Der Seniorenblog aus Sachsen

Reise-Nachrichten / Reise-News

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Unfälle mit Wohnmobilen nehmen zu

WohnmobilDie Zahl der Wohnmobile steigt – darum wollen Unfallforscher die Besitzer sensibilisieren. Denn wenn etwas passiert, sind die Folgen oft verheerend. Der Augenzeuge eines Unfalls kennt das Gefühl: Für einen kurzen Moment ist es, als bliebe einem das Herz stehen, man erstarrt, holt tief Luft, kann nicht glauben, was da gerade passiert ist. Auf dem Crashtest-Center, der besseren Übersicht wegen erhöht stehend und von einer Plexiglasscheibe abgeschirmt, sollte es anders sein, wenn ein heiseres Summen den bevorstehenden Auffahrunfall ankündigt. Aber sobald das leicht überladene Wohnmobil mit rund 70 km/h auf das Heck des stehenden Pkw kracht, ist der Lärm doch ohrenbetäubender und der Schreckmoment eindrücklicher als gedacht.

Das Szenario ist nach Erkenntnissen der Unfallforschung der Versicherer (UDV) ein typisches, dessen Augenzeuge man jederzeit auf der Autobahn werden könnte – wenn auch die Wahrscheinlichkeit nicht besonders hoch ist. Verglichen mit anderen Fahrzeugarten passieren in Deutschland relativ wenige Unfälle mit Wohnmobilen. 544-mal waren Wohnmobile im vergangenen Jahr in Unfälle verwickelt, bei denen Menschen verletzt oder getötet wurden. Das entspricht einem Anteil von 0,18 Prozent an allen Unfällen mit Personenschaden.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei zeit.de hier.

4 Tricks wie man an die besten Plätze im Billigflieger kommt

Reisen,Flugzeug,Billigflieger,easyjetIn Billigfliegern gilt heute meist das Prinzip, dass Plätze zugewiesen werden, wenn man nicht gegen Aufpreis eine Reservierung vornimmt. TRAVELBOOK hat vier Tricks, wie man trotzdem an den Sitz seiner Wahl kommt. Auch wenn man mitunter erheblich sparen kann, wenn man mit einem Billig-Anbieter in den Urlaub fliegt, einen Nachteil gibt es meistens doch: Der Sitzplatz wird einem zugeteilt, es sei denn, man reserviert ihn gegen Aufpreis. Doch viele verzichten darauf – und hoffen, dass der zugewiesene Platz zu den besseren im Flieger gehört.

Wer Pech hat, landet auf dem ungeliebten Mittelsitz – oder in der letzten Reihe. Es gibt aber durchaus Tricks, wie man die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, in einem Billigflieger auf dem Platz seiner Wahl zu sitzen. 

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei travelbook.de hier.

Wahrzeichen in Rom: In diesem Brunnen landet jährlich eine Million Euro

Reisen,Italien,Rom,Fontana di TreviErst Ende 2015 eröffnete eines der Wahrzeichen Roms, der Trevi-Brunnen, nach einer umfangreichen Restaurierung wieder. Seitdem kommen unzählige Besucher. Sie werfen im Sekundentakt Geldstücke in den Brunnen – das soll Glück bringen. Bislang geht das Geld an Wohltätigkeitsorganisationen. Doch das könnte sich in Zukunft ändern. Einmal die Woche gurgelt das türkisblaue Wasser aus dem Trevi-Brunnen. Zurück bleibt das leere Becken, in dem mehrere mit Besen ausgerüstete Arbeiter zentnerschwere Geldmünzen zusammenschieben – unter den Augen tausender Touristen. 

Geld geht bislang an die römische Caritas

Ob Euro, Dollar, Pfund oder Yuan, die Vielfalt der Währungen beweist, wie beliebt der Brunnen in aller Welt ist. Die stolze Summe von über einer Million Euro fischt die Stadt Rom dort jährlich heraus, gibt die römische Caritas an. Das Geld geht bislang an die Wohltätigkeitsorganisation.

„Wir helfen bedürftigen Familien, geben Gelder für die Obdachlosentafel, und die Renovierung von Aufnahmestellen für Obdachlose sowie für HIV-Infizierte“, sagt der Sprecher der katholischen Hilfsorganisation, Alberto Colaiacomo. Jedoch können nur die Münzen der „gängigen Währungen“ sofort eingesetzt werden. „Die anderen Geldstücke, etwa aus China, werden über einen längeren Zeitraum gesammelt und dann in der jeweiligen Botschaft umgetauscht.“

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei t-online.de hier.

Masern: Impfschutz auch für Reisende!

Spritze,Impfung,MedizinWährend Berlin erneut mit einem Masern-Ausbruch kämpft, nehmen auch in anderen Ländern weltweit die Fallzahlen zu. In Singapur wurden von Januar bis Mitte Mai 50 Fälle gemeldet, während es im selben Zeitraum des Vorjahres nur 17 waren, berichtet die International Society für Infectious Diseases (ISID). In Neuseeland gab es Anfang Mai einen Ausbruch an einem College (Region Waikato) mit 20 Fällen und Ausbreitung in andere Regionen. In London waren die Fallzahlen im April dieses Jahres mit 22 stark erhöht gegenüber nur 6 Erkrankungen im April 2015. Im Sudan wurden bis Mitte Mai 1073 bestätigte Erkrankungen und 10 Todesfälle gemeldet, so die ISID.

Masern sind eine tröpfchenübertragene, hochkontagiöse Krankheit und weltweit verbreitet. Besonders in Entwicklungsländern treten sie häufig auf und nehmen hier oft auch einen tödlichen Verlauf.Erste Symptome sind Fieber, Konjunktivitis, Erkältungsbeschwerden sowie ein Enanthem im Mundbereich. Das charakteristische makulopapulöse Exanthem tritt erst wenige Tage später auf und klingt nach vier bis sieben Tagen von allein wieder ab.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel in der aerztezeitung.de hier.

Helgoland-Fähre oder Katamaran: So geht’s zur Nordseeinsel

Reisen, Helgoland,NordseeHelgoland, das ist die einzige deutsche Hochseeinsel und ein wahres Paradies in Sachen Nordsee-Urlaub. Überfahren können Sie zum Hochseejuwel per Helgoland-Fähre oder Katamaran. Hier erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten.

Von Büsum oder Bremerhaven mit der Fähre nach Helgoland

Von Büsum aus bringen Sie gleich zwei Schiffe in den Nordsee-Urlaub nach Helgoland. Die „Lady von Büsum“ fährt in der Saison täglich außer montags, wohingegen die MS „Funny Girl“ tatsächlich jeden Tag fährt, so informiert die Stadt auf ihrer offiziellen Internetseite, wobei sie mit vielen Extras aufwartet. Die Schiffe sind durchaus modern, es gibt ein breites Angebot für Kinder an Bord und eine umfangreiche Gastronomie. Die Fahrtzeit beträgt circa zweieinhalb Stunden.

Alternativ können Sie von Mai bis Ende September auch mit der MS „Fair Lady“ von Bremerhaven in den Nordsee-Urlaub nach Helgoland fahren. Die Helgoland-Fähre fährt in der Saison täglich und benötigt ebenfalls etwa drei Stunden Fahrtzeit. Ein gewöhnliches Ticket für Erwachsene liegt bei jeder Helgolandfähre bei etwa 40 Euro. Es stehen außerdem mehrere Spezialtickets zur Verfügung wie zum Beispiel Gruppentickets oder Tickets für Mehrtagesfahrten mit der Möglichkeit zu Platz- und Tischreservierungen.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei t-online.de hier.

Billigflieger Air Asia: Für 200 Euro nach Bangkok fliegen

Reisen,Fliegen,Air AsiaAsiens größter Billigflieger Air Asia will demnächst von Bangkok aus Frankfurt anfliegen. „Wenn alles klappt, machen wir das in den kommenden zwölf Monaten“, sagte Gründer und Airline-Chef Tony Fernandes der Deutschen Presse-Agentur am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Kuala Lumpur.

Der Flug würde wohl etwas mehr als 200 Euro kosten. Direktflüge zwischen Bangkok und Frankfurt bieten Lufthansa und Thai Airways an. Sie kosten in der Regel mehr als 700 Euro. Das Passagierpotenzial sei in beide Richtungen riesig, betonte Fernandes. Air Asia zielt vor allem auf den Touristenmarkt.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei stern.de hier.

Flugangst muss nicht sein

7 sinnvolle Entspannungs-Tipps gegen Flugangst

Reisen,Fliegen,FlugzeugZitternde Beine und Schweißausbrüche sind noch die harmlosesten Anzeichen von Flugangst. Trotzdem sind sie schon lästig genug. Lesen Sie, was man gegen die Nervosität vor dem Flug unternehmen kann. Der Atem wird flacher, das Herz beginnt zu rasen. Die Nervosität kommt in einzelnen Schüben.

Beim Einsteigen ins Flugzeug beginnen die Knie ein wenig zu zittern. Selt­same, unangenehme Gedanken schießen einem durch den Kopf. Kennen Sie das Gefühl? Dann gehören Sie vermutlich zu den unzähligen Menschen, die unter Flugangst lei­den. Es gibt zwar keine offiziellen Zahlen – wer spricht schon gern über seine Ängste – aber Experten vermuten, dass ca. 70 Prozent aller Menschen Angst vor dem Flie­gen haben. Manche probieren es deshalb gar nie aus. Andere haben bereits einen Flug hinter sich gebracht und wollen so etwas nie wieder erleben. Wer unter solch extremen Ängsten leidet, sollte sich im Ernstfall (wenn man z. B. dennoch gezwun­gen ist zu fliegen) professionelle Hilfe suchen.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei fernweh.de hier.

Das sollten Sie mit Ihrer Bordkarte niemals tun!

Sie gehören zu jenen Urlaubern, die am Flughafen gerne mal die eigene Bordkarte fotografieren und voller Stolz bei Facebook, Instagram oder sonstigen sozialen Netz posten? Das sollte Sie besser nicht mehr tun! Denn damit gewähren Sie womöglich Fremden, die es darauf angelegt haben, Zugriff auf Ihre persönlichsten Daten.

Sucht man bei Instagram nach dem Hashtag #boardingpass, erhält man mehr als 70.000 Ergebnisse. Auf dem Großteil der angezeigten Fotos halten Menschen ihre Bordkarte in die Kamera, auf vielen sind sogar Vor- und Nachname deutlich lesbar. Nur wenige haben sich die Mühe gemacht und zumindest den Namen gepixelt oder wegretuschiert – im Endeffekt aber schützt selbst das die User nicht vor dreisten Datendieben. Genauso wenig sollte man seine Zutrittsberechtigung für den Flieger nach der Reise einfach achtlos liegenlassen oder wegwerfen.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei travelbook.de hier.

Bildquelle: lufthansa

7 Aufreger-Gründe, warum man beim Sicherheitscheck immer warten muss

Flughafen,KontrolleWohl jeder von uns hat es schon einmal erlebt: Man möchte am Flughafen eigentlich nur schnell zu seinem Gate, doch vor einem zieht sich eine scheinbar unendliche Warteschlange bis zum Sicherheitscheck. TRAVELBOOK verrät 7 Aufreger-Gründe, warum man beim Security-Check (fast) immer warten muss.

In den Urlaub fliegen könnte so schön sein – wäre da nicht das nervige Warten am Sicherheitscheck, das fast jedes Mal auf einen zukommt. Gerade, wenn man es eilig hat, dauert es scheinbar ewig, bis man endlich dran ist. Doch warum ist das eigentlich so? Tja, unter anderem, weil einige Passagiere nicht vorausdenkend agieren. Wir haben einige Beispiele zusammengestellt.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei travelbook.de hier.

Bildquelle: CC0/fotolia