Der Seniorenblog aus Sachsen

Berlin ist (nicht nur) eine Reise wert

It's only fair to share...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on RedditDigg thisFlattr the authorShare on StumbleUpon

An einem regnerischen Nachmittag Anfang der 90er Jahre zog ich aus dem Rheinland nach Berlin um. Nachdem ich im Flughafen Tegel gelandet war, fragte mich ein „original“ Berliner Taxifahrer, warum ich nach Berlin gekommen bin. Ich erzählte, dass ich beruflich nach Berlin umziehen muss. Darauf kam die charmante Antwort des Mannes: „Ooch det noch – wir sind doch schon jenug hier“. So ist er, der raue Charme der Hauptstadt Berlin.

Von einer geteilten Stadt zum pulsierenden Zentrum Deutschlands hat sich Berlin in den letzten Jahrzehnten entwickelt und zieht jährlich rund zwölf Millionen Touristen in den Bann. Eingerahmt wird die Hauptstadt von dem schönen Land Brandenburg. Direkt an der Stadtgrenze der Hauptstadt liegt Potsdam mit seinen Bauten und dem Schloss „Sanssouci“ – ein absolutes Muss für jeden Besucher. 

Sie lieben das bunte Treiben auf  Flohmärkten oder sind Sie eher ein Opernfreund? Beides hat die „Metropole mit Herz“ reichlich im Angebot. Wer die Natur, die Ruhe und das Wasser liebt, dem kann man nur einen Besuch der vielen Seen im nahen Umland empfehlen. Ein Highlight ist sicher der Besuch der Pfaueninsel – hier sollten Sie sich ein paar Stunden Zeit nehmen, denn es lohnt sich.

Wenn wir schon beim Wasser sind – Berlin hat 916 Brücken – mehr also als Venedig!

Berlins „East Side Gallery„, ein Relikt der Teilung und des „Kalten Kriegs“ ist sehenswert. Hier findet man die 101 großformatigen Wandbilder, auf der noch verbliebenen Mauer, welche man sicher schon aus dem Fernsehen kennt. Steht man persönlich davor kann man noch einen Hauch der ehemaligen Teilung spüren.

Ein bisschen Politik gefällig? Besuchen Sie das Dach des Reichstages – der ist übrigens das einzige Parlament der Welt, bei dem Besucher Ihren Abgeordneten „aufs Dach steigen“ können. Oder wie wäre es mit einem Besuch des  „Roten Rathaus“ in Mitte neben dem Fernsehturm?

Das Nachtleben Berlins ist seit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts legendär. Eine Sperrstunde findet man in der Metropole nicht. Hunderte von Kneipen und Restaurants lassen keinen Besucher verhungern.

Noch ein Tipp zum Schluss: Besuchen Sie wenn möglich eine Vorstellung im Friedrichstadt-Palast – die Shows sind einzigartig. Man kann Tickets über das Internet vorbestellen.

Bei dieser Fülle von Sehenswürdigkeiten ist es notwendig, einen guten Stadtführer zu haben. Wir empfehlen diesen Stadtführer, den Sie sich kostenlos hier downloaden können. Die vorgeschlagenen Routen des Stadtführers sind sehr gut ausgearbeitet und man kann sie gut mit individuellen Besichtigungsorten kombinieren.

Vielleicht sagen Sie beim Abschied von der Metropole: „Berlin, ick lieb Dir und komme wieder“

Bildquellen. CC0/visitberlin.de

Autorenteam Sonja und Harry Bode