht, der findet diese etwa beim gemütlichen Bummel in der Stadt Leer mit ihrem historischen Kern, den kleinen Läden und Museen. In den Cafés und Restaurants erfährt man ostfriesische Gastfreundschaft. Kulturinteressierte können im Feriengebiet zudem Burgen, Schlösser und Windmühlen besichtigen. Unterkünfte finden sich ebenfalls leicht: Das Feriengebiet Südliches Ostfriesland bietet einen kostenlosen Buchungsservice unter Telefon 0491-91969610.

Textquelle: djd 54973s / Foto1: djd/Touristik GmbH Südliches Ostfriesland / Foto 2: Foto: djd/Touristik GmbH Südliches Ostfriesland