Der Seniorenblog aus Sachsen

Reise-Nachrichten / Reise-News

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

Wein, Tanz und Gesang

Freunde von Weinfesten kommen vor allem in der Rhein-Main-Region auf ihre Kosten

Ein edler Tropfen, zünftige Musik und nette Gesellschaft – gut kombiniert sorgen diese drei Dinge für beste Laune. Das meinen auch die vielen tausend Menschen, die in der warmen Jahreszeit ein Weinfest besuchen. Freunde des Rebensafts kommen vor allem auch in der Rhein-Main-Region auf ihre Kosten. Ein besonderer Vorteil: Mit öffentlichen Verkehrsmitteln gelangt man bequem zu den Festivitäten und kann sich unbesorgt einen guten Tropfen gönnen. Alle Informationen zu den Weinfesten in der Rhein-Main-Region gibt es unter www.frankfurt-rhein-main.de. Hier eine Auswahl der Events:

K1024_56265pnbild1Foto-djdMagistrat-der-Stadt-Heusenstamm

– Langen: Mit dem Ebbelwoifest und dem Weinfest wird in Langen gleich zwei regionalen Obstsorten gehuldigt. Vier Tage lang sprudelt vom 24. bis 27. Juni aus dem Vierröhrenbrunnen in der Langener Altstadt der süffige Apfelwein, hier auch „Stöffche“ genannt. An den Karussells und Ständen, in Gaststätten und gemütlichen Heckenwirtschaften herrscht dann Trubel. Vom 11. bis 14. August schenken Winzer aus ganz Deutschland und dem österreichischen Burgenland auf dem Rathausvorplatz ihre Weine aus. Dazu gibt es passende Speisen und Musik.

K1024_56265pnbild5Foto-djdAK-FrankfurtRheinMain

– Hochheim: Mit einem bunten Programm und vielen Attraktionen für Kinder ist das Hochheimer Weinfest vom 8. bis 11. Juli eines der größten Weinfeste in der Region. Auf sieben Livebühnen werden die Besucher von Musikkapellen oder Gesangs- und Showtanzgruppen gut unterhalten. Zum krönenden Abschluss gibt es am letzten Abend ein großes Feuerwerk.

K1024_56265pnbild3Foto-djdAK-FrankfurtRheinMain

– Wicker: Der Flörsheimer Stadtteil Wicker gilt als das Tor zum Rheingau und ist seit Jahrhunderten für seinen Wein bekannt. In diesem Jahr lädt das Wickerer Weinfest vom 5. bis 7. August Besucher ein, das schöne Ambiente im alten Ortskern zu genießen. Was alles dazu gehört, bis der edle Tropfen ausgeschenkt werden kann, erfährt man hier direkt vom Erzeuger. Anlässlich des Weinfestes öffnen die Winzer ihre Höfe und Gutsschenken.

– Neu-Isenburg: Vom 12. bis 21. August können Weine aus allen Regionen Deutschlands und Österreichs an den kleinen Holzbuden der Winzer probiert werden. Musikalisch geht es ebenso vielfältig zu: Von Oldies bis Latin-Jazz reicht die Bandbreite der Live-Acts, die sich jeden Tag abwechseln.

K1024_56265pnbild2Foto-djdMagistrat-der-Stadt-Heusenstamm

– Heusenstamm: Das Heusenstammer Weinfest am Schloss präsentiert sich vom 24. bis 29. August auf dem Schlossgelände rund um den Bannturm. Zu den Weinen aus Hessen, Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz werden auch kulinarische Köstlichkeiten gereicht, wie beispielsweise der typische „Spundekäs'“, Laugenbrezeln oder Flammkuchen. Für viel Abwechslung sorgt das tägliche sich ändernde musikalische Rahmenprogramm.

K1024_56265pnbild6Foto-djdAK-FrankfurtRheinMainHolger-Ullmann

– Frankfurt am Main: Auf der Frankfurter Flaniermeile Freßgass‘ präsentieren Rheingauer Winzer edle Weine auf dem Rheingauer Weinmarkt vom 31. August bis 9. September. An den Weinständen werden über 600 Weine und Sekte des Rheingaus an 30 Winzerständen verkostet. Der Bogen spannt sich von edelsten Tropfen bis zu leichten und spritzigen Sommerweinen.

Textquelle: djd Textnummer: 56265pn / djd/AK FrankfurtRheinMain/Holger Ullmann/djdMagistrat-der-Stadt-Heusenstamm/djdAK-FrankfurtRheinMain/djdAK-FrankfurtRheinMain/

jdMagistrat-der-Stadt-Heusenstamm

Badener Rosentage (Österreich) – Blühen Sie mit!

RosenKeine andere Blume hat so viel Aufsehen erregt wie die Rose. Ob Züchter, Dichter, Liebende – sie alle verneigen sich vor der Königin der Zierpflanzen. Keine andere Pflanze besticht unsere Sinne mehr. Grund genug, sie in den Mittelpunkt unseres Frühsommers zu stellen und ihr ein Fest zu widmen – ein Fest zu Ehren der Rose!

Keine andere Stadt eignet sich dafür besser als Baden. „Schönste Blumen & Gartenstadt 2005“. Schauplatz des Gartenfestivals 2010. Mehr als 25.000 Rosenstöcke in über 900 Sorten, 75.000 m2 Rosarium, 200 Jahre Rosen-Tradition.

Lassen Sie sich entführen in eine Welt voll blühender Rosen, Musik und Fantasie – alles unter freiem Himmel im größten Rosarium Österreichs. Vor der romantischen Kulisse am Doblhoffteich erwarten Groß und Klein zahlreiche Attraktionen. Das fulminante Finale des Rosenfestes ist eine One-Night-Only Show, ein Potpourri aus Musik, Tanz, Akrobatik, Feuer und Wasser in einer märchenhaften Welt voller Elfen und fantastischen Kreaturen. Staunen und lauschen Sie im berauschenden Duft der Rosen. Ein Erlebnis für alle Sinne!

Weitere Auskünfte: 

Tourist Information Baden
Brusattiplatz 3
2500 Baden (Österreich)
Tel: +43/2252/22 600-600
Fax: +43/2252/80 7 33
E-Mail: info@baden.at
www.baden.at

»Ink Hotel« – Amsterdam

INK HotelAn diesem Ort hat eine Zeitung ihren Niedergang erlebt. Heute ist es ein besonders sehenswertes Hotel. Wenn eine Zeitung stirbt, ist das im Normalfall eine sehr traurige Angelegenheit, an der man beim besten Willen nichts Positives finden kann. Doch ganz selten entsteht aus dem Niedergang einer Zeitung auch etwas Großartiges, und wenn man vierzig Jahre darauf warten muss. Wie im Fall des »INK Hotels«.

Die katholische Tageszeitung De Tijd (»Die Zeit«), die es heute nicht mehr gibt, saß von 1904 bis 1974 in einem wunderbaren Ensemble aus Gebäuden am Amsterdamer Voorburgwal (siehe Foto), das man von außen stets eher für vier Wohnhäuser gehalten hätte als für einen Redaktionssitz samt Verlag und Druckerei. Nach diversen gescheiterten Zwischennutzungen übernahm die Hotelkette Sofitel die Häuser in bester Lage – und machte daraus glücklicherweise keinen dieser gleichförmigen, vielstöckigen, vollverspiegelten Hotelklötze, die Wörter wie »Gartenbaumesse« zu schreien scheinen. Stattdessen verteilte man klug 149 Zimmer über den verwinkelten Häuserblock. Keine Ecke des »INK Hotels« sieht aus wie die andere, und rund um die Innenhöfe und Erker des Hotels kann man sich schon mal verlaufen. Gefrühstückt wird im Press Room, genau dort, wo früher die riesige Druckmaschine stand. Neben der üblichen Auswahl an Zeitungen gibt es auch diverse Ausgaben von De Tijd. Die älteste ist von 1904. So gesehen hält das Hotel die Zeitung also am Leben.

INK Hotel
Voorburgwal 67
Amsterdam
Telefon: 0031 / 20/627 59 00
Doppelzimmer ab 204 Euro

Dieser Artikel ist keine bezahlte Werbung!

Quelle: sueddeutsche.de /Bildquelle: INK Hotel

Reiserücktrittsversicherung: So finden Sie die richtige Reiserücktrittsversicherung

reisen deutschlandWenn Sie einen Flug oder ein Hotel im Internet buchen, kommen Sie kaum an dem Angebot einer Reiserücktrittsversicherung vorbei.

Meist werden Sie im Buchungsprozess darauf gestoßen, oft mit dem Hinweis, dass diese Versicherung dringend abgeschlossen werden sollte – am besten in Kombination mit einer Auslandsreise-Krankenversicherung und einer Reisegepäckversicherung. Viele Verbraucher setzen dann kurzentschlossen ein Häkchen und buchen die Absicherung, obwohl sie in den meisten Fällen wenig sinnvoll ist.

Versicherungen, die auf Buchungsportalen oder den Websites von Fluggesellschaften angeboten werden, haben selten ein gutes Preis-Leistungsangebot. Die Betreiber setzen darauf, dass die Kunden aus einem schnellen Impuls heraus die Option anklicken. Daher sind Buchungsportale grundsätzlich der falsche Ort, um eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Viele der dort angebotenen Tarife verlangen eine Selbstbeteiligung, sind Jahresverträge, die sich automatisch verlängern oder nehmen nicht am Schlichtungsverfahren des Versicherungsombudsmanns teil. Für eine Versicherung ohne Ombudsmann sollte man sich nur bewusst entscheiden.

Sie haben Interesse an diesem Thema und möchten mehr Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei finanztip.de hier.

Leinen los und Schiff Ahoi

Wilhelmshaven: Auf Großseglern mitsegeln

SONY DSC

Wenn in Wilhelmshaven ein Großsegler festmacht, gibt es für Schaulustige und Urlauber am Hafen immer viel zu sehen. Einige dieser imposanten Schiffe aus aller Welt bieten sogar die Möglichkeit, für einen Tagestörn mit an Bord zu gehen. „Da wurde mir doch ein bisschen mulmig“, berichtet eine Wilhelmshavenerin, die auf dem russischen Segelschulschiff „Mir“ unter 150 Gästen mitsegeln konnte, als sie die schwankenden Planken des 110 Meter langen Dreimasters betrat. Doch das legte sich nach dem Ablegen schnell: „Ein paar Meter hinter der Schleuse strömen alle Passagiere an die Vorderseite des Schiffes. Dort klettern einige Kadetten über dünne Netze nach vorne und beginnen die Segel zu lösen, das war faszinierend.“ Auf ein Kommando hin werden die Zwischensegel dann alle gleichzeitig hochgezogen.

K1024_56286pnbild3Foto-djdWilhelmshaven-Touristik-und-Freizeit-GmbH

Kadetten kennen keine Höhenangst

Zum Mittagessen bekommen die Mitsegler das Gleiche wie die Besatzung, in diesem Fall russische Würstchen und Piroggen. „Nach dem Mittagessen folgt mein persönliches Highlight: Nachdem der Segler gewendet hat, klettern einige Kadetten flink an den Netzen nach oben. Völlig ungesichert bewegen sie sich in mehreren Metern Höhe. Unter Höhenangst darf man da auf jeden Fall nicht leiden.“ Der Erlebnisbericht ist nachzulesen auf Aboutcities.de, einem gemeinsamen Blog von 17 niedersächsischen Städten. Dort sind auch viele weitere Informationen über Wilhelmshaven zu finden. Die Möglichkeit zum Mitsegeln gibt es beispielsweise vom 9. bis 14. Juni auf dem Toppsegelschoner Banjaard. Auch Anfang Oktober beim JadeWeserPort-Cup, der ältesten Traditionssegler-Regatta an der deutschen Nordseeküste, können Gäste mit an Bord gehen.

K1024_56286pnbild6Foto-djdWilhelmshaven-Touristik-und-Freizeit-GmbH

Museen und Kaiser-Wilhelm-Brücke

Für Landratten hat Wilhelmshaven auf der Maritimen Meile jederzeit viel Spannendes zu bieten: Am Südstrand schließt sich das Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer an und im Besucherzentrum lernt man seine Besonderheiten kennen. Gleich nebenan lädt das Aquarium zu einer Reise in Unterwasserwelten ein. Im Küstenmuseum Wilhelmshaven erleben die Besucher Geschichten über Sturmfluten, Deicharbeiter, Häuptlinge, Piraten und Schiffe. Das Deutsche Marinemuseum erzählt von den Seestreitkräften. Mit der MS „Harle Kurier“ geht es dann raus zur Hafenrundfahrt. Und stets grüßt als größte Sehenswürdigkeit Wilhelmshavens Wahrzeichen: Die Kaiser-Wilhelm-Brücke war mit einer Spannweite von 159 Metern bei ihrer Errichtung 1905 bis 1907 die größte Drehbrücke Europas und ist bis heute die größte ihrer Art in Deutschland.

Textquelle: djd Textnummer: 56286pn / Bildquelle:  djd/Wilhelmshaven Touristik & Freizeit GmbH

Bildquelle: CC0/fotolia